Ist die bAV in der Krise?
Ist die bAV in der Krise?Quelle: Bernd Kasper / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

BMAS: Interesse an betrieblicher Altersvorsorge lässt deutlich nach

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Interesse an der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) scheint jüngst merklich abzukühlen. Eine Untersuchung des Bundesarbeitsministeriums verzeichnete Ende 2017 rund 20,81 Millionen bAV-Anwartschaften. Im Vergleich zur Untersuchung zwei Jahre zuvor entspricht dies einem Zuwachs von gerade einmal 2,8 Prozent.

Demnach scheint die Dynamik insgesamt in den letzten Jahren deutlich nachgelassen zu haben, berichtet das Anlegermagazin Fond professionell online unter Berufung auf die BMAS-Analyse. Lag der Zuwachs zwischen 2001 und seit 2010 noch bei rund 30 Prozent, ist dieser seitdem spürbar zurückgegangen. Zudem sei der Anstieg der letzten beiden Jahren bis Ende 2017 ausschließlich der Zusatzversorgung im Öffentlichen Dienst (plus 385.000) geschuldet. In der Privatwirtschaft sei der Anstieg mit rund 175.000 neuen Anwartschaften deutlich geringer ausgefallen.

 

Demnach bestanden Ende 2017 insgesamt 5,756 Millionen aktive Anwartschaften bei Trägern im Öffentlichen Dienst sowie 15,051 Millionen Versorgungszusagen in der Privatwirtschaft. Das heißt konkret: hinter den gut 15 Millionen Anwartschaften in der Privatwirtschaft 12,648 Millionen Beschäftigte. Nimmt man die knapp 5,76 Millionen Anwartschaften im Öffentlichen Dienst hinzu, kommt die Umfrage auf rund 18,4 Millionen sozialversicherungspflichtige Beschäftigte mit bAV-Ansprüchen, heißt es weiter.

 

Befragt nach dem aktuellen Planungsstand zur reinen Beitragszusagen gefragt (Sozialpartnermodell) ergab die Analyse zudem, dass es deutschlandweit noch immer kein entsprechendes Pilotprojekt der Sozialpartner gebe. 36 Prozent der Befragten gaben demnach an, kein Sozialpartnermodell einführen zu wollen. Lediglich zwölf Prozent würden demnach hinter den Kulissen entsprechende Gespräche zur Einführung eines solchen Modells führen. Immerhin sind 31 Prozent der Pensionsfonds bereit, solche Modelle einführen zu wollen. Bei den Lebensversicherern sind es immerhin noch 26 Prozent, bei Pensionskassen nur fünf Prozent.

bAV · betriebliche Altersvorsorge · Bundesarbeitsministerium
Auch interessant
Zurück
02.05.2019VWheute
Arbeit­geber haften viel­fach gegen­über Mitar­bei­tern bei betrieb­li­cher Alters­ver­sor­gung Wer haftet bei einer fehlerhaften Beratung in der …
Arbeit­geber haften viel­fach gegen­über Mitar­bei­tern bei betrieb­li­cher Alters­ver­sor­gung
Wer haftet bei einer fehlerhaften Beratung in der betrieblichen Altersvorsorge? Das Landgericht Hamm hat dies bereits im Dezember 2017 entschieden. Doch was bedeutet das Urteil konkret…
21.03.2019VWheute
Renten steigen im Westen um 3,18 und im Osten um 3,91 Prozent Auch in diesem Jahr profitieren die Rentner von der guten Lage am Arbeitsmarkt und den …
Renten steigen im Westen um 3,18 und im Osten um 3,91 Prozent
Auch in diesem Jahr profitieren die Rentner von der guten Lage am Arbeitsmarkt und den Lohnsteigerungen der Vergangenheit. Wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in Berlin mitteilte, werden die Renten…
11.03.2019VWheute
Politik und Aufsicht wollen das Tarif­partner Chancen des BSRG nutzen Es fehlt auch nach gut einem Jahr ein Pilotprojekt für das Tarifpartnermodell. …
Politik und Aufsicht wollen das Tarif­partner Chancen des BSRG nutzen
Es fehlt auch nach gut einem Jahr ein Pilotprojekt für das Tarifpartnermodell. Der Eberbacher Kreis, in dem sich Fachanwälte für die betriebliche Altersversorgung (bAV) zusammengeschlossen haben, hatten …
08.12.2017VWheute
Lust und Frust auf den Weih­nachts­feiern der Versi­cherer Es gibt wohl kaum einen besseren Ort, um die Grundstimmung einer Firma mit all ihren …
Lust und Frust auf den Weih­nachts­feiern der Versi­cherer
Es gibt wohl kaum einen besseren Ort, um die Grundstimmung einer Firma mit all ihren Eigentümlichkeiten besser zu erfassen als die Weihnachtsfeier. Die Hierarchien sind durchlässiger, die Stimmung gelöster. Auch die …
Weiter