Reuichstag in Berlin
Reuichstag in BerlinQuelle: Gordon Gross / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

Linke will an Alterungsrückstellungen der privaten Pflegeversicherung ran

Von Manfred BrüssTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Linksfraktion hat im Bundestag die Bundesregierung aufgefordert, unverzüglich einen Finanzausgleich zwischen der sozialen Pflegeversicherung (SPV) und privaten Pflegeversicherung (SPV), die über Rücklagen im Volumen von 34,5 Mrd. Euro verfüge, herzustellen. In einem weiteren Schritt soll dann die private Pflegeversicherung in die soziale Pflegeversicherung integriert werden. Zugleich wurde am Freitag über einen Antrag der FDP diskutiert, wie die soziale Pflegeversicherung durch verstärkte private Vorsorge finanziell zukunftsfest gemacht werden kann.

Die Linke begründete ihren Antrag (Bundestagsdrucksache 19/7480) damit, dass sich die Menschen in der SPV einem deutlich höheren Pflegerisiko ausgesetzt sähen, während Menschen in der PPV ein geringeres Pflegerisiko hätten. „Daher liegen die Ausgaben pro Versicherten in der sozialen Pflegeversicherung mehr als dreieinhalb Mal so hoch wie in der privaten.“ Die linke Gesundheitspolitikerin Pia Zimmermann forderte in der Debatte eine wirkliche Generationengerechtigkeit. Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Erwin Rüddel (CDU), wies die Forderung der Linken als verfassungswidrig zurück.

 

Dagegen sprach sich die SPD-Gesundheitspolitikerin Heike Baehrens dafür aus, das Doppelsystem in der Pflege mit gleichem Leistungsumfang abzuschaffen. Der FDP warf sie vor, ein Konjunkturprogramm für die private Krankenversicherung (PKV) auflegen zu wollen. Die FDP verweist in ihren Antrag (Bundestagsdrucksache 19/7691) auf die gut funktionierende PPV. Um auch die SPV zukunftsfest zu machen, bedürfe es einer verstärkten privaten Vorsorge und den Aus- und Aufbau einer kapitalgedeckten Säule der Pflegefinanzierung. Die Anträge wurden zur weiteren Beratung an den Gesundheitsausschuss überwiesen

Auch interessant
Zurück
12.03.2019VWheute
Spahn laut GKV unartig – jetzt muss Mutti ran Gesundheitsminister Jens Spahn ist unbequem für die GKV. Ständig fordert, wünscht und tut er etwas, …
Spahn laut GKV unartig – jetzt muss Mutti ran
Gesundheitsminister Jens Spahn ist unbequem für die GKV. Ständig fordert, wünscht und tut er etwas, meist gegen den Willen der gesetzlichen Krankenkassen (GKV). Diese sind die Einschränkungsversuche des renitenten Jungpolitikers (38) …
08.10.2018VWheute
"Lebens­ver­si­che­rung tot, Branche unred­lich, Kosten horrend" – Linken-Poli­tiker Zdebel mit Wutrede Die Partei die Linke ist nicht der allergrößte…
"Lebens­ver­si­che­rung tot, Branche unred­lich, Kosten horrend" – Linken-Poli­tiker Zdebel mit Wutrede
Die Partei die Linke ist nicht der allergrößte Freund der Versicherungsbranche. Auch für die Lebensversicherung haben viele in der Partei wenig Liebe, der Abgeordnete Hubertus …
14.06.2018VWheute
"Proble­ma­tisch können (verlet­zungs­be­dingte) Markt­wert­ver­luste sein" Laut einer aktuellen Liste des US-Magazins Forbes gehört Fußball zu den …
"Proble­ma­tisch können (verlet­zungs­be­dingte) Markt­wert­ver­luste sein"
Laut einer aktuellen Liste des US-Magazins Forbes gehört Fußball zu den gefährlichsten Sportarten der Welt. Kaum ein Profispieler kommt dabei ohne Verletzungen durch die Saison. Bestes Beispiel: …
27.04.2018VWheute
Beihil­fe­an­sprüche: Linke will mit Reform Beamte aus der PKV heraus­lo­cken Was haben SPD, Grüne und die Linspartei nicht schon für Lock-Angebote …
Beihil­fe­an­sprüche: Linke will mit Reform Beamte aus der PKV heraus­lo­cken
Was haben SPD, Grüne und die Linspartei nicht schon für Lock-Angebote präsentiert, um Beamte endlich in die GKV zu holen. Obgleich Staatsdiener zu Beginn ihrer Laufbahn frei zwischen privater (PKV) und …
Weiter