Sackgassen
SackgassenQuelle: M. Großmann / PIXELIO (www.pixelio.de)
Zur Debatte

Sackgassen - Gedanken im Februar

Von Meinhard MiegelTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Jahrhunderte lang bemühten sich einige der hellsten Köpfe des christlichen Abendlandes, die Existenz Gottes mittels logischer Operationen zu beweisen. Doch kaum schien ihnen das gelungen, wurden ihre kunstvollen Geisteskonstrukte von fundierten Gegenargumenten zerlegt. Die Existenz Gottes blieb bis zum heutigen Tage unbewiesen. Die menschlichen Verstandeskräfte sind einer solchen Aufgabe offenbar nicht gewachsen.

Ein wenig erinnert das an die Bemühungen von uns Heutigen, der Erde auf Dauer mehr abzuringen, als diese bereitstellen kann. Da wurden scheinbar endlose Wälder gerodet, bis eines Tages klar war: Stopp, wir bringen uns um. Was für ein Glück, dass es die Kohle gab. Doch kaum ein Wimpernschlag nach Beginn ihrer Nutzung verdunkelte sich der Himmel und auch das fossile Zeitalter endete in einer Sackgasse.


Die erhoffte Rettung: Kern-, Wind- und Solarenergie. Atomkraftwerke schießen weltweit wie Pilze aus dem Boden. Doch wohin mit dem Müll? Auf diese Frage hat bis heute niemand eine Antwort. Die Menschheit hofft auf ein Wunder. Selten war sie so wundergläubig wie heute.


Dann also Windkraft. Die Liste ihrer Vorzüge ist eindrucksvoll. Ihre Nachteile aufzuzeigen, fällt jedoch vielen nicht schwer: zu lange Übertragungsstrecken, unzuverlässig, Zerstörung der ländlichen Räume, Verunstaltung der Landschaft. Ähnlich ambivalent verhält es sich mit der Solarenergie. Sie mag die Energiequelle der Zukunft sein, wann aber beginnt die Zukunft?


Und so geht es weiter. Kunststoffe. Die Lösung für zahlreiche Probleme, zugleich aber auch Ursache schwerster Schäden. Oder die Landwirtschaft. Sie nährt und ist verantwortlich für massenhaftes Sterben und weiträumige Verödung. Oder der Verkehr. Noch nie in der Menschheitsgeschichte war es so einfach, bequem und billig, von A nach B zu gelangen. Der Preis? Noch nie hat Mobilität so zerstörerisch gewirkt wie jetzt.


Den Menschen will es einfach nicht gelingen, den Saldo ihrer Aktivitäten ins Positive zu wenden. Gewiss – trotz aller Mängel – wurden noch nie so viele Menschen so auskömmlich versorgt, waren Bildungsgrad und Lebenserwartung so hoch. Doch unsere intellektuellen und praktischen Fähigkeiten haben zu keiner Zeit ausgereicht, diese Segnungen mit der Tragfähigkeit der Erde in Einklang zu bringen. Jeder Schritt nach vorn geht einher mit einem Schritt zurück. Gewinn und Verlust halten sich bestenfalls die Waage.


Einige der hellsten Köpfe der Vergangenheit glaubten immer wieder, die endgültige Antwort auf eine sie bedrängende Frage gefunden zu haben. Sie irrten. Irren vielleicht auch wir, wenn wir glauben, Menschheitsträume allein dank unserer Geisteskräfte erfüllen zu können? Es mag ja sein, dass dies dem Menschengeschlecht eines fernen Tages gelingt. Doch bis dahin wird der Fortschrittspfad von Trümmern gesäumt sein. Fortschritt im Rahmen irdischer Tragfähigkeit. Wenn das gelingt, gelingt vielleicht auch der Gottesbeweis.

Gedanken im Februar
Auch interessant
Zurück
16.07.2019VWheute
Gift - Gedanken im Juli Um die Mitte des 18. Jahrhunderts formulierte der schottische Gelehrte Adam Smith ökonomische Maximen, die seither das Denken …
Gift - Gedanken im Juli
Um die Mitte des 18. Jahrhunderts formulierte der schottische Gelehrte Adam Smith ökonomische Maximen, die seither das Denken und Handeln vieler Gesellschaften bestimmen. Die wohl wichtigste: "Wer sein eigenes Interesse verfolgt, befördert das der …
18.06.2019VWheute
Flüchtig – Gedanken im Juni "Ach wie flüchtig, ach wie nichtig ist der Menschen Leben", so reimte und komponierte 1652 der Lehrer und …
Flüchtig – Gedanken im Juni
"Ach wie flüchtig, ach wie nichtig ist der Menschen Leben", so reimte und komponierte 1652 der Lehrer und Kirchenlieddichter Michael Franck. Und seine Worte fanden Gehör. Wieder und wieder wurden sie vertont, zuletzt von dem blutjungen Johann Sebastian…
06.06.2019VWheute
"Trotz aller tech­ni­schen Möglich­keiten wollen wir einen mensch­li­chen Ansprech­partner bieten" Am 1. April 2019 hat Edgar Bohn den langjährigen …
"Trotz aller tech­ni­schen Möglich­keiten wollen wir einen mensch­li­chen Ansprech­partner bieten"
Am 1. April 2019 hat Edgar Bohn den langjährigen Vorstandschef Heinz Ohnmacht an der Spitze des BGV beerbt. Dabei hat der Jurist in der Summe ein gut bestelltes Haus übernommen…
22.05.2019VWheute
Vom Sein und Schein – Gedanken im Mai Sein und Schein sind Konkurrenten. Nicht, dass sie einander ausschlössen. Aber zumeist gedeiht das Eine auf …
Vom Sein und Schein – Gedanken im Mai
Sein und Schein sind Konkurrenten. Nicht, dass sie einander ausschlössen. Aber zumeist gedeiht das Eine auf Kosten des Anderen. Unsere Gesellschaft hat eine klare Entscheidung getroffen. So viel Sein wie nötig. So viel Schein wie möglich…
Weiter