Die Zahl der Insolvenzen soll 2019 wieder steigen.
Die Zahl der Insolvenzen soll 2019 wieder steigen.Quelle: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
Unternehmen & Management

Atradius rechnet mit weltweitem Anstieg der Firmenpleiten

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nach rund acht Jahren rückläufiger Insolvenzzahlen rechnet der Kreditversicherer Atradius in diesem Jahr wieder mit einer Zunahme der Firmenpleiten. Laut aktueller Insolvenzprognose dürften die Unternehmensinsolvenzen in Europa um zwei Prozent sowie in Asien und der Pazifikregion um ein Prozent steigen. Während die Fallzahlen in den USA stabil bleiben sollen, dürfte in Kanada indes ein leichter Rückgang von einem Prozent zu verzeichnen sein.
Den stärksten Anstieg auf den europäischen Märkten befürchtet Atradius indes in Großbritannien mit einem Plus von sieben Prozent sowie in Italien mit einem ebenfalls deutlichen Anstieg von sechs Prozent. "Im Zuge des Brexits sehen wir bereits seit vier aufeinanderfolgenden Quartalen eine deutliche Abschwächung der Unternehmensinvestitionen. Das hat erhebliche negative Auswirkungen auf kleinere Firmen entlang der gesamten Lieferkette, vor allem im Einzelhandel sowie im Bausektor", kommentiert Andreas Tesch, Chief Market Officer von Atradius. Auch in Deutschland rechnet der Kreditversicherer mit einem Anstieg der Firmenpleiten von drei Prozent. Deutliche Rückgänge bei den Unternehmensinsolvenzen in Europa verzeichnet Atradius hingegen in Luxemburg (minus zehn Prozent) nur noch Griechenland (minus acht Prozent) und Spanien (minus fünf Prozent). Allerdings kämpfen die beiden letztgenannten Länder nach wie vor mit einem insgesamt hohen Insolvenzniveau.
"Vor allem in Europa hat sich der Ausblick hinsichtlich der Unternehmensinsolvenzen merklich verschlechtert. Das liegt vor allem an den schwachen Wachstumszahlen im zweiten Halbjahr 2018, die deutlich geringer ausfielen als erwartet."
Andreas Tesch, Chief Market Officer von Atradius
In den USA rechnet der Kreditversicherer hingegen mit einer stabilen Entwicklung bei den Firmenpleiten. "Nach einem recht holprigen Start in das neue Jahr zeichnet sich hier ein solides Wachstum ab. Das hängt zum einen mit der wieder etwas gelockerten Geldpolitik der FED zusammen, zum anderen stützen ein guter Arbeitsmarkt sowie ein stabiles Konsumklima die Wirtschaft. Auch die Fortschritte bei den Handelsgesprächen mit China sowie der beendete Shutdown wirken sich positiv auf das Vertrauen der Märkte aus", erläutert Tesch. Lediglich für Kanada rechnet Atradius noch einmal mit einem leichten Rückgang der Unternehmensinsolvenzen um  ein Prozent. Für den asiatisch-pazifischen Raum prognostiziert der Kreditversicherer einen Anstieg von einem Prozent, bedingt vor allem durch die sich abkühlende Volkswirtschaft Chinas sowie Unsicherheiten im Welthandel. Während Japan ein Plus von zwei Prozent verzeichnen dürfte, werden sich Australien und Neuseeland hingegen mit einem Rückgang von zwei bzw. drei Prozent vom allgemeinen Trend abkoppeln.
Zu einer ähnlichen Prognose kam jüngst auch die Allianz-Tochter Euler Hermes. In einer aktuellen Insolvenzstudie erwartet der Kreditversicherer einen globalen Anstieg der Unternehmenspleiten um sechs Prozent. Trauriges Schlusslicht ist dabei das Reich der Mitte: So prognostizieren die Ökonomen des Kreditversicherers für 2019 eine weitere Pleitewelle sowie einen Anstieg der Insolvenzen um etwa 20 Prozent - und dies bereits nach einem massiven Anstieg um rund 60 Prozent im vergangenen Jahr. Die Gründe für diese Entwicklung sehen die Wirtschaftsexperten von Euler Hermes zum einen in der anhaltenden Abschwächung und Anpassung der chinesischen Wirtschaft. Allein in Deutschland haben die Unternehmenspleiten einen Schaden von immerhin 2,2 Mrd. Euro verursacht. Im Schnitt entstanden damit Forderungsausfälle für die Gläubiger von knapp 1,1 Mio. Euro pro Insolvenz.
Unternehmensinsolvenzen · Atradius · Kreditversicherer
Auch interessant
Zurück
13.06.2019VWheute
SV-Vorstand Zehner über die Verlust­zone Wohn­ge­bäude: Wieso die Preise auch in fünf Jahren steigen werden Die Wohngebäudeversicherung steht …
SV-Vorstand Zehner über die Verlust­zone Wohn­ge­bäude: Wieso die Preise auch in fünf Jahren steigen werden
Die Wohngebäudeversicherung steht seit Jahren unter Druck. Nach Angaben des GDV ist sie im vergangenen Jahr erneut in die Verlustzone gerutscht. Klaus Zehner, …
20.05.2019VWheute
Fedl­meier: "Normale" Scha­den­jahre gibt es für uns nicht. Die Provinzial Rheinland blickt nach eigener Aussage auf ein "sehr erfolgreiches …
Fedl­meier: "Normale" Scha­den­jahre gibt es für uns nicht.
Die Provinzial Rheinland blickt nach eigener Aussage auf ein "sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück" - und das trotz Belastung durch Großschäden. Warum der Versicherer dennoch zufrieden ist und warum es für …
20.05.2019VWheute
Posch: "Wir sind Pionier bei Netto­ta­rifen" Der Lebensversicherer Prisma Life hat im letzten Jahr gut verdient. Rund 5,3 Mio. betrug der …
Posch: "Wir sind Pionier bei Netto­ta­rifen"
Der Lebensversicherer Prisma Life hat im letzten Jahr gut verdient. Rund 5,3 Mio. betrug der Jahresüberschuss Ende 2018. Wachstumstreiber waren dabei vor allem die Nettotarife. VWheute hat exklusiv mit Verwaltungsratschef Helmut Posch …
11.04.2019VWheute
Sigma Studie: Rekord­schäden, bedroh­li­cher Anstieg sekun­därer Natur­ge­fahren – trotzdem geringe Absi­che­rungs­be­reit­schaft Die letzten beiden …
Sigma Studie: Rekord­schäden, bedroh­li­cher Anstieg sekun­därer Natur­ge­fahren – trotzdem geringe Absi­che­rungs­be­reit­schaft
Die letzten beiden Jahre weisen gemeinsam die höchste je verzeichnete Schadensumme auf. Das schreibt Swiss Re in ihrer Sigma-Studie, Insgesamt kam es …
Weiter