Zurich-Direktion in Bonn
Zurich-Direktion in BonnQuelle: Zurich Deutschland
Unternehmen & Management

Zurich Deutschland sieht Finanzziele für 2018 erreicht

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Zurich Deutschland sieht sich finanziell auf Kurs. So hat die Deutschlandtochter des Schweizer Versicherungskonzerns im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 ein Betriebsergebnis von 401 Mio. Euro erzielt - einem deutlichen Plus von 9,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (2017: 368 Mio. Euro). Der Versicherer führt das Ergebnis vor allem auf eine gute operative Entwicklung sowie positive Sonder- und Einmaleffekte, unter anderem eine günstige Schadenentwicklung, zurück.

Die Versicherungsbeiträge stiegen im vergangenen Jahr leicht um 0,8 Prozent auf 5,548 Mrd. Euro (2017: 5,506 Mrd.). Dazu beigetragen hat nach Angaben der Zurich vor allem das positive Lebengeschäft mit einem Beitragsplus von 1,9 Prozent auf 3,229 Mrd. Euro (2017: 3,291 Mrd.). Im Schaden- und Unfallgeschäft (Property & Casualty, P&C) waren die Prämieneinnahmen im Jahr 2018 um 0,8 Prozent auf 2,257 Mrd. Euro (2017: 2,276 Mrd.) leicht rückläufig. Vor allem im Kfz-Geschäft fielen die Beitragseinnahmen mit 953 Mio. Euro deutlich niedriger aus als im Vorjahreszeitraum (2017: 973 Mio.). Das Non-Motorgeschäft lag dagegen mit 1,304 Mrd. Euro auf Vorjahresniveau (2017: 1,303 Mrd. Euro). Die Schaden-Kostenquote lag 2018 bei  94,3 Prozent (2017: 95,4 Prozent). "Die sehr gute Schaden-/Kostenquote hat unter anderem zu dem hervorragenden Betriebsergebnis (BOP) beigetragen. Erreicht haben wir dies, indem wir unser ertragsorientiertes Underwriting und effektives Schadenmanagement erfolgreich weiterentwickelt haben", erläutert Torsten Utecht, Finanzvorstand der Zurich Gruppe Deutschland.

 

"Ich bin sehr zufrieden mit der positiven Ergebnisentwicklung der Zurich Gruppe Deutschland in 2018. Nicht nur in unserem Betriebsergebnis lagen wir deutlich über unserem Plan, vor allem haben wir in problematischen Bereichen eine substanzielle Trendumkehr erreicht. Dies ist auf erste erfolgreich umgesetzte Maßnahmen im Rahmen der Weiterentwicklung unserer Unternehmensstrategie zurückzuführen.Wir haben im vergangenen Jahr die richtigen Entscheidungen getroffen, setzen diese konsequent um und finden damit ins Wachstum zurück", kommentiert Vorstandschef Carsten Schildknecht die vorläufige Bilanz für 2018. 

 

Allerdings: "Die Rückgänge im Motorgeschäft sind insbesondere auf eine schwächere Entwicklung bei DA Direkt zurückzuführen. Um diesen Trend umzukehren und DA Direkt wieder auf Wachstum zu bringen, haben wir beschlossen, DA Direkt strategisch neu auszurichten, das Geschäftsmodell auszubauen und in einer eigenständigen Proposition nachhaltig zu stärken. Das Unternehmen wird sich künftig verstärkt an Kunden richten, die selbstgesteuert und preissensitiv agieren und Online-basierte Zugänge präferieren", ergänzt der Zurich-Manager. 

 

Darüber hinaus hat die Zurich Deutschland im vergangenen Jahr einen auf fünf Jahre ausgelegten "Prozess zum Strategie- und Kulturwandel"eingeleitet. Dazu habe das Unternehmen insgesamt neun strategische Imperative formuliert. Dazu zählen laut Versicherer unter anderem: eine modernere IT und digitale Prozesse, der Ausbau von Vertriebspartnerschaften, den Wachstumskurs der Kompositsparte zu stärken und das Neugeschäft in der Lebensparte zu revitalisieren. 

 

"Ich habe im letzten Jahr deutlich gemacht, dass es unser Ziel ist, den Wandel der Versicherungsbranche zum Angriff zu nutzen. Dieses Versprechen haben wir gehalten und uns entsprechend aufgestellt, um unterstützt durch Innovationen wieder zu signifikantem Wachstum zurückfinden und unseren Marktanteil in Deutschland steigern. Dazu haben wir unter anderem sechs Innovation Labs eingerichtet. Die drei Innovation Labs Mobility, Smart Home und New Life fokussieren auf konkrete Produktinnovationen in den jeweiligen Themenbereichen. Drei weitere Innovation Labs Analytics & Maschinelles Lernen, Prozessdigitalisierung & Lean sowie Digitale Schnittstellen & Innovation IT konzentrieren sich dagegen vor allem auf signifikante technische und prozessuale Fähigkeiten. Das Thema Innovation spiegelt sich auch in unseren bereits neu geschaffenen Arbeitswelten in Frankfurt und ab Herbst 2019 auch in Köln wieder. Moderne und offen gestaltete Büroflächen werden die Kommunikation untereinander sowie kreatives und agiles Arbeiten fördern und uns auf unserem strategischen Weg maßgeblich unterstützen", kommentiert Schildknecht.

Zurich Deutschland · Carsten Schildknecht
Auch interessant
Zurück
29.07.2019VWheute
Carsten Lüth­gens wird neuer Vertriebs­vor­stand der LLB Carsten Lüthgens (51) wird zum 1. Oktober 2019 neuer Vertriebsvorstand der Lippische …
Carsten Lüth­gens wird neuer Vertriebs­vor­stand der LLB
Carsten Lüthgens (51) wird zum 1. Oktober 2019 neuer Vertriebsvorstand der Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt (LLB). Er folgt damit auf Stefan Everding (55), derzeit für das Vertriebsressort zuständig, …
23.07.2019VWheute
Zielke: Private Kran­ken­ver­si­cherer müssen sich auf Folgen des Klima­wan­dels einstellen Die privaten Krankenversicherer müssen nun auch die Folgen…
Zielke: Private Kran­ken­ver­si­cherer müssen sich auf Folgen des Klima­wan­dels einstellen
Die privaten Krankenversicherer müssen nun auch die Folgen des Klimawandels auf den Krankenstand und die Lebenserwartung bewerten. So würden Hitzewellen erfahrungsgemäß zu deutlich höheren…
05.02.2019VWheute
Zurich-Chef Schild­knecht kriti­siert Arbeit der Vorgänger Klare und offene Worte des neuen Zurich-Chefs Carsten Schildknecht. Auf die Frage nach den …
Zurich-Chef Schild­knecht kriti­siert Arbeit der Vorgänger
Klare und offene Worte des neuen Zurich-Chefs Carsten Schildknecht. Auf die Frage nach den Fehlern der Zurich in der Vergangenheit erklärte er in einem Interview: "Zu wenig Kontinuität, zu starke Fokussierung auf …
05.10.2018VWheute
Maschmeyer betei­ligt sich an Fintech Dwins Kennen Sie die Zwillinge Alexander und Benjamin Michel vom Fintech "Dwins"? Die beiden haben die App …
Maschmeyer betei­ligt sich an Fintech Dwins
Kennen Sie die Zwillinge Alexander und Benjamin Michel vom Fintech "Dwins"? Die beiden haben die App Finanzguru entwickelt, in die Casten Maschmeyer kürzlich eine Million Euro investierte und dafür 15 Prozent der Firmenanteile erhielt. …
Weiter