Kommt die Schweinepest aus Afrika oder haben die Schweine Schwein?
Kommt die Schweinepest aus Afrika oder haben die Schweine Schwein?Quelle: Petra Bley / www.pixelio.de / PIXELIO
Politik & Regulierung

Versicherer in Sorge: Schweinepest kurz vor Aachen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Belgien hat sich die Afrikanische Schweinepest bereits ausgebreitet. Der Virus könnte also in den kommenden Tagen in der Region bei Aachen leicht die Grenze überspringen, was auch für Versicherer und Bauern ein Problem wäre.

In den Wäldern Belgiens sind bislang rund 600 Wildschweine mit dem Virus infiziert, meldet die Actimonda Krankenkasse. Das Virus kann auf Hausschweine übergreifen, nicht jedoch auf Menschen, auch nicht bei Verzehr infizierten Fleisches. Die Region um Aachen hat Landwirte und Jagdpersonal instruiert und Schutzmaßnahmen eingeleitet. Ob es etwas hilft, wird die Zukunft zeigen. Die Afrikanische Schweinepest ist nicht zu verwechseln mit der Schweinegrippe, die Deutschland im Jahr 2009 erreicht hat. Für die Tiere endet eine Ansteckung mit der Pest stets tödlich.

 

Große Gefahr für Bauern

 

Für Landwirte ist die Frage essenziell, ob die Krankheit ausbricht. Kommt es zu Ansteckungen von Wild- und Hausschweinen, werden um den Ausbruchsherd Sperr- und Beobachtungsgebiete festgelegt, in denen die Vermarktung von Schweinen nur unter behördlich angeordneten Restriktionen erfolgen kann oder verboten wird. Besteht kein Versicherungsschutz, kann der Viehbesitzer in große Probleme kommen.

 

Den Landwirten entstehen bei der Tötung ihres Schweinebestandes Kosten für die Tierverluste, für den Leerstand der Tierplätze und schadensbedingte Zusatzkosten für die Reinigung und Desinfektion. Die Tierseuchenkassen der einzelnen Bundesländer übernehmen lediglich die die Erstattung der getöteten Tiere. Der Ertragsschaden bleibt Sache des Besitzers der Tiere, den Schaden kann er mittels Ertragsschadenversicherung versichern." Bei einer hohen Zahl an Schäden, wäre das auch für die Versicherer ein Problem.

Auch interessant
Zurück
18.04.2019VWheute
Hälfte der Bauern glaubt an Schwei­ne­pest – auf dem Nach­barhof Was der Bauer fürchtet, versichert er: Rund die Hälfte der Schweinehalter hierzulande…
Hälfte der Bauern glaubt an Schwei­ne­pest – auf dem Nach­barhof
Was der Bauer fürchtet, versichert er: Rund die Hälfte der Schweinehalter hierzulande glaubt, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) Deutschland erreichen wird. Ungefähr ebenso viele sind versichert. Das ist ein …
13.03.2019VWheute
Ritt­weger: "Bis Ende 2019 könnte es Koope­ra­tionen mit Vergleich­spor­talen geben" Seit rund anderthalb Jahren buhlt Ottonova als "erster digitaler …
Ritt­weger: "Bis Ende 2019 könnte es Koope­ra­tionen mit Vergleich­spor­talen geben"
Seit rund anderthalb Jahren buhlt Ottonova als "erster digitaler Krankenversicherer" um die Gunst der Kunden. Dabei erntete das Insurtech auch deutliche Kritik. Mal wurde dem Unternehmen …
09.02.2018VWheute
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche In dieser Woche gibt es bei VWheute nur über wenige neue Versicherungsprodukte zu berichten. Dafür kommen diese …
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche
In dieser Woche gibt es bei VWheute nur über wenige neue Versicherungsprodukte zu berichten. Dafür kommen diese vor allem von größeren Häusern, namentlich der Zurich, Axa und Aachen Münchener. Es geht auch um die Altersvorsorge, praktisch das …
18.01.2018VWheute
Gene­rali-Verein­ba­rung: Keine Betriebs­schlie­ßung in Hamburg, Aachen und München Von "ins Stocken geratenen Verhandlungen zwischen Betriebsräten …
Gene­rali-Verein­ba­rung: Keine Betriebs­schlie­ßung in Hamburg, Aachen und München
Von "ins Stocken geratenen Verhandlungen zwischen Betriebsräten und Geschäftsleitung und unterschiedlichen Interpretationen einer Eckpunktevereinbarung", will Stefan Göbel, Leiter der externen …
Weiter