Unternehmen & Management

Zurich beglückt Aktionäre nach Gewinnsprung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Naturkatastrophen des vergangenen Jahres haben bei der Zurich offensichtlich keine Spuren hinterlassen. Wie der Schweizer Versicherungskonzern am Donnerstag mitteilte, stieg der Gewinn 2018 um satte 24 Prozent auf 4,6 Mrd. US-Dollar. Auch beim Thema Kosteneinsparungen sieht sich das Unternehmen auf Kurs.

Demnach sollen die Kosten bis Ende dieses Jahres um rund 1,5 Mrd. Dollar gesenkt werden. Bereits zum Jahresende 2018 wurden laut Zurich kumulative Nettokosteneinsparungen in Höhe von 1,1 Mrd. Dollar erzielt. Bis zum Jahresende sollen nochmals weitere 400 Mio. Dollar eingespart werden. Die Prämieneinnahmen der Zurich stiegen im Geschäftsjahr 2018 geringfügig auf 49,5 Milliarden Dollar. Allein in der Kernsparte Komposit verzeichnete die Zurich einen deutlichen Gewinnsprung von 35 Prozent auf 2,085 Mrd. Dollar.

 

Die Bruttoprämien stiegen leicht um ein Prozent auf 33,505 Mrd. Dollar. Die Schaden-Kostenquote sank hingegen deutlich um 3,1 Prozentpunkte auf 97,8 Prozent. Ähnlich positiv verlief die Geschäftsentwicklung auch in der Lebensparte mit einem Gewinnplus von 23 Prozent auf 1,554 Mrd. Dollar. Die gebuchten Bruttoprämien stiegen ebenfalls um ein Prozent auf 33,448 Mrd. Dollar. Als entscheidende Wachstumstreiber erwies sich dabei vor allem die Region Asien-Pazifik mit einem Gewinnplus von 40 Prozent auf 186 Mio. Dollar.

"Wir freuen uns über die ausgezeichneten Fortschritte, die wir 2018 in der Umsetzung unserer kundenorientierten Strategie gemacht haben. Wir haben uns anspruchsvolle Ziele gesetzt und sind auf gutem Weg diese zu erreichen. Wir haben unsere Rentabilität weiter erhöht und die Kosten gesenkt. Gleichzeitig haben wir unser Geschäft erweitert, unsere globale Präsenz gestärkt und unser Portfolio innovativer Lösungen ausgebaut, um neuen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden.

 

Diese Leistung stimmt uns sehr zuversichtlich, um die nächste Entwicklungsphase in Angriff zu nehmen", kommentiert Zurich-CEO Mario Greco. Die Aktionäre können sich jedenfalls über einen neuen warmen Geldregen freuen. Allein für 2018 ist eine Dividende von 19 Franken je Aktie geplant - einen Franken mehr als im Jahr davor - Tendenz nach oben. "Die 19 Franken - wir erwarten, dass das die neue Untergrenze ist. Wir erwarten keine Reduktion", konstatiert Finanzvorstand George Quinn.

Zurich · Mario Greco
Auch interessant
Zurück
22.02.2019VWheute
Über­nahme von XL Catlin verha­gelt Axa den Gewinn Der französische Axa-Konzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 nur mit einer mäßigen …
Über­nahme von XL Catlin verha­gelt Axa den Gewinn
Der französische Axa-Konzern hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 nur mit einer mäßigen Performance geglänzt. Vor allem die Übernahme des US-Industrieversicherers hat dem Versicherer allenfalls mittelprächtige Zahlen beschert. …
29.11.2018VWheute
Axa strafft Kosten und schüttet deut­lich mehr an Aktio­näre aus Es sind die Tage der großen Strategen. Europas Versicherer legen reihenweise ihre …
Axa strafft Kosten und schüttet deut­lich mehr an Aktio­näre aus
Es sind die Tage der großen Strategen. Europas Versicherer legen reihenweise ihre Drei-Jahres-Pläne vor, meist mit noch verbesserten Kennzahlen für die Investoren. Bei Axa liegt der Fokus auf der Eroberung des …
09.11.2018VWheute
Gewinn­sprung: Gene­rali schaltet Gang nach oben Die Generali-Gruppe scheint offensichtlich wieder auf dem richtigen Kurs: Dank niedriger Zinsen, …
Gewinn­sprung: Gene­rali schaltet Gang nach oben
Die Generali-Gruppe scheint offensichtlich wieder auf dem richtigen Kurs: Dank niedriger Zinsen, guter Geschäfte und dem Verkauf der Konzerntochter in Panama erwirtschaftete der italienische Versicherer mit Sitz in Triest in den …
10.10.2018VWheute
Aviva hört auf Aktio­näre und entlässt CEO Wilson Er hat den größten britischen Versicherer wieder auf Kurs gebracht, seit heute ist Mark Wilson …
Aviva hört auf Aktio­näre und entlässt CEO Wilson
Er hat den größten britischen Versicherer wieder auf Kurs gebracht, seit heute ist Mark Wilson überraschend nicht mehr Konzernchef von Aviva. Wilson hatte viele Aktionäre verärgert, als er Vorzugsaktien mit garantierter Dividende …
Weiter