Konzernsitz der Swiss Re
Konzernsitz der Swiss ReQuelle: Swiss Re
Unternehmen & Management

Swiss Re: Höhere Dividende trotz verfehltem Gewinnziel

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Katastrophenschäden des vergangenen Jahres haben der Swiss Re erneut den Gewinn verhagelt. Wie der Rückversicherer am Donnerstag mitteilte, lag der Konzerngewinn mit 421 Mio. US-Dollar nur geringfügig über dem Vorjahreswert (331 Mio. US-Dollar). Auch die Eigenkapitalrendite lag mit 1,4 Prozent deutlich unter den Konzernzielen. Dennoch sollen die Aktionäre mit einer höheren Dividende belohnt werden. Zudem will der Rückversicherer weitere Aktien zurückkaufen und so etwa zwei Mrd. Euro an seine Eigentümer ausbezahlen. 
In der Kernsparte Property & Casualty Re schrieb die Swiss Re mit einem Gewinn von 370 Mio. US-Dollar zwar wieder schwarze Zahlen (nach einem Verlust von 413 Mio. US-Dollar im Jahr 2017). Die Schaden-Kostenquote lag ndes mit 104,0 Prozent erneut übe magischen Hundert-Prozent-Marke (VJ: 111,5 Prozent). Vor allem die hohe Zahl an Katastrophenschäden wirkte sich nach Angaben der Swiss Re belastend auf die Geschäftsbilanz aus. Dazu zählen unter anderem Taifune "Jebi" und "Trami" in Japan, die Hurrikane "Florence" und "Michael", dieWaldbrände in den USA, ein Sturm in Kanada und ein Hagelsturm in Australien sowie mehrere Man-made-Großschäden. Ingsesamt summierten sie sich die Schadenbelastung für 2018 auf rund drei Mrd. US-Dollar. Belastend wirkte sich auch die Umstellung auf die US-GAAP-Rechnungslegungsrichtlinie aus: Ohne diessen Effekt wäre der Nettogewinn im Jahr 2018 fast doppelt so hoch ausgefallen. Sorgen bereitet dem Rückversicherer auch die Konzerneinheit Corporate Solutions, die 2018 erneut mit einem verlust von 405 Mio. US-Dollar (VJ: minus 741 US-Dollar) abgeschlossen hat.
Dennoch soll die Dividende für die Aktionäre um zwölf Prozent auf 5,60 Franken je Aktie erhöht werden. Die Auszahlung bedarf allerdings noch der Genehmigung durch die Aktionäre auf der Generalversammlung am 17. April 2019. Zudem will die Swiss Re ein weiteres Aktienrückkaufprogramm auflegen, welches bis 2020 abgeschlossen werden soll. Dies umfasst nach Angaben des Rückversicherers zwei Tranchen über jeweils eine Mrd. Franken. "2018 wurde die Welt erneut von großen Naturkatastrophen und Man-Made-Großschäden erschüttert. Dank unserer Finanzkraft waren wir in der Lage, unsere Kunden in solch schwierigen Zeiten zu unterstützen. Es war das zweite anspruchsvolle Jahr in Folge für Swiss Re und die gesamte Versicherungsbranche. Die Katastrophen im letzten Jahr haben sich, wie zu erwarten war, negativ auf unser Property & Casualty-Geschäft ausgewirkt. Zudem sind die Jahresergebnisse von Corporate Solutions leider enttäuschend. Trotz des schwierigen Umfelds sehe ich der Zukunft von Swiss Re optimistisch entgegen", kommentiert Vorstandschef Christian Mummenthaler die Bilanz für 2018.

Anette Bronder wird neuer COO

Darüber hinaus gab die Swiss Re bekannt, dass Anette Bronder zum 1. Juli 2019 zum neuen Group Chief Operating Officer ernannt wurde. Sie folgt damit auf Thomas Wellauer, der Ende Juni in Ruhestand gehen wird. Bronder verfügt über 20 Jahre Erfahrung in Operations, Beratung sowie Vertrieb und war zuletzt bei T-Systems International als Mitglied der Geschäftsleitung tätig. Dort verantwortete sie unter anderem den Aufbau und die Leitung der Wachstumsbereiche "Internet der Dinge", "Public Cloud" und "Cybersecurity". Davor hatte sie verschiedene globale leitende Managementpositionen bei Vodafone und Hewlett Packard inne und verantwortete Design und Vertrieb digitaler Dienste. "Anette Bronders strategisches Technologie-Knowhow und ausgewiesene Erfolgsbilanz in operativem Management machen sie zur idealen Kandidatin, um Swiss Re – neben der Leitung von Group Operations – dabei zu unterstützen, technologische Veränderungen unserer Branche an vorderster Front mitzugestalten und die Digitalisierung unserer gesamten Wertschöpfungskette zu beschleunigen", kommentiert Walter B. Kielholz, Präsident des Verwaltungsrates von Swiss Re, die Berufung Bronders in den Vorstand des Rückversicherers.
Swiss Re · Rückversicherer
Auch interessant
Zurück
19.07.2019VWheute
Volker Schulz wird neuer COO bei Pris­ma­Life Die PrismaLife AG bekommt zum 1. August 2019 mit Volker Schulz einen neuen Chief Operating …
Volker Schulz wird neuer COO bei Pris­ma­Life
Die PrismaLife AG bekommt zum 1. August 2019 mit Volker Schulz einen neuen Chief Operating Officer (COO). Er ist bereits seit Januar 2018 als Verantwortlicher Aktuar für den liechtensteinischen Versicherer tätig und …
17.10.2018VWheute
Scha­den­limit über­schritten: Talanx verfehlt Gewinn­ziel und wagt mutige Ankün­di­gung Erste Bewährungsprobe für Torsten Leue: Nach mehreren …
Scha­den­limit über­schritten: Talanx verfehlt Gewinn­ziel und wagt mutige Ankün­di­gung
Erste Bewährungsprobe für Torsten Leue: Nach mehreren Großschäden sowie einer Häufung kleinerer Schäden in der industriellen Sachversicherung schraubt der neue Talanx-Chef die Gewinnerwartung…
06.08.2018VWheute
Allianz: Pimco rettet Bätes Gewinn­ziel Europas größter Versicherer Allianz macht Einbußen in der Leben-Sparte mit Zuwächsen bei den …
Allianz: Pimco rettet Bätes Gewinn­ziel
Europas größter Versicherer Allianz macht Einbußen in der Leben-Sparte mit Zuwächsen bei den Vermögensverwaltern Pimco und AllianzGI wett. Das operative Ergebnis stieg im zweiten Quartal um zwei Prozent auf 3,0 Mrd. Euro - und übertraf…
30.10.2017VWheute
Talanx schraubt Gewinn­ziel nach unten Der Talanx-Konzern muss sein Prognose korrigieren. Hurrikane Harvey, Irma und Maria sowie die Erdbeben in …
Talanx schraubt Gewinn­ziel nach unten
Der Talanx-Konzern muss sein Prognose korrigieren. Hurrikane Harvey, Irma und Maria sowie die Erdbeben in Mexiko kosten das Unternehmen nach eigenen Angaben rund 900 Mio. Euro. Die Großschadenbelastung nach Rückversicherung und Retrozession …
Weiter