Arztpraxis
ArztpraxisQuelle: Rainer Sturm / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

GKV-Versicherte sollen schneller an Arzttermine kommen

Von Manfred BrüssTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Deutsche Bundestag hat gestern das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) in der vom Gesundheitsausschuss beschlossenen Fassung verabschiedet. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erklärte in Berlin, das Gesundheitswesen brauche ein Update. "Patientinnen und Patienten sollen schneller Arzttermine bekommen." Der Verband der Ersatzkassen (VDEK) sprach die Erwartung aus, dass nun die Bevorzugung von Privatversicherten bei der Terminvergabe in den Arztpraxen beendet wird.

Ärzte müssen künftig mehr Sprechstunden anbieten. Das Mindestangebot wird von 20 auf 25 Stunden in der Woche erhöht. Zudem müssen bestimmte Facharztgruppen wie Augenärzte, Frauenärzte oder HNO-Ärzte, die zur Grundversorgung gezählt werden, mindestens pro Woche fünf offene Sprechstunden anbieten, ohne vorherige Terminvereinbarung. Die Kassenärztlichen Vereinigungen sollen im Internet über die Sprechstundenzeiten der Vertragsärzte informieren.  Ein Kern des Gesetzes ist der Ausbau der Terminservicestellen, die zur zentralen Anlaufstelle für Patienten werden sollen. Diese Servicestellen sollen 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche über eine einheitliche Telefonnummer (116117) sowie online erreichbar sein. Auf der anderen Seite sollen Ärzte für ihre Zusatzangebote besser vergütet werden.

 

VDEK-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner erklärte zur Verabschiedung des TSVG, das Gesetz enthalte viele Regelungen, "die die Versorgung der gesetzlich Krankenversicherten verbessern werden". Der Gesetzgeber sei nun endlich die Probleme bei der Terminvergabe und Wartezeiten in Arztpraxen angegangen. Die Bevorzugung von Privatversicherten bei der Terminvergabe in den Arztpraxen müsse beendet werden. Elsner befürchtet allerdings, dass das TSVG zu Mehrkosten im Bereich der ärztlichen Versorgung von bis zu 1,2 Mrd. Euro im Jahr führen werde

GKV
Auch interessant
Zurück
22.07.2019VWheute
K-Frage in der Versi­che­rungs­branche: Will wirk­lich jede Frau Karriere machen? Frauen können sich stärker in ihr Gegenüber hineinversetzen als…
K-Frage in der Versi­che­rungs­branche: Will wirk­lich jede Frau Karriere machen?
Frauen können sich stärker in ihr Gegenüber hineinversetzen als Männer, glaubt Axel Schwartz. Das sei ein großer Karrierevorteil. Für den Personalmanager besteht die Frage vor allem darin…
12.07.2019VWheute
IT auf dem Prüf­stand: "Daten­schutz ist keine Entschul­di­gung mehr für Rück­stän­dig­keit" Die besten Tools ändern allein keinen Prozess, glaubt …
IT auf dem Prüf­stand: "Daten­schutz ist keine Entschul­di­gung mehr für Rück­stän­dig­keit"
Die besten Tools ändern allein keinen Prozess, glaubt Joachim Ullerich. Wer mehr Agilität wolle, müsse geeignete Methoden und Tools systematisch einführen. Das brauche eine klare …
09.07.2019VWheute
IT auf dem Prüf­stand: "Der perfekte Vertrieb verknüpft digital mit persön­lich" Bei einem Kulturwandel oder der Einführung neuer Ansätze wie Agilität…
IT auf dem Prüf­stand: "Der perfekte Vertrieb verknüpft digital mit persön­lich"
Bei einem Kulturwandel oder der Einführung neuer Ansätze wie Agilität gilt es immer, das passende Tempo für die Organisation zu finden, sagt Karsten Eichmann. Der Vorstandsvorsitzende der Gothaer …
08.07.2019VWheute
IT auf dem Prüf­stand: "Schnelles Schei­tern kann Probleme vermeiden" Oft werden IT-Transformationen so lange aufgeschoben, bis die Druckpunkte in der…
IT auf dem Prüf­stand: "Schnelles Schei­tern kann Probleme vermeiden"
Oft werden IT-Transformationen so lange aufgeschoben, bis die Druckpunkte in der Entwicklung und Umsetzung nicht mehr hinnehmbar sind, kritisiert Christian Kinder. Bis dahin wurde bereits viel Zeit und …
Weiter