MSC-Vorsitzender Wolfgang Ischinger bei der Vorstellung des Munich Security Reports 2019
MSC-Vorsitzender Wolfgang Ischinger bei der Vorstellung des Munich Security Reports 2019Quelle: dpa
Politik & Regulierung

Münchner Sicherheitskonferenz zwischen Terrorrisiko und Cyberkrieg

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wenn an diesem Wochenende die Gegend rund um den Bayerischen Hof in München wieder zum Hochsicherheitstrakt mutiert, drehen sich die Debatten und Redebeiträge der internationalen Politprominenz vor allem um die Bedrohungen durch den Terrorismus und besonders durch die Gefahren aus der digitalen Welt. Seit mehreren Jahren gehen die US-Geheimdienste davon aus, dass von einem Cyberkrieg mittlerweile eine größere Gefahr ausgeht als vom internationalen Terrorismus.
Trotz manch prominenter Absage - darunter der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu - wertet MSC-Vorsitzender Wolfgang Ischinger das Treffen bereits als "wichtigste und größte Konferenz" in ihrer Geschichte. Allein in diesem Jahr werden rund 600 Experten für Sicherheitspolitik in der bayerischen Landeshauptstadt erwartet - darunter 35 Staats- und Regierungschefs sowie 80 Außen- und Verteidigungsminister. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel und mehreren Bundesministern haben unter anderem auch US-Vizepräsident Mike Pence, die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi, die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini, NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds Christine Lagarde ihr Kommen angekündigt.

Fragt man die Bundesbürger nach ihrem Sorgen, dominiert vor allem die Angst vor dem Klimawandel, dem Terrorismus sowie über die Entwicklung der Gesellschaft und die instabile Weltlage. Laut "Sicherheitsreport 2019" des Centrums für Strategie und Höhere Führung in Köln und des Instituts für Demoskopie Allensbach sorgen sich derzeit 69 Prozent über die Entwicklungen in Europa und der Welt, die nach ihrem Eindruck immer unberechenbarer werden. Auch der Klimawandel beunruhigt die Bürger zunehmend. In Bezug auf die Situation im Land sorgen sich zwei Drittel der Bevölkerung über zunehmenden Extremismus, jeder Zweite auch über die Spaltung der Gesellschaft. Auch Terrorismus und innere Sicherheit spielen in der gesellschaftlichen Problemanalyse der Bürger nach wie vor eine große Rolle, obwohl das unmittelbare persönliche Bedrohungsgefühl rückläufig ist, heißt es weiter. Immerhin 28 Prozent fühlen sich derzeit persönlich durch den Terrorismus bedroht..

Auch die globale Weltpolitik bereitet den Bundesbürgern zunehmend Sorgen. Besonders interessante Erkenntnis: Als größte Gefahr für den Weltfrieden werden mittlerweile vor allem die USA gesehen - vor Nordkorea, der Türkei und Russland. In Ostdeutschland werden die USA tendenziell als noch bedrohlicher wahrgenommen als in Westdeutschland, vor allem aber Russland und China als weitaus weniger bedrohlich: Während 45 Prozent der Westdeutschen auch Russland als einen Gefahrenherd sehen, gilt dies nur für 21 Prozent der Ostdeutschen. "Der Sicherheitsreport 2019 zeigt deutlich: Für die Bundesbürger gibt es einen zentralen Unsicherheitsfaktor, der ihnen Angst macht. Und der heißt USA unter der Führung von Donald Trump," kommentiert Klaus Schweinsberg vom Centrum für Strategie und Höhere Führung. Als gefährlichster Krisenherd gilt nach wie vor die Terrororganisation Islamischer Staat. Demgegenüber hat der Konflikt um Nordkorea nach Ansicht der Deutschen an Bedeutung verloren.
Bereits im vergangenen Jahr belegte die R+V-Langzeitstudie zu den "Ängsten der Deutschen" eine zunehmende Furcht vor der "America First"-Politik des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. Dessen auf internationale Vereinbarungen, auf den Freihandel, auf die EU und nicht zuletzt auf das deutsche Wirtschaftssystem haben dazu geführt, dass die 27. Ausgabe der Langzeitstudie der R+V zu den Ängsten der Deutschen eine Novität aufweist: Statt um eigene wirtschaftliche Probleme oder die Folgen von Terrorismus kreisen ihre Sorgen um die Auswirkungen, die die rabiate Politik des US-Präsidenten für den Weltfrieden mit sich bringt.
MSC 2019 · Münchner Sicherheitskonferenz
Auch interessant
Zurück
08.10.2018VWheute
Zusam­men­ar­beit zwischen Münchner Aktiv Asse­ku­ranz Makler GmbH und Droege Kooperationen sind immer eine schöne Sache: Diesmal gehen die das …
Zusam­men­ar­beit zwischen Münchner Aktiv Asse­ku­ranz Makler GmbH und Droege
Kooperationen sind immer eine schöne Sache: Diesmal gehen die das Hamburger Unternehmen Droege und die Münchner Aktiv Assekuranz Makler GmbH (AAM) ab sofort gemeinsame Wege. Unter dem Dach der neu …
05.07.2018VWheute
Allianz ist weiterhin Deutsch­lands Nummer eins Die Allianz SE ist weiterhin die unangefochtene Nummer Eins unter Deutschlands Versicherern. Gemessen …
Allianz ist weiterhin Deutsch­lands Nummer eins
Die Allianz SE ist weiterhin die unangefochtene Nummer Eins unter Deutschlands Versicherern. Gemessen an den Prämieneinnahmen hatte der Konzern mit rund 126,149 Mrd. Euro im vergangenen Jahr klar die Nase vorn. Auf den weiteren …
19.02.2018VWheute
Sicher­heits­kon­fe­renz: Allianz zieht in den Cyber­krieg Cyberangriffe gehören mittlerweile längst zum Alltag. Wenig verwunderlich also, dass viele …
Sicher­heits­kon­fe­renz: Allianz zieht in den Cyber­krieg
Cyberangriffe gehören mittlerweile längst zum Alltag. Wenig verwunderlich also, dass viele Unternehmen jüngsten Umfragen zufolge die Gefahren aus dem World Wide Web mittlerweile zu den größten Bedrohungen ansehen. Im …
05.05.2017VWheute
Münchener Verein setzt auf Hono­r­ar­be­ra­tung Der Münchener Verein Lebensversicherung bietet einen neuen Fonds-Nettotarif an. Es handelt sich um …
Münchener Verein setzt auf Hono­r­ar­be­ra­tung
Der Münchener Verein Lebensversicherung bietet einen neuen Fonds-Nettotarif an. Es handelt sich um eine fondsgebundene Rentenversicherung, die flexible Elemente enthält. Kunden können das neue Produkt in erster Linie bei …
Weiter