Ölplattform, hier wird das Rohprodukt gewonnen, das die Heizöl-Bande nutzt
Ölplattform, hier wird das Rohprodukt gewonnen, das die Heizöl-Bande nutztQuelle: Dieter Schütz / www.pixelio.de / PIXELIO
Politik & Regulierung

Heizöl-Bande betrügt Staat um dreistelligen Millionenbetrug

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Idee ist ebenso genial wie gesetzeswidrig: Eine Bande soll jahrelang deutsches Heizöl nach Polen gefahren, dort entfärbt und dann als Diesel teuer weiteverkauft haben. Zollfahnder beendet den 100 Millionen Euro Steuerbetrug schließlich final mit einer länderübergreifenden Aktion.

Die Heizöl-Bande, wohl eine Unterorganisation der Panzerknacker-Bande, soll das Heizöl zwischen den Jahren 2014 und 2018 über zwei in Berlin ansässige Großhandelsgesellschaften in mehr als 6000 Fuhren nach Polen gebracht haben. Dort hätten sie das zur Kennzeichnung eingefärbte Heizöl entfärbt und unversteuert als Diesel weiterverkauft, meldet NTV und Rbb24. Dieselkraftstoff wird sowohl in Deutschland wie auch in Polen um ein Vielfaches höher besteuert als Heizöl.

 

Die Polizei schlägt zu

 

Bei einer Razzia beschlagnahmten 140 Einsatzkräfte nun 50.000 Euro und weitere Beweismittel. Insgesamt werde gegen neun Beschuldigte ermittelt, die Verhafteten sind zwischen 48 und 59 Jahre alt, der Vorwurf lautet bandenmäßige Steuerhinterziehung und Geldwäsche. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelte mehr als anderthalb Jahren gemeinsam mit Justiz und Zoll aus Polen. Im Nachbarland habe es ebenfalls zeitlich abgestimmte Festnahmen gegeben, hieß es.

Die zuvor genannten 100 Millionen Euro Steuerschaden sollen sich laut rbb24 alleine auf Deutschland beziehen, gut möglich also, dass die Schadensumme noch weiter steigen wird.

Steuerbetrug · Betrug · Rohstoffe
Auch interessant
Zurück
21.08.2019VWheute
Prozesse wegen Cum-Ex-Geschäften beginnen: Müssen bald auch Versi­cherer vor Gericht erscheinen? Wer erinnert sich nicht an den zauberhaften …
Prozesse wegen Cum-Ex-Geschäften beginnen: Müssen bald auch Versi­cherer vor Gericht erscheinen?
Wer erinnert sich nicht an den zauberhaften Cum-Ex-Skandal. Mehrere Finanzinstitute haben mittels raffinierter Aktiengeschäfte den Staat und damit die Allgemeinheit um Milliarden …
18.07.2019VWheute
Blitze sorgen für drei­stel­ligen Millio­nen­schaden Im Hitzejahr 2018 haben Blitzeinschläge für so hohe Schäden gesorgt wie zuletzt vor 15 Jahren. …
Blitze sorgen für drei­stel­ligen Millio­nen­schaden
Im Hitzejahr 2018 haben Blitzeinschläge für so hohe Schäden gesorgt wie zuletzt vor 15 Jahren. Die deutschen Hausrat- und Wohngebäudeversicherer leisteten im vergangenen Jahr 280 Mio. Euro für Blitz- und Überspannungsschäden.
03.07.2019VWheute
100 Millionen Euro Anle­ger­skandal um EN Storage trifft auch Zurich Deutsch­land "Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug". Das sagte einst der …
100 Millionen Euro Anle­ger­skandal um EN Storage trifft auch Zurich Deutsch­land
"Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug". Das sagte einst der Philosoph Epikur und lieferte damit die perfekte Einleitung für jeden Anlegerskandal. Ein solcher ereignete sich im Ländle, …
13.05.2019VWheute
Posse um Millio­nen­be­trug in Stutt­garter Klinikum – Versi­cherer Ergo zwei­felt an Scha­den­summe Streit um Millionen zwischen der Stadt Stuttgart …
Posse um Millio­nen­be­trug in Stutt­garter Klinikum – Versi­cherer Ergo zwei­felt an Scha­den­summe
Streit um Millionen zwischen der Stadt Stuttgart und der Ergo. Entstanden ist der Schaden wohl wegen Auslandsgeschäften des Klinikums, bei denen Leistungen nicht erbracht und …
Weiter