Konzernzentrale des Rüclversicherers in München
Konzernzentrale des Rüclversicherers in MünchenQuelle: Munich Re
Unternehmen & Management

Munich Re erwirbt Gesellschaftsanteil des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Munich Re hat einen Gesellschaftsanteil des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) erworben. Beide Seiten versprechen sich durch die neue Partnerschaft neue Impulse in den Bereichen Künstliche Intelligenz und Data Analytics. Über den Kaufpreis vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Die Transaktion wird für das erste Quartal 2019 erwartet und bedarf der formalen Zustimmung aller aktuellen Gesellschafter.
"Künstliche Intelligenz ist eine der wichtigsten Schlüsseltechnologien unserer Zeit. Sie ermöglicht bereits jetzt vollkommen neue Produkte, zum Beispiel Deckungen für vernetzte Fabriken oder für Schäden durch Cyberkriminalität, bringt aber auch zahlreiche neue Herausforderungen. Durch die Zusammenarbeit mit dem DFKI unterstreichen wir unseren Anspruch, eine Führungsrolle für Künstliche Intelligenz in der Versicherungsindustrie einzunehmen. Die Partnerschaft hilft uns nicht nur dabei, die neuesten, effektivsten und besten Verfahren für unsere Kunden zu entwickeln, sondern auch den aktuellsten Stand der Forschung für unsere Mitarbeiter verfügbar zu machen und die Forschung selbst voranzutreiben", kommentiert Torsten Jeworrek, Vorstand der Munich Re, die neue Partnerschaft.
"Mit dem Beitritt der Munich Re zum DFKI-Gesellschafterkreis erschließen sich riesige Innovationspotentiale für die von uns entwickelten Methoden der Künstlichen Intelligenz. Besonders für unser Kompetenzzentrum zum Deep Learning, unsere Technologien zum Sprach- und Bildverstehen, der Erklärbarkeit von Lernergebnissen und der Sensorfusion ergeben sich aufgrund der Echtzeit-Anforderungen bei Big-Data-Analytik der Munich Re hervorragende Anwendungsmöglichkeiten. Unsere bisherigen Kooperationsergebnisse bei der Luftbildauswertung von Sturmschäden unter Berücksichtigung sozio-ökonomischer Parameter waren sehr positiv. Schon bei meiner Präsentation des DFKI vor dem Vorstand der Munich Re im letzten Juli war für mich klar, dass durch den Eintritt der Munich Re in unseren Gesellschafterkreis eine echte Win-Win-Situation entstehen kann: ich bin glücklich, dass dies nun so rasch umgesetzt werden konnte", ergänzt Wolfgang Wahlster, CEO und technisch-wissenschaftlicher Direktor des DFKI
Das DFKI ist eine gemeinnützige Public Private Partnership (PPP) und gilt als eine der wichtigsten Forschungseinrichtungen Europas für Künstliche Intelligenz. Geforscht wird in 18 Forschungsbereichen und Forschungsgruppen, acht Kompetenzzentren und acht sogenannten Living Labs unter anderem zu den Themenfeldern Robotik, Smart Factories oder Immersive Quantified Learning. Neben Projekt-Förderungen unter anderem durch die Europäische Union und die deutsche Bundesregierung erhält das DFKI weitere Beauftragungen durch die Mitgliedschaften von Hochtechnologie-Unternehmen wie Airbus, BMW, Bosch, Google, Microsoft, SAP, Volkswagen und Munich Re.

Rückversicherer eröffnet neue Repräsentanz in Thailand

Darüber hinaus gab die Munich Re die Eröffnung einer Repräsentanz in der thailändischen Hauptstadt Bangkok bekannt. Neuer Chief Representative für Tahiland ist nach Angaben des Rückversicherers Lucien Heijstee. Er war zuvor als Executive Vice President for Underwriting and Reinsurance bei der Thaivivat Insurance Pcl. tätig und gehörte dort rund zehn Jahre der Geschäftsleitung an. Davor hatte er für Munich Re (Gruppe) verschiedene Führungspositionen bei der Euro-Center (Thailand) Co., Ltd. inne. "Dank seiner langjährigen Erfahrung und umfassenden Kenntnis des thailändischen Markts versteht Lucien Heijstee die Bedürfnisse unserer Kunden genau. Er eröffnet den Kunden den Zugang zu unserer globalen Kompetenz und umfassenden Produktpalette, von der traditionellen Rückversicherung über Lösungen für das Kapitalmanagement bis hin zu Services im Bereich Data Analytics und Cyberschut. Wir bekennen uns langfristig zur Region Südostasien und sehen Thailand als strategischen Wachstumsmarkt. Die Eröffnung der Repräsentanz ist ein wichtiger Schritt, um unsere bestehenden Beziehungen zu lokalen und internationalen Versicherern auf diesem Markt zu stärken und neue Partnerschaften aufzubauen", begründet Roland Eckl, Chief Executive Munich Re Asia Pacific mit Zuständigkeit für Japan, Korea, Indien und Südostasien, den Schritt nach Thailand. 
Munich Re · Rückversicherer · Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz · DFKI
Auch interessant
Zurück
24.05.2019VWheute
DIA will Riester-Zulage auf Gering­ver­diener beschränken Ein neuer Vorschlag für die Reform der Riester-Rente: Die Förderung in sollte auf …
DIA will Riester-Zulage auf Gering­ver­diener beschränken
Ein neuer Vorschlag für die Reform der Riester-Rente: Die Förderung in sollte auf Geringverdiener begrenzt werden. Diesen Vorschlag unterbreiten die Autoren der jüngsten Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge …
21.05.2019VWheute
Deut­sches Versi­che­rungs­mu­seum Ernst Wilhelm Arnoldi ehrt Prof. Koch Am 18. Mai 2009 wurde an traditionsreicher Stelle in Gotha das Deutsche …
Deut­sches Versi­che­rungs­mu­seum Ernst Wilhelm Arnoldi ehrt Prof. Koch
Am 18. Mai 2009 wurde an traditionsreicher Stelle in Gotha das Deutsche Versicherungsmuseum Ernst Wilhelm Arnoldi gegründet. In den historischen Vorstandsräumen der Gothaer Versicherung finden …
10.05.2019VWheute
DIA sieht gute Chancen Riester zu neuem Schwung zu verhelfen Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat mit Hilfe des Forschungsinstituts …
DIA sieht gute Chancen Riester zu neuem Schwung zu verhelfen
Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat mit Hilfe des Forschungsinstituts Empirica einmal bei den Akteuren der Altersversorgung nachfragen lassen, wie man denn in die stagnierende Riester-Rente neuen Schwung …
23.04.2019VWheute
Die Finanz­bil­dung an Schulen ist mangel­haft Schüler wollen nichts über Geld wissen – sagen die Alten. Zu wenig Finanzbildung, schlechte Qualität …
Die Finanz­bil­dung an Schulen ist mangel­haft
Schüler wollen nichts über Geld wissen – sagen die Alten. Zu wenig Finanzbildung, schlechte Qualität und das in Verbindung mit mangelndem Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, ergibt die Note mangelhaft für …
Weiter