Wäre mit Schaltgetriebe nicht passiert - Geisterauto rammt Tor
Wäre mit Schaltgetriebe nicht passiert - Geisterauto rammt TorQuelle: Marco Barnebeck (Telemarco) / www.pixelio.de / PIXELIO
Politik & Regulierung

Haftet die Vollkasko bei Automatik-Geisterauto?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wenn das Automatikauto selbst losfährt, haftet die Vollkasko. Das glaubt ein Versicherungsnehmer, ein Versicherer sieht das anders, sodass ein Gericht das letzte Wort hatte.

Lüge oder Wahrheit, das ist die Frage. Der Kläger bemühte ein Gericht, weil der Vollkaskoversicherer der von ihm gegebenen Unfallbeschreibung nicht glauben wollte und eine Regulierung des Vollkaskoschadens ablehnte. Sein Automatik-Fahrzeug habe sich selbständig in Bewegung gesetzt, obwohl er ausgestiegen und daher niemand am Steuer gewesen sei, lautete die Version des Versicherungsnehmers, meldet rechtsindex.de.

 

Der Versicherungsnehmer wollte das Auto stoppen und sei dabei auf das Gaspedal gekommen, woraufhin das Fahrzeug, das tat, was die physikalischen Kräfte fordern, es beschleunigte mit Richtung geradeaus. Blöd, dass ein Torflügel und zwei Stützpfeiler im Weg standen und den Vorwärtsdrang rüde stoppten. Vom Versicherer forderte der Geschädigte im Anschluss den Ersatz der Reparaturkosten.

 

Das sagt der Richter

 

Die Klage hatte vor dem Oberlandesgericht Braunschweig (Urteil, Az. 11 U 74/17) Bestand.  Der Sachverhalt könne im Einzelnen nicht aufgeklärt werden, urteilte das Gericht. Unstrittig sei nach Art und Beschaffenheit der Schäden allerdings, dass ein Unfall vorliege. Dies reiche dies für eine Einstandspflicht der Versicherung aus.

Im Zweifel für den Halter des Geisterautos, so einfach kann ein Urteil sein.

Vollkasko-Versicherung · Kfz-Schadenregulierung · Gericht
Auch interessant
Zurück
23.05.2018VWheute
Unklare Mess­me­thode schützt betrun­kenen Fahrer nicht Trunken bleibt trunken, auch bei unterschiedlichen Messmethoden. In der Schweiz hatte ein …
Unklare Mess­me­thode schützt betrun­kenen Fahrer nicht
Trunken bleibt trunken, auch bei unterschiedlichen Messmethoden. In der Schweiz hatte ein Autofahrer betrunken einen Unfall gebaut und wollte, dass seine Kaskoversicherung den Eigenschaden übernimmt. Das wollte die …
01.03.2018VWheute
Ehegatte darf Voll­kasko ohne Voll­macht kündigen Ein Ehegatte kann die auf seinen Partner laufende Vollkaskoversicherung für das Familienfahrzeug …
Ehegatte darf Voll­kasko ohne Voll­macht kündigen
Ein Ehegatte kann die auf seinen Partner laufende Vollkaskoversicherung für das Familienfahrzeug auch ohne dessen Vollmacht kündigen. Der BGH hat diese Entscheidung getroffen, die sicher Eingang in der Arbeit der KFZ-Versicherer …
20.04.2017VWheute
Versi­cherer bietet BMW mit Voll­kasko im Paket an Dieses Angebot aus dem Nachbarland Österreich könnte auch in Deutschland Schule machen: Die Energie…
Versi­cherer bietet BMW mit Voll­kasko im Paket an
Dieses Angebot aus dem Nachbarland Österreich könnte auch in Deutschland Schule machen: Die Energie AG und Linz AG bieten in Zusammenarbeit mit der Oberösterreichischen Versicherung ihren Kunden ein Gesamtpaket mit einem …
29.09.2016VWheute
"Wir handeln wegen der Kunden“ Der Hersteller von Nutzfahrzeugen MAN hat gestern eine Ergänzung zur Vollkaskoversicherung vorgestellt. VWheute hat …
"Wir handeln wegen der Kunden“
Der Hersteller von Nutzfahrzeugen MAN hat gestern eine Ergänzung zur Vollkaskoversicherung vorgestellt. VWheute hat nachgefragt, wie es zu der Idee kam, welcher Versicherer in das Geschäft involviert ist und ob MAN weitere Angebote in Planung hat …
Weiter