Quelle: Peter Smola / PIXELIO (www.pixelio.de)
Unternehmen & Management

Mercer: Mitarbeiter bemängeln fehlende Verantwortlichkeiten

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Zeiten unternehmerischer Unsicherheiten spielen Klarheit und Stabilität bei den Mitarbeitern deutscher Unternehmen eine zunehmend wichtige Rolle. Laut einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Mercer ist die Arbeitsplatzsicherheit weltweit einer der wichtigsten Gründe, warum Mitarbeiter in ihr Unternehmen eingetreten sind und der Hauptgrund, warum sie bleiben. Allerdings befürchtet jeder Dritte, dass Künstliche Intelligenz und Automatisierung den eigenen Arbeitsplatz ersetzen werden.

Ein weiteres Ergebnis der Global Talent Trends 2019: Mitarbeiter, die gesund sind, denen es finanziell gut geht und die mit ihrer Karriere zufrieden sind, beschreiben ihre Rolle im Unternehmen als "fokussiert auf soziale Beziehungen"und ihr Arbeitsumfeld als "kollaborativ" - und zwar doppelt so häufig wie Mitarbeiter, die sich nicht entsprechend charakterisieren, heißt es bei Mercer weiter.

 

Für die deutschen Führungskräfte steht indes das Thema Disruption ganz oben auf der Tagesordnung: 98 Prozent prognostizieren für die nächsten drei Jahre erhebliche disruptive Entwicklungen für ihre Unternehmen. 2018 trafen lediglich 33 Prozent die gleiche Aussage. Dieser große Sprung ist kein lokales Phänomen, sondern ein globaler Trend: Weltweit sagen 73 Prozent der Führungskräfte Disruptionen voraus (2018: 26 Prozent). Zudem glaubt jede dritte Führungskraft, dass ihr Unternehmen in der Lage sei, solche Risiken zu minimieren -  und z. B. effektiv Qualifikationsdefizite abzubauen oder die Veränderungsmüdigkeit von Mitarbeitern dauerhaft zu überwinden.

 

"Die heutige Arbeitswelt ist geprägt von hoher Dynamik und stetigem Wandel. Die Aufgaben sind mal strategisch, mal projektbezogen, und die Prioritäten wechseln ständig. Eine klar kommunizierte Definition der Aufgaben, der damit verbundenen Verantwortlichkeiten und Karrieremöglichkeiten sowie der Rolle im Team ist deshalb für Mitarbeiter heute wichtiger denn je", kommentiert Sebastian Karwautz, Leiter des Bereichs Career Central & Eastern Europe bei Mercer.

 

"Die Zukunft der Arbeit liegt in der Fähigkeit, Beziehungen und Netzwerke aufzubauen und ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das die Mitarbeiter von heute anspricht. Dafür ist es notwendig, dass Arbeitnehmer das Gefühl haben, nicht austauschbar zu sein. Außerdem sollte eine datenbasierte Individualisierung der Angebote an die Mitarbeiter ermöglicht werden. So können z. B. die Unternehmenskommunikation, aber auch Benefits- oder Weiterbildungsmöglichkeiten an die Wünsche und Bedürfnisse der Arbeitnehmer angepasst werden", ergänzt Kate Bravery, Global Leader des Bereichs Career bei Mercer.

Global Talent Trends · Mercer
Auch interessant
Zurück
23.05.2019VWheute
Mercer setzt künftig auf Doppel­spitze im Bereich Invest­ment Zum 1. April 2019 haben Jeffrey Dissmann und Tobias Ripka die Leitung des …
Mercer setzt künftig auf Doppel­spitze im Bereich Invest­ment
Zum 1. April 2019 haben Jeffrey Dissmann und Tobias Ripka die Leitung des Beratungsbereiches Investments bei Mercer in Deutschland übernommen. Das Unternehmen berät Kunden in allen Investmentfragestellungen.
06.05.2019VWheute
"Die große Angst der Disrup­tion ist mitt­ler­weile abge­schwächt" Smart-Home-Lösungen gehören auch in der Versicherungsbranche zu Zukunftstrends. …
"Die große Angst der Disrup­tion ist mitt­ler­weile abge­schwächt"
Smart-Home-Lösungen gehören auch in der Versicherungsbranche zu Zukunftstrends. "Beim Megatrend Smart Home geht es insbesondere um drei Bereiche, nämlich der Sicherheit, Komfort und dem Energiesparen", …
04.03.2019VWheute
"Invest­ments in Erneu­er­bare-Ener­gien-Infra­struktur sind attrak­tive Möglich­keiten zur Port­fo­li­o­di­ver­si­fi­zie­rung" Nachhaltige …
"Invest­ments in Erneu­er­bare-Ener­gien-Infra­struktur sind attrak­tive Möglich­keiten zur Port­fo­li­o­di­ver­si­fi­zie­rung"
Nachhaltige Investments haben bei Versicherern zunehmend Hochkonjunktur. "Neben Assets aus dem Bereich der erneuerbaren Energieerzeugung rücken …
22.02.2019VWheute
Wieder einer weniger – Auch VIG steigt aus Kohle­ver­si­che­rung aus Es ist ein Doppelschlag aus den Alpen auf den fossilen Rohstoff: Die Vienna …
Wieder einer weniger – Auch VIG steigt aus Kohle­ver­si­che­rung aus
Es ist ein Doppelschlag aus den Alpen auf den fossilen Rohstoff: Die Vienna Insurance Group (VIG) nimmt künftig keine Investitionen mehr in den Kohle-Energiesektor vor und wird auch die Versicherungen in dem …
Weiter