Kfz-Schaden
Kfz-SchadenQuelle: Axa
Schlaglicht

Personenschadenregulierung: „Digitalisierung setzt sich durch“

Von Olav SkowronnekTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Eine schlechte Datenlage, Bedenken bei den Mitarbeitern, unbekannte  Abläufe – das sind die größten Hemmnisse auf Seiten der Versicherer bei der Nutzung von digitalen Produkten im Personenschaden. Dabei gibt es schon gute Lösungen auf dem Markt. Generell gilt im Personenschaden, dass sich in dem Segment der einfachen Schäden Regulierungsprozesse weitestgehend automatisieren lassen, sowohl im Hinblick auf den Bearbeitungsprozess als auch im Hinblick auf die zu treffende Regulierungsentscheidung.

An ihre Grenzen stößt die Automatisierung von Regulierungsentscheidungen im Personenschaden bei komplexeren Schäden und Großschäden. Die Fallkonstellationen werden hier zu individuell und erfordern weiterhin eine manuelle Bearbeitung im Dialog mit Anwalt und Geschädigtem. Allerdings lassen sich auch hier Vorhersagemodelle in geeigneter Form als Regulierungsunterstützung in den Bearbeitungsprozess integrieren. Das Actineo Personenschaden Cockpit etwa spannt den Bogen von einer digitalisierten medizinischen Fallakte über Prädiktionsmodelle zur aktiven Schadensteuerung bis zur medizinischen Expertise. Auf der Grundlage einer großen unabhängigen Datenbank medizinisch codierter Personenschäden unterstützt die Plattform sowohl das Fallmonitoring des Schadensachbearbeiters als auch das Controlling.

 

Die Frage, weshalb die Durchdringung des Marktes mit digitalen Produkten in der Personenschadenregulierung derzeit noch recht gering ist, lässt sich unter anderem auf nachfolgende Gegebenheiten zurückführen. Zum einen befinden sich viele Produkte noch in der Entwicklung, da erst jetzt, zumindest in Teilbereichen, ausreichende Mengen strukturierter Daten vorliegen.

 

Zum anderen gewinnen viele Gesellschaften erst jetzt die Erkenntnis, dass auch im Personenschaden standardisierte, automatisierte und datengestützte Regulierungsprozesse möglich sind. In diesem Zusammenhang ist der Change Prozess in den operativen Einheiten häufig die größte Herausforderung, da teilweise diffuse Ängste bei den Mitarbeitern beispielsweise im Zusammenhang mit der Prozessautomatisierung überwunden werden müssen.

 

Ein weiteres Hemmnis ist die teilweise immer noch schlechte Datenlage bei den Versicherungsunternehmen selbst sowie erhebliche Engpässe bei der Verfügbarkeit von IT-Ressourcen. Zahldaten auf Personenschäden werden bei nicht wenigen Gesellschaften immer noch nur sehr grob geschlüsselt und erfasst, sind allerdings die Grundlage für ein nachhaltiges und verlässliches Controlling im Personenschaden.

 

Ebenso dienen sie als Grundlage für den Aufbau von Kostenvorhersagemodellen im Personenschaden. Liegen den Versicherungen die Zahldaten zu ihren Schäden nicht in einer verwertbar granular geschlüsselten Form vor, können diese nicht mit den Strukturdaten zusammengeführt und in der Folge keine Vorhersagemodelle zur Prognose der Kostenentwicklung neuer Schäden aufgebaut werden.

 

Doch all diese Hindernisse lassen sich überwinden, vor allem, da auf der Führungsebene der Versicherungsgesellschaften der wirtschaftliche Nutzen und der Kundenbindungsnutzen dieser Regulierungsansätze im Schadenfall zunehmend erkannt werden. Die Prognose ist daher deutlich positiver als der Ist-Zustand.

Personenschadenregulierung · Actineo
Auch interessant
Zurück
20.09.2018VWheute
Digi­tale Fall­steue­rung und Control­ling mit dem Perso­nen­schaden Cockpit Die SV SparkassenVersicherung (SV) steuert und controlled Personenschäden…
Digi­tale Fall­steue­rung und Control­ling mit dem Perso­nen­schaden Cockpit
Die SV SparkassenVersicherung (SV) steuert und controlled Personenschäden in der Kfz-Haftpflichtversicherung künftig aktiv über eine innovative digitale Plattform: In einer Partnerschaft mit Actineo, dem…
05.06.2018VWheute
Lars Kluß­meyer ist neuer Geschäfts­führer bei Actineo Lars Klußmeyer ist seit dem 1. Juni 2018 dritter Geschäftsführer des IT-Dienstleisters Actineo …
Lars Kluß­meyer ist neuer Geschäfts­führer bei Actineo
Lars Klußmeyer ist seit dem 1. Juni 2018 dritter Geschäftsführer des IT-Dienstleisters Actineo und wird künftig die Bereiche Produktentwicklung und Key-Account-Management verantworten. Der Diplom-Kaufmann ist bereits seit …
23.02.2018VWheute
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche Bayerische, Axa und Actineo - nachdem die Branche in der letzten Woche eine Pause einlegte, geht es diese Woche w…
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche
Bayerische, Axa und Actineo - nachdem die Branche in der letzten Woche eine Pause einlegte, geht es diese Woche wieder produktmäßig zur Sache. VWheute hat in den Versicherungsprodukten der Woche das Wichtigste für Vermittler und Makler kurz z…
28.09.2017VWheute
Perso­nen­scha­den­re­gu­lie­rung: Reform statt Revo­lu­tion Von Carina Götzen. "Wie viel Schmerzensgeld gezahlt wird, hängt vom Sachbearbeiter ab." …
Perso­nen­scha­den­re­gu­lie­rung: Reform statt Revo­lu­tion
Von Carina Götzen. "Wie viel Schmerzensgeld gezahlt wird, hängt vom Sachbearbeiter ab." Üble Nachrede eines Versicherungsnehmers? Es stimmt tatsächlich. Solche Schwankungen sind in Deutschland Realität. Bei der …
Weiter