Michael Heise
Michael HeiseQuelle: Allianz
Köpfe & Positionen

Allianz-Chefökonom Heise will Steuerreform à la Trump

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wohl niemand zahlt gerne Steuern. Dass sie nötig sind, wird allerdings kein vernunftbegabter Mensch bestreiten. Für Allianz-Volkswirt Michael Heise ist die richtige Prioritätensetzung bei der Steuererhebung wichtig, als Beispiel für eine Reform nennt der das Vorgehen von US-Präsident Donald Trump.

Laut Heise befindet sich die Wirtschaft hierzulande im Abschwung. Als Beispiele nennt er die bekannten Argumente wie zu geringe Binnennachfrage und zu große Abhängigkeit vom Export. Am Ende seiner Analyse kommt er im Handelsblatt zu dem Schluss, dass die längerfristigen Wachstumsperspektiven "nicht günstig aussehen".

 

Dem könne Abhilfe geleistet werden, indem die "internen Wachstumskräfte" gestärkt werden, indem beispielsweise in den Bereichen Bildung, Qualifizierung und staatlicher Infrastrukturpolitik weitere Initiativen angestoßen werden. Ebenso wichtig sei es, den "Anstieg der Lohnnebenkosten und der Energie- und der Bürokratiekosten zu dämpfen".

 

Laut Heise könne "vor allem mit der Steuerpolitik schnelle Wirkungen erzielt werden, wie die Politik von Trump zeigt". In Deutschland wäre die Steuerquote "auf einen Rekordwert angestiegen". Der Steuersatz deutscher Körperschaften wäre mit rund 30 Prozent international wieder hoch. Ebenso müssten Einzelunternehmen und Personengesellschaften "relativ hohe Sätze der Einkommensteuer" verkraften. Systembedingte Verzerrungen würden hinzukommen, da eigenfinanzierte gegenüber kreditfinanzierten Investitionen steuerlich benachteiligt wären.

 

Eine grundlegende Steuerreform dürfe daher kein Tabu der deutschen Politik bleiben, es gäbe Spielräume im Budget, führt Heise aus. Die Probleme lägen nicht an zu geringen Einnahmen, sondern "an unzureichender Prioritätensetzung". Das Mittel Steuerreform ist laut Heise "ein wirksames Instrument der Industriepolitik", es würde die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen stärken und die Wachstumsbedingungen für zukunftsträchtige Bereiche verbessern.

Dies wären unabdingbare Voraussetzungen, um die Vision einer führenden Rolle Deutschlands und Europas im Bereich der KI und der Industrie 4.0 zu realisieren. Langfristig sei ein fairer Wettbewerb die "beste Grundlage für Fortschritt und Wohlstand".

 

Wie will Deutschland sich aufstellen?

 

Es bleibt die Frage, ob die Donald Trump Steuerpolitik hierzulande das Ziel sein sollte. Die SZ analysierte vor nicht ganz einem Jahr: "Von der Reform in den USA sollten Gering- und Durchschnittsverdiener profitieren. Davon ist bislang nichts zu sehen". Weiter heißt es: "Stattdessen freuen sich die Unternehmen über Entlastungen. Sie investieren die Ersparnis allerdings nicht in die Belegschaft. Lieber betreiben sie Gewinnkosmetik."

 

Das bedeutet nicht, dass Trumps Reform nicht auch Positives brachte, beispielsweise können die Behörden stärker gegen "Steuertricks von Konzernen" vorgehen, wie in der Frankfurter Rundschau zu lesen war und die Arbeitslosenquote fiel, wenn auch einige Analysten das als Zahlenspielerei ansehen.

 

Analysen zu Trumps Steuerpolitik können im Internet nachgelesen werden, beispielsweise bei der NY Times, Bloomberg oder auch Vox, danach kann sich jeder Leser fragen, ob er eine solche Steuerreform hierzulande möchte.

 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Staatshaushalt. Niemand hat etwas gegen Investments, wie Heise sie fordert. Doch könnten der "Rekordwert in der Steuerquote" nicht auch ursächlich dafür sein, dass Deutschland weniger Schulden als Amerika hat?

Michael Heise · Allianz SE · Deutschland · Donald Trump
Auch interessant
Zurück
28.02.2019VWheute
Allianz Deutsch­land holt im Sach­ge­schäft auf - de la Viña rückt an die Spitze des Finanz­res­sorts Die Deutschlandtochter der Allianz scheint …
Allianz Deutsch­land holt im Sach­ge­schäft auf - de la Viña rückt an die Spitze des Finanz­res­sorts
Die Deutschlandtochter der Allianz scheint wieder bessere Geschäfte zu machen. So stiegen die Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr deutlich um 5,5 Prozent auf 36,4 Mrd.. Euro …
13.02.2019VWheute
Allianz-Vorstand de la Sota: "Das neue Konzept heißt schlicht Einfach­heit" Die Allianz soll nach dem Willen ihres Konzernchefs bekanntlich digitaler …
Allianz-Vorstand de la Sota: "Das neue Konzept heißt schlicht Einfach­heit"
Die Allianz soll nach dem Willen ihres Konzernchefs bekanntlich digitaler und effizienter werden. "Ja, es ist richtig, dass wir noch etwas schneller werden müssen. Wir wollen den digitalen Umbruch in …
21.12.2018VWheute
Allianz-Chef­ökonom: Hohe Zuwan­de­rung von Asyl­su­chenden hat über stei­gende Staats­aus­gaben zu zusätz­li­cher Nach­frage geführt Die deutsche …
Allianz-Chef­ökonom: Hohe Zuwan­de­rung von Asyl­su­chenden hat über stei­gende Staats­aus­gaben zu zusätz­li­cher Nach­frage geführt
Die deutsche Wirtschaft sieht sich zum Ende des Jahres mit einem herausfordernden internationalen Umfeld konfrontiert. Global hat sich die …
27.07.2018VWheute
US-Steu­er­re­form belastet Geschäft von Scor Der französische Rückversicherer Scor verzeichnete aufgrund positiver Entwicklungen der Leben-Sparte im …
US-Steu­er­re­form belastet Geschäft von Scor
Der französische Rückversicherer Scor verzeichnete aufgrund positiver Entwicklungen der Leben-Sparte im Raum Asia-Pacific sowie den Bereichen Financial Solutions und Schaden/ Unfall ein gutes erstes Halbjahr. Die Beitragseinnahmen …
Weiter