Tagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
20.02.2019

Schlaglicht

Konzernsitz der Debeka in Koblenz
20.02.2019Debeka hadert mit "Hamburger Irrweg"
Die Debeka kann sich auch weiterhin auf die private Krankenversicherung als wichtigste Säule des Konzerngeschäfts stützen. So konnte Thomas Brahm bei seiner ersten Bilanzpressekonferenz als Vorstandschef des Koblenzer Versicherers auch gleich positive Zahlen verkünden. So knackten die Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr erstmals die historische Marke von sechs Mrd. Euro. Wenig verwunderlich, dass Debeka-Vorstand Roland Weber die Gelegenheit nutzte, deutliche Kritik am "Hamburger Modell" in der PKV zu üben.
Die Debeka kann sich auch weiterhin auf die private Krankenversicherung als wichtigste Säule des …

Märkte & Vertrieb

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) skizziert seine Pläne für die vieldiskutierte Grundrente auf dem MCC-Kongress Zukunftsmarkt Altersvorsorge in Berlin.
20.02.2019Bundesarbeitsminister Hubertus Heil ist "Fan" von Betriebsrenten - Grundrente kommt
Die von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) initiierte Grundrente sorgt aktuell für erheblichen Diskussionsstoff, nicht nur innerhalb der Großen Koalition. Auf dem MCC Kongress Zukunftsmarkt Altersvorsorge in Berlin, der sich 2019 zum 20. Mal jährte, verteidigte der Politiker seine Pläne und sagte, er werde die Grundrente durchsetzen. Wie gegensätzlich die Positionen der politischen Mitbewerber dazu sind, offenbarte sich in der hochkarätig besetzten große "Rentenpolitischen Diskussionrunde". Unter der Leitung und Kommentierung von Rentenexperte Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institute, wurde klar, kein Gesetz verläßt den Bundestag so wie es eingebracht wurde.
Die von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) initiierte Grundrente sorgt aktuell für …
Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
20.02.2019IDD und Datenschutz sorgen für schlechte Stimmung bei den Vermittlern
Die regulatorischen Vorgaben sorgen bei Maklern wie Vermittlern derzeit für schlechte Stimmung. Laut aktuellem AfW-Vermittlungsbarometer beträgt der durchschnittliche Zeitaufwand pro registriertem Makler oder Finanzanlagenvermittler etwa 34 Stunden. Dabei zählen auch die Versicherer in der IDD-Richtlinie und der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) zu den größten regulatorischen Herausforderungen der kommenden Jahre.
Die regulatorischen Vorgaben sorgen bei Maklern wie Vermittlern derzeit für schlechte Stimmung. …
Heinz-Peter Roß (links) und Stefan Lehmann (rechts)
20.02.2019Viridium-Chef Roß: "Die knappste Ressource ist immer die IT"
Trotz einer leichten Erholung hält die Niedrigzinsphase unverändert an – und damit bleibt das Thema Run-off aktuell, wie sich auf der diesjährigen SZ-Fachkonferenz "Run-off 2019" zeigte. Am Beispiel von zwei Lebensversicherern wurde dabei deutlich gemacht, dass es den einen für alle richtigen Königsweg nicht gibt. Während die Generali dabei ist, ihren Lebensversicherungsbestand an die Viridium-Gruppe zu übergeben, setzt die Ergo auf einen internen Run-off.
Trotz einer leichten Erholung hält die Niedrigzinsphase unverändert an – und damit bleibt das Thema…

Politik & Regulierung

Justitia
20.02.2019Dieselskandal kostet Rechtsschutzversicherer 380 Mio. Euro
Der Dieselskandal wird für die deutschen Rechtsschutzversicherer immer mehr zu einem Kostentreiber. Laut einer aktuellen Analyse des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben bis Ende 2018 etwa 144.000 Diesel-Fahrer ihre Rechtsschutzversicherung genutzt. Die Versicherer haben dafür rund 380 Mio. Euro geleistet, insbesondere für Anwalts-, Gerichts- und Gutachterkosten. Der Streitwert aller Diesel-Rechtsschutzfälle summiert sich auf mehr als 3,3 Mrd. Euro, heißt es beim GDV weiter. Wären da nicht die überlasteten Gerichte, die laut Roland Rechtsreport 2019 manch Kläger ein Dorn im Auge sind.
Der Dieselskandal wird für die deutschen Rechtsschutzversicherer immer mehr zu einem Kostentreiber…
20.02.2019ZDF unterstellt Kfz-Versicherern systematischen Betrug
Die Rechnungen für Kfz-Schäden werden von Versicherern ungerechtfertigt gekürzt, das behauptet die WISO-Sendung auf ZDF. Ehemalige Mitarbeiter, die solche Rechnungen bei externen Prüffirmen erstellten, dienen als Kronzeugen. Der GDV dementiert.
Die Rechnungen für Kfz-Schäden werden von Versicherern ungerechtfertigt gekürzt, das behauptet die …
Bundesarbeitsgericht
20.02.2019Bundesarbeitsgericht: Hinterbliebenenrente in der bAV ist nicht von der Ehedauer abhängig
Darf ein Arbeitgeber die betriebliche Hinterbliebenenversorgung erst nach einer bestimmten Ehedauer auszahlen? Mit dieser Frage beschäftigte sich nun das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Das Urteil: Eine solche Regelung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen benachteiligt den Versorgungsberechtigten unangemessen (Az: 3 AZR 150/18).
Darf ein Arbeitgeber die betriebliche Hinterbliebenenversorgung erst nach einer bestimmten Ehedauer…

Unternehmen & Management

20.02.2019Baloise entwickelt Brettspiel: Wie Manager Versicherer spielend zum Erfolg führen
Im Jahr 2163 sind Versicherer keine Schadenabwickler und -erstatter mehr, sondern spezialisierte Präventions- und Sicherheitsfirmen. Sie müssen die Menschheit vor einer dunklen Bedrohung schützen. Das ist die Story eines Brettspiels, das die Baloise Group entwickelt hat. Ein Reinfall oder eine geniale PR-Strategie?
Im Jahr 2163 sind Versicherer keine Schadenabwickler und -erstatter mehr, sondern …
Neue Kooperation.
20.02.2019Deutsche Handelsbank vertreibt Nettopolicen gemeinsam mit Liechtenstein Life
Die Deutsche Handelsbank steigt in den Vertrieb von Lebens- und Rentenversicherungen ein. Gemeinsam mit Cashyou, einem Schwesterunternehmen der Liechtenstein Life, bietet das Kreditinstitut Versicherungsvermittlern ab sofort eine systematische Finanzierung des Neugeschäftes an.
Die Deutsche Handelsbank steigt in den Vertrieb von Lebens- und Rentenversicherungen ein. Gemeinsam…
Immobilien
20.02.2019Vom doppelten Aufholpotenzial ostdeutscher Wohnimmobilien profitieren - Sponsored Post -
Viele Investoren unterschätzen den Wohnungsmarkt in ostdeutschen Städten, vielleicht mit Ausnahme von Leipzig und Dresden. Das mag an dem jahrelangen Bevölkerungsrückgang nach der Wende liegen, oder an den absoluten Miethöhen, die im Vergleich zu westdeutschen Städten in der Regel niedriger ausfallen. Eine Analyse der Wohnungsmarktrenditen deutscher Städte in Ost wie West zeigt jedoch ihre große Stärke: Wohnimmobilien weisen dort zumeist wesentlich höhere Cashflow-Renditen auf als im Westen.
Viele Investoren unterschätzen den Wohnungsmarkt in ostdeutschen Städten, vielleicht mit Ausnahme …

Köpfe & Positionen