Voiturette, Historie, Renault, 2018
Voiturette, Historie, Renault, 2018Quelle: Renault
Politik & Regulierung

Müssen Versicherer für fehlerhafte Kfz-Gutachten bezahlen?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Kfz-Gutachten sind des Anwalts Freude. Häufig wird vor Gerichten darüber gestritten, welche Partei welchen Posten bezahlen, streichen oder abändern darf – gerne auch über mehrere Instanzen hinweg. In vorliegendem Fall geht es um das Gutachten als Ganzes und die Frage, ob es bezahlt werden muss, wenn es fehlerhaft ist.

Der Fall stellt sich folgendermaßen dar: Die Geschädigte hatte ihr Fahrzeug nach einem Verkehrsunfall begutachten lassen, es entstanden 1.000 Euro Kosten. Die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers lehnte die Begleichung ab, es sei wegen handwerklicher Mängel unbrauchbar.  Auf einem Bein steht man schlecht, daher kürzte die Versicherung gleich noch den von ihr erstatteten Sachschadensbetrag und verwies auf ihre eigenen Berechnungen. Im anschließenden Prozess stellte sich durch ein gerichtliches Gutachten, der Gutachter-Hattrick war damit vollbracht, zudem heraus, dass der Privatgutachter der Geschädigten den Restwert des Fahrzeugs nicht richtig ermittelt hatte.

 

Gebracht hat es der Versicherung wenig. Das Amtsgericht Frankfurt (Az. 31 C 1884/16 (17)) verurteilte den Autoabsicherer zur Zahlung der Gutachterkosten. Der Unfallverursacher müsse grundsätzlich auch für fehlerhafte Gutachten einstehen. Fehler des Sachverständigen seien dem Geschädigten nicht zurechenbar.

 

Der Schädiger müsse nur dann nicht haften, wenn die Geschädigte die Unrichtigkeit des Gutachtens auch ohne besondere Sachkunde hätte erkennen und er den Sachverständigen daher zur Nachbesserung hätte anhalten können.

 

Weiterer Gutachterfall

 

Warum Versicherungen auch nachträglich nicht bei einem Unfallgutachten kürzen dürfen, erfahren Sie HIER in einem anderen Urteil.  

Kfz-Versicherung · Schadenabwicklung · Rechtssicherheit
Auch interessant
Zurück
09.05.2019VWheute
Hinsch: "Das Verhältnis zwischen Risiko und Prämie ist in Schief­lage" Er gehört zweifelsohne zu den verdientesten Managern der HDI: Christian Hinsch …
Hinsch: "Das Verhältnis zwischen Risiko und Prämie ist in Schief­lage"
Er gehört zweifelsohne zu den verdientesten Managern der HDI: Christian Hinsch tritt heute pünktlich zur Jahreshauptversammlung der Talanx nach 35 Jahren Betriebszugehörigkeit in den Ruhestand. In seinem …
23.04.2019VWheute
Ein Jahr Neodi­gital: "Turbu­lent, anstren­gend, sehr befrie­di­gend" Neodigital feiert sein einjähriges Bestehen. Was wurde erreicht? Und was sind …
Ein Jahr Neodi­gital: "Turbu­lent, anstren­gend, sehr befrie­di­gend"
Neodigital feiert sein einjähriges Bestehen. Was wurde erreicht? Und was sind die weiteren Ziele. VWheute hat exklusiv mit Stephen Voss, Vorstand und Mitbegründer von  Neodigital, eine erste Bilanz gezogen…
12.03.2019VWheute
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden" "Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner …
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden"
"Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner Altersrückstellung unsere Kinder und Enkel", glaubt Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender DKV. Im Interview mit VWheute spricht er übe…
14.11.2018VWheute
R+V muss für fehler­hafte Stel­len­aus­schrei­bung fünf­stellig aufkommen Wenn Sie als Versicherer einen Trainee einstellen wollen, schreiben sie das …
R+V muss für fehler­hafte Stel­len­aus­schrei­bung fünf­stellig aufkommen
Wenn Sie als Versicherer einen Trainee einstellen wollen, schreiben sie das bloß nicht explizit in die Anzeige. Eine Erfahrung, die die R+V Versicherung nach einem jahrelangen Rechtsstreit nun (wohl) teuer …
Weiter