Standort in Binz
Standort in BinzQuelle: Swiss Life
Unternehmen & Management

BVG-Ausstieg der Axa beflügelt das Geschäft von Swiss Life

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Schweizer Versicherungskonzern Swiss Life kann mit dem Geschäftsjahr 2018 durchaus zufrieden sein. Der Lebensversicherer präsentiert mit einer Dividendenerhöhung um 22 Prozent viel Zuversicht. Sprudelnde Kommissionserträge, eine abgesicherte Zinsmarge sowie viel Neugeschäft nach dem Axa-Ausstieg aus der Vollversicherung für berufliche Vorsorge verleihen dem Lebensversicherer Rückenwind.

So legte der Schweizer Versicherer beim operativen Ergebnis um vier Prozent auf 1,553 Mrd. Franken zu. Beim Reingewinn verbuchte die Swiss Life indes ein sattes Plus von sieben Prozent auf 1,080 Mrd. Franken. Gleichzeitig stiegen die Beitragseinnahmen um zwei Prozent auf 19,2 Mrd. Franken. Wachstumstreiber waren Unternehmensangaben zufolge vor allem die eigenen Beraterkanäle (plus zehn Prozent), von Swiss Life Asset Managers (plus sechs Prozent) und aus eigenen und fremden Produkten und Dienstleistungen (plus zwei Prozent). Den stärksten Prämienanstieg verzeichnete der Lebensversicherer in Frankreich mit einem Plus von sechs Prozent auf 5,1 Mrd. Euro. In Deutschland stiegen die Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr um zwei Prozent auf 1,2 Mrd. Euro. Im Schweizer Heimatmarkt legte die Swiss Life um drei Prozent auf 9,5 Mrd. Franken zu.

Auch beim konzerneigenen Unternehmensprogramm "Swiss Life 2018" sieht der Konzern nach eigener Aussage alle Ziele erreicht oder sogar übertroffen. "Die starken Zahlen des Geschäftsjahres 2018 sind auch Beleg für den äusserst erfolgreichen Abschluss unseres Unternehmensprogramms ‚Swiss Life 2018‘. So konnten wir alle Ziele unseres Programms erreichen und die Mehrheit davon sogar übertreffen. Das zeigt, dass wir die richtigen strategischen Schwerpunkte setzen und unsere Pläne konsequent umsetzen. Ich bin sehr stolz darauf, was unsere Mitarbeitenden erneut geleistet haben. Dieser Erfolg ist beste Voraussetzung dafür, Swiss Life in den kommenden Jahren auf profitablem Wachstumskurs zu halten", kommentiert Patrick Frost, Vorstandschef der Swiss Life, die Bilanz für 2018.

 

Davon profitieren sollen auch die Aktionäre: So will der Verwaltungsrat der Generalversammlung am 30. April 2019 eine Erhöhung der Dividende auf 16,50 Franken je Aktie vorschlagen (Vorjahr: 13,50 Franken) – davon, 2,50 Franken in Form einer verrechnungssteuerfreien Ausschüttung aus der Kapitaleinlagereserve.

Swiss Life
Auch interessant
Zurück
19.02.2019VWheute
Marsh: Haft­pflicht­ver­si­cherer haben 2018 gut verdient Die deutschen Haftpflichtversicherer haben im vergangenen Jahr wieder gut verdient. So …
Marsh: Haft­pflicht­ver­si­cherer haben 2018 gut verdient
Die deutschen Haftpflichtversicherer haben im vergangenen Jahr wieder gut verdient. So führen die stabilen bzw. erneut gesunkenen Schaden-Kosten-Quoten erneut zu versicherungstechnischen Gewinnen der Versicherer, die …
14.12.2018VWheute
Willis Towers Watson: BRSG beflü­gelt die bAV Das Betriebsrentenstärkungsgesetz scheint sich durchaus positiv auf die betriebliche Altersversorgung …
Willis Towers Watson: BRSG beflü­gelt die bAV
Das Betriebsrentenstärkungsgesetz scheint sich durchaus positiv auf die betriebliche Altersversorgung auszuwirken. Laut einer aktuellen Umfrage des Beratungshauses Willis Towers Watson wollen 47 Prozent der befragten Unternehmen im …
21.11.2018VWheute
Allianz führt interne Diskus­sion über den Ausstieg aus der Ölin­dus­trie Nach der Kohle nun das Öl? Nach ihrem Rückzug aus den Kohleinvestitionen …
Allianz führt interne Diskus­sion über den Ausstieg aus der Ölin­dus­trie
Nach der Kohle nun das Öl? Nach ihrem Rückzug aus den Kohleinvestitionen diskutiert man bei der Allianz anscheinend auch über einen Ausstieg aus der Ölindustrie. "Die Frage ist berechtigt, und wir …
06.08.2018VWheute
"Schneller Ausstieg aus der Kohle wäre zu kurz gesprungen" Joachim Wenning sieht Wetterextreme als neue Normalität. Für den Munich-Re-Chef ist es …
"Schneller Ausstieg aus der Kohle wäre zu kurz gesprungen"
Joachim Wenning sieht Wetterextreme als neue Normalität. Für den Munich-Re-Chef ist es unzweifelhaft, dass sie künftig zunehmen. Zudem werden Herausforderungen durch humanitäre Katastrophen nach Ansicht des Managers eine …
Weiter