Harald Rosenberger
Harald RosenbergerQuelle: Nürnberger
Köpfe & Positionen

Rosenberger: "Vertrieb braucht digitale Unterstützung"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Persönlicher Kontakt im Vertrieb wird auch weiterhin eine relevante Rolle spielen: In diesem Punkt scheint sich die Branche zumindest nach außen hin unisono einig zu sein. Aber: Dennoch wird der Vertrieb auch die "digitale Unterstützung brauchen", glaubt Nürnberger-Vorstand Harald Rosenberger im Videointerview mit Newfinance.today. So werde es auch Kunden gebe, "die sagen, sie wollen keinen physischen Menschen dazwischen haben". Dass der Vermittler dort verschwinden werde, sehe er aber nicht,

Eine weitere wesentliche Frage im Zusammenspiel mit den Kunden:  Kann ich meinen Kunden verstehen, ohne an der Schnittstelle zu sein? Für Rosenberger scheint die Antwort jedenfalls klar zu sein: "Wir müssen die Kundenschnittstelle mit besetzen, um unsere Produkte so gestalten zu können, dass sie endnutzerfreundlich sind. [...] Risikoträger zu sein, ohne den Endkunden zu verstehen und ohne den Endkunden zu verstehen Produkte zu entwickeln, geht radikal schief".

 

Dabei spielen auch Ökosysteme eine relevante Rolle für Versicherer: "Ökosystem aufbauen, in dem es gelingt, dass die Menschen immer arbeitsfähig sind". Dabei zieht Rosenberger auch einen Vergleich zu einem "Werkstattnetzwerk": "Ich bin da sehr vorsichtig, denn es ist ein Mega-Buzzword geworden. Wenn ich behaupten würde, ich will das Ökosystem besitzen, dann ist implizit dabei, dass ich mit keinem Versicherer zusammenarbeiten könnte. Und das ist Quatsch."

Harald Rosenberger · Nürnberger Versicherung