Silhouette des LVM-Campus
Silhouette des LVM-CampusQuelle: LVM Versicherung / Ralf Emmerich 
Unternehmen & Management

LVM: Orkantiefs belasten Geschäftsbilanz 2018

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Unwetter des vergangenen Jahres haben der LVM Versicherung ordentlich die Geschäftsbilanz verhagelt. So registrierte der Versicherungskonzern aus Münster dank "Friederike" & Co. im Jahr 2018 fast 920.000 Schäden mit einer Schadensumme von etwa 1,1 Mrd. Euro. Bei den Prämieneinnahmen verbuchte die LVM auf der Basis der vorläufigen Geschäftszahlen ein deutliches Plus von 3,7 Prozent auf über 3,6 Mrd. Euro.

Dabei trugen laut LVM alle Kozernsparten zum Prämienwachstum bei. Die Auto-, Sach-, Rechtsschutz-, Haftpflicht- und Unfallversicherungen legten demnach bei den gebuchten Beitragseinnahmen insgesamt um 5,7 Prozent auf 2,5 Mrd. Euro zu. Dabei legte vor allem die Sachsparte bei den Prämien im letzten Jahr um 8,0 Prozent zu. In der Kfz-Versicherung verbuchte der westfälische Versicherer einen Anstieg von 5,2 Prozent auf 1,3 Mrd. Euro. In der LVM-Krankenversicherung legten die Beitragseinnahmen um 1,9 Prozent auf 352,5 Mio. Euro zu. Außerdem verzeichnete die LVM in der Lebensparte dank eines guten Neugeschäfts mit Berufsunfähigkeitsversicherungen bei den Beitragseinnahmen gegen laufenden Beitrag ein Plus von 1,4 Prozent auf 754,7 Mio. Euro. Insgesamt gingen die Beitragseinnahmen in der Lebensversicherung aufgrund eines geringeren Einmalbeitragsgeschäfts mit 795,3 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent zurück.

"Natürlich belastet ein herausragendes Schadenjahr wie 2018 die Unternehmensbilanz. Gleichzeitig sind wir aber stolz darauf, dass wir so viele Kunden mit unserem hervorragenden Service in der Schadenregulierung überzeugen konnten. Dies funktioniert nur durch die reibungslose Zusammenarbeit zwischen unseren lokalen LVM-Agenturen und dem Innendienst in Münster."
Mathias Kleuker, LVM-Vorstandsvorsitzender
Die Unwetter des vergangenen Jahres machten indes auch der LVM augenscheinlich schwer zu schaffen. Insgesamt wurden dem Versicherer im Jahr 2018 fast 920.000 Schäden gemeldet worden, welche mit einem Aufwand von etwa 1,1 Mrd. Euro reguliert wurden. Allein Orkantief "Friedrike" sorgte 2018 für rund 65.000 Schadenmeldungen in der Sachversicherung, die mit 70,6 Mio. Euro zu Buche schlugen. Die endgültige Geschäftsbilanz für 2018 und das Jahresgebnis will der westfälische Versicherungskonzern auf seiner Mitgliederversammlung am 30. April 2019 bekannt geben.
LVM