Milchlieferant und Wandererschreck
Milchlieferant und WandererschreckQuelle: Peter Böni / www.pixelio.de / PIXELIO
Politik & Regulierung

Nach tödlicher Kuh-Attacke kommt jetzt Muh-Absicherung

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ein Bauer muss 490.000 Euro für seine trampelnde Kuh bezahlen. Das Tier hatte gemeinsam mit ihrer Herde im Sommer 2014 eine Wanderin zu Tode stampeded. Noch ist unklar, ob seine Versicherung für den Schaden aufkommt, doch die Bauern reagieren bereits.

Die Agrarier in Österreich sind nach dem Urteil in Alarmbereitschaft. Laut Gericht habe der Tierhalter nicht die nötigen Warnhinweise und Absperrungsvorgaben eingehalten, um die Wanderin vor dem Tier zu warnen. Die Landwirte sind sauer und reagieren: Ein Bauer aus Alpbach (Tirol) sperrte bereits mehrere Wanderwege rund um seine Alm, in Oberösterreich wollen ihm weitere nacheifern. "Bei mir steht das Telefon seit Bekanntwerden des Urteils am Freitag nicht mehr still", sagte gestern Johann Feßl, Obmann des oberösterreichischen Almvereins.

 

Am Samstag hatten ihn zwei Almbauern aus der Pyhrn-Priel-Region angerufen, die ebenfalls Wege sperren wollen. "Gerade diese Region ist Ausgangspunkt zahlreicher Wanderungen, die Frequenz hat enorm zugenommen und das Risiko für Kuhattacken ist deshalb gestiegen", erklärt Feßl.

 

Die Bauern wollen das Durchqueren ihrer Almen künftig nur noch dann erlauben, wenn die Haftungsfrage geklärt ist, schreibt die OÖ.-Nachrichten. Nach Ansicht der Bauern sollte der Tourismusverband für eventuelle Schäden aufkommen, denn viele der Wanderwege führen über Almen.

 

Nach Ansicht von Feßl ist eine versicherungstechnische Lösung vorstellbar: "Es ist erwartbar, dass Almbauern künftig solche Vorfälle nur noch mit einer Zusatzversicherung abdecken können." Vielleicht bietet die VIG bald die Kuhabsicherung für Almbauern an.

Auch interessant
Zurück
06.03.2019VWheute
Muh-Absi­che­rung schützt jetzt Ober­ös­ter­reich Schreckensszenario Kuh – erneut muss sich die Politik in Österreich mit den gefleckten …
Muh-Absi­che­rung schützt jetzt Ober­ös­ter­reich
Schreckensszenario Kuh – erneut muss sich die Politik in Österreich mit den gefleckten Milchlieferanten und der von ihr ausgehenden Gefahr beschäftigen. Der Hintergrund ist das Urteil gegen einen Landwirt, dessen Kuh eine Frau zu …
04.12.2018VWheute
Wie sich Unter­nehmen vor den poli­ti­schen Risiken 2019 absi­chern sollten Der G20-Gipfel ist vorbei. Selten gab es soviel Zündstoff wie in Buenos …
Wie sich Unter­nehmen vor den poli­ti­schen Risiken 2019 absi­chern sollten
Der G20-Gipfel ist vorbei. Selten gab es soviel Zündstoff wie in Buenos Aires. Es bleibt die Erkenntnis, dass Handelskonflikte, Währungskrisen und politische Unruhen auch im  kommenden Jahr den …
26.11.2018VWheute
Maklers Chance: Deut­sche haben keine Ahnung von Absi­che­rung Jeder zweite hat keine genaue Vorstellung von der Höhe der richtigen Absicherungssumme…
Maklers Chance: Deut­sche haben keine Ahnung von Absi­che­rung
Jeder zweite hat keine genaue Vorstellung von der Höhe der richtigen Absicherungssumme. Das ist besonders tragisch, denn der finanzielle Schutz von Partner und Familie ist den meisten Deutschen wichtig. Eine Studie …
04.06.2018VWheute
"Die Risi­ko­le­bens­ver­si­che­rung ist mehr als ein Mitnah­me­pro­dukt" In der Beratung rückt sie oftmals in den Hintergrund. Zwar ist die …
"Die Risi­ko­le­bens­ver­si­che­rung ist mehr als ein Mitnah­me­pro­dukt"
In der Beratung rückt sie oftmals in den Hintergrund. Zwar ist die Risikolebensversicherung (RLV) in den Portfolios der Makler und Vermittler meistens enthalten, wird aber im Kundengespräch eher als …
Weiter