§155 VVG - Lebensversicherer bessern bei Standmitteilungen  nach
§155 VVG - Lebensversicherer bessern bei Standmitteilungen  nachQuelle: Thorben Wengert / www.pixelio.de / PIXELIO
Märkte & Vertrieb

Lebensversicherer überarbeiten Standmitteilungen 

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Wir müssen immer lernen", erklärte einst die Autorin Marie von Ebner-Eschenbach. Erfreulicherweise sehen das auch die deutschen Lebensversicherer so und haben bei ihren Standmitteilungen kräftig nachgebessert, wie Policen Direkt in einer Untersuchung herausgefunden hat. Die Neuregelung des §155 VVG zeigt Wirkung.

Die Mehrheit der deutschen Lebensversicherer hat ihre Standmitteilungen überarbeitet und erfüllt die neuen gesetzlichen Mindestanforderungen. Einige haben ihre Infobriefe vollkommen neugestaltet und geben ihren nun Kunden deutlich mehr Informationen. Das zeigt die Transparenzstudie von Policen Direkt zu den Standmitteilungen in der Lebensversicherung. "Unsere Untersuchung zeigt, dass die Gesetzesänderung notwendig war. Der Wildwuchs der Standmitteilungen ist damit zwar noch nicht gänzlich beseitigt, dennoch profitieren Kunden eindeutig von den jetzt oft weitreichenderen Informationen", erklärt Policen Direkt Chefaktuar Henning Kühl.

 

Immerhin 60 von 73 untersuchten Lebensversicherer erfüllen die seit 1. Juli 2018 geltenden gesetzlichen Mindestanforderungen vollständig, das sind über 80 Prozent. Von einigen Versicherungen erhalten die Kunden "erstmals automatisch jährlich einen Rückkaufswert und eine Todesfallleistung".  Nach Ansicht von Policen Direkt melden 21 Lebensversicherer "alle weiteren wichtigen Informationen", die der Prüfende als elementar ansieht. Dadurch könnten die Kunden dieser Unternehmen die Werte ihrer Verträge und deren Veränderung gegenüber dem Vorjahr besser verstehen.

 

Noch nicht perfekt

 

"Nicht alle Versicherer haben es zum Stichtag geschafft, eine gesetzeskonforme Standmitteilung für sämtliche Kunden abzuliefern. Andere haben nicht mehr getan als nötig und können nicht mit großen Verbesserungen punkten", sagt Henning Kühl. "Die gesetzlichen Anforderungen sind dringend und wichtig, reichen aber noch nicht aus. Um die Qualität und die Entwicklung der Altersvorsorge beurteilen zu können, braucht es zusätzliche Angaben."

 

Mehr Informationen zur Studie und die Ergebnisse können Sie HIER einsehen.

.