Jugendliche
JugendlicheQuelle: Marvin Siefke / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

Aon: Generation Y zieht Altersvorsorge dem Konsum vor

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Altersvorsorge scheint bei der Generation Y ein größeres Thema zu sein als bislang gedacht. Laut einer aktuellen Studie von Aon Hewitt und Statista würden jüngere Arbeitnehmer in Großunternehmen verzichten bereitwillig auf Konsum, um im Alter besser versorgt zu sein. Allerdings: Die Wissenslücken zur persönlichen Betriebsrente sind groß, heißt es weiter.
Demnach sei das Bewusstsein, eigene Beiträge zur Altersvorsorge leisten zu müssen, bei jüngeren Arbeitnehmern (18 bis 39 Jahre) überdurchschnittlich stark ausgeprägt ist. Gut 80 Prozent von ihnen sind bereit, bis zu 5.000 Euro pro Jahr in die bAV zu investieren - und dafür auf Konsum zu verzichten. Vor allem dann, wenn der Arbeitgeber es bezuschusst und steuerliche Vorteile daraus erwachsen. Allerdings: Je jünger die Arbeitnehmer sind, desto schlechter fühlen sie sich über ihre persönliche Betriebsrente informiert. 52 Prozent der jüngeren Arbeitnehmer (18 bis 29 Jahre) wissen zwar, dass es eine Betriebsrente gibt, aber beim Detailwissen müssen sie passen, lautet ein weiteres Ergebnis der Umfrage. Zudem wisse weniger als die Hälfte der Befragten, wieviel Geld notwendig sei, um das Auskommen nach Renteneintritt zu bestreiten (49 Prozent bei den 18-29-Jährigen, 40 Prozent bei den 30-39-Jährigen).
Was debnkt die Generation Y über Altersvorsorge?
Was debnkt die Generation Y über Altersvorsorge?Quelle: Aon Hewitt GmbH
Außerdem zeige die Studie, dass gerade die Arbeitnehmer der Generation Y, und damit die Digital Natives, zum Thema betriebliche Altersvorsorge immer noch eine persönliche Beratung bevorzugen. "Auffallend ist, dass viele Arbeitnehmer in Großunternehmen klare und verständliche Informationen über die bAV vermissen. Es gibt in Sachen bAV ganz offensichtlich einen Bedarf nach differenzierter Kommunikation. Da sind die Arbeitgeber gefordert", konstatiert Aon Geschäftsführer Fred Marchlewski.
Rente · Aon Hewitt · Generation Y · Altersvorsorge
Auch interessant
Zurück
15.04.2019VWheute
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle" Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen K…
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle"
Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen Koordinationsstelle. VWheute hat mit Buchautor Toni Heinrichs, dem geschäftsführenden Präsidenten von BiPRO e.V., Frank Schrills, dem B…
19.02.2019VWheute
Aon: Betriebs­renten mit Risiko fallen beim Arbeit­nehmer durch Betriebsrenten ohne Garantien kommen bei Arbeitnehmern in Großunternehmen überhaupt …
Aon: Betriebs­renten mit Risiko fallen beim Arbeit­nehmer durch
Betriebsrenten ohne Garantien kommen bei Arbeitnehmern in Großunternehmen überhaupt nicht gut an. Laut einer aktuellen Umfrage von Aon Hewitt unter 1.000 Beschäftigen sind lediglich 12,2 Prozent der Befragten …
30.01.2019VWheute
Axa: Baby­boomer sind eine "verlo­rene Börsen-Gene­ra­tion" Die Deutschen fremdeln auch weiterhin mit Aktien als Geldanlage. Laut einer aktuellen …
Axa: Baby­boomer sind eine "verlo­rene Börsen-Gene­ra­tion"
Die Deutschen fremdeln auch weiterhin mit Aktien als Geldanlage. Laut einer aktuellen Untersuchung der Axa Deutschland sind gerade die sogenannten Babyboomer trotz ihre höheren Lebensalters und größeren Vermögens bei …
16.01.2019VWheute
Aon: Frauen sind bei Betriebs­renten im Nach­teil Frauen fühlen sich bei der Rente weiterhin deutlich benachteiligt. Während sich zwei Drittel …
Aon: Frauen sind bei Betriebs­renten im Nach­teil
Frauen fühlen sich bei der Rente weiterhin deutlich benachteiligt. Während sich zwei Drittel der Männer (73,1 Prozent) "sehr gut bis befriedigend" auf ihre Rente finanziell vorbereitet fühlen, sind es bei den Frauen nur 54,5 …
Weiter