Der Pleitegeier kreist über so mancher Pensionskasse
Der Pleitegeier kreist über so mancher PensionskasseQuelle: Georg Sander / www.pixelio.de / PIXELIO
Märkte & Vertrieb

Krise von Pensionskassen: Experte rät Arbeitgebern zu enger Kommunikation mit ihrer Kasse

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Pensionskassen haben Probleme. Die Niedrigzinsen zwingen immer mehr der Einrichtungen in die Knie. Rafael Krönung, Aktuar bei Aon, erklärt die Probleme und nennt Lösungen für die Probleme.

Die Ursachen der Probleme der Pensionskassen sind nicht überraschend. Die aktuellen Probleme resultieren zumeist aus der langanhaltenden und perspektivisch auch noch länger andauernde Niedrigzinsphase, erklärt Krönung im Aon HR Newsflash. Für Pensionskassen werde es immer schwieriger an den Kapitalmärkten die benötigten Erträge mit akzeptablem Risiko zu erzielen, um die bei Abschluss der Verträge festgelegte Garantie zu erfüllen. Wenn die Ertragserwartungen für die Zukunft angepasst werden müssen, weil die höheren Rechnungszinssätze nicht mehr erzielbar sind, führe dies dazu, dass eine Pensionskasse aus heutiger Sicht deutlich mehr Mittel benötigt, um die zugesagten Leistungen dauerhaft erbringen zu können.

 

Die Arbeitgeber sollten auf die problematische Situation der Kassen reagieren. Dazu sollten sie auf eine enge Kommunikation mit ihrer Kasse achten, "um frühzeitig Erfordernisse etwaiger zusätzlicher Finanzierungsbeiträge erkennen und einplanen zu können". Zudem sei es angeraten, sich von kompetenter und unabhängiger Seite über die Rechte und Pflichten und die konkreten Abläufe informieren zu lassen, sollte es einmal zu einer Inanspruchnahme aus der Subsidiärhaftung des Arbeitgebers kommen.  Krönung hat aber auch noch beruhigende Worte für die Arbeitgeber: "In Panik verfallen muss niemand, denn die weit überwiegende Anzahl der Pensionskassen ist gemeinsam mit den jeweiligen Arbeitgebern aus heutiger Sicht nachhaltig gut aufgestellt, um auch länger anhaltende oder dauerhafte Niedrigzinsszenarien auszuhalten."

 

Was genau passieren muss, damit eine Kasse ihre Leistungen einschränkt, erklärt der Experte folgendermaßen: "Wenn die vorhandenen Mittel nicht ausreichen, um die bestehenden Leistungsverpflichtungen sicher erfüllen zu können, sind die Rechnungsgrundlagen – vornehmlich der Rechnungszins – anzupassen, was zu einer Erhöhung der Reservierungserfordernisse führt. Damit die vorhandenen Finanzmittel trotzdem ausreichen, müssen dann ggf. Leistungen gesenkt werden."

Pensionskassen · bAV
Auch interessant
Zurück
29.07.2019VWheute
Do it yourself: Barmer rät zu Selbst­be­frie­di­gung bei Schlaf­pro­blemen Krankenkassen wollen zum Partner der Versicherten werden. Nicht nur im …
Do it yourself: Barmer rät zu Selbst­be­frie­di­gung bei Schlaf­pro­blemen
Krankenkassen wollen zum Partner der Versicherten werden. Nicht nur im Schadenfall leisten, sondern im Vorfeld proaktiv sein. Die Barmer rät bei Schlafproblemen, selbst Hand anzulegen.
02.05.2019VWheute
Arbeit­geber haften viel­fach gegen­über Mitar­bei­tern bei betrieb­li­cher Alters­ver­sor­gung Wer haftet bei einer fehlerhaften Beratung in der …
Arbeit­geber haften viel­fach gegen­über Mitar­bei­tern bei betrieb­li­cher Alters­ver­sor­gung
Wer haftet bei einer fehlerhaften Beratung in der betrieblichen Altersvorsorge? Das Landgericht Hamm hat dies bereits im Dezember 2017 entschieden. Doch was bedeutet das Urteil konkret…
17.04.2019VWheute
bAV: Sozi­al­part­ner­mo­dell findet bei Arbeit­ge­bern kaum Anklang Das Sozialpartnermodell scheint auch ein Jahr nach Inkrafttreten des …
bAV: Sozi­al­part­ner­mo­dell findet bei Arbeit­ge­bern kaum Anklang
Das Sozialpartnermodell scheint auch ein Jahr nach Inkrafttreten des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) scheint das Sozialpartnermodell (SPM) bei den Unternehmen bislang kaum Anklang zu finden. So wissen …
27.02.2019VWheute
"Trotz offen­sicht­li­chem Risiko haben nur rund fünf Prozent aller Deut­schen eine Pfle­ge­ver­si­che­rung" Der Düsseldorfer Henkel-Konzern hat zum …
"Trotz offen­sicht­li­chem Risiko haben nur rund fünf Prozent aller Deut­schen eine Pfle­ge­ver­si­che­rung"
Der Düsseldorfer Henkel-Konzern hat zum Jahresbeginn die deutschlandweit erste betriebliche Pflegeversicherung eingeführt. Dabei zählt die Pflegeversicherung in …
Weiter