Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen
Verteidigungsministerin Ursula von der LeyenQuelle: Verteidgungsministerium
Köpfe & Positionen

Von der Leyen: "4.500 Cyber-Angriffe täglich"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Digitalisierung ist die Mega-Aufgabe" der nächsten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte", sagt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Gleichzeitig warnt sie vor den Gefahren, die damit einhergehen und will die Wirtschaft stärker in die Verteidigung gegen Hacker-Angriffe einbinden.

Die Gefahr für Kampfgerät der Bundeswehr gehe nicht mehr nur von herkömmlichen Waffen wie Waffen aus, sondern auch von Hackern, wie die Verteidigungsministerin gegenüber der Wirtschaftswoche erklärt. Im Extremfall reiche ein Laptop, Internet und Programmierkenntnisse, um beispielsweise ein Flugzeug auszuschalten. Das gelte praktisch für jedes Fahrzeug der Bundeswehr, allein im Eurofighter, großteils in den 80ern des vorigen Jahrhunderts entwickelt, seien "80 Computer und 100 Kilometer Kabeln" verbaut.

 

Täglich würden viereinhalbtausend Cyberangriffe auf die Bundeswehr stattfinden, denen aber "sehr erfolgreich standgehalten wurde". Zudem wurde eine 15.000 Menschen umfassende Cyberabteilung innerhalb des Ministeriums geschaffen. Diese würden auch den Innenbehörden "Amtshilfe leisten", häufig in engem Austausch mit der Wirtschaft.

 

Es sei wichtig, als Nation ein Netzwerk von Exporten zu bilden, die im Falle eines Cyberangriffes Gegenmaßnahmen einleiten und den Schaden begrenzen könnten. Aus diesem Grund werde seit dem Jahr 2017 eine Cyberreserve mit "Experten aus der Wirtschaft" gebildet.

 

Diese rund 900 Fachleute würden regelmäßig mit Fachleuten der Bundeswehr für einen Ernstfall üben, die Zahl soll auf 2600 steigen. In kleineren Ländern wie Estland wäre die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Militär enger als hierzulande, merkt von der Leyen an.

Cyber-Versicherungen · Cyberdeckung · Cyberangriffe
Auch interessant
Zurück
30.01.2019VWheute
Studie: Erpres­ser­soft­ware könnte drei­stel­ligen Milli­ar­den­schaden verur­sa­chen Cyberattacken durch eine Erpressersoftware könnte die globale …
Studie: Erpres­ser­soft­ware könnte drei­stel­ligen Milli­ar­den­schaden verur­sa­chen
Cyberattacken durch eine Erpressersoftware könnte die globale Wirtschaft teuer zu stehen kommen. In einer aktuellen Studie haben IT-Experten den Cyberangriff eines südostasiatischen …
21.01.2019VWheute
"Collec­tion #1": GDV hilft Betrof­fenen bei aktu­ellem Daten­dieb­stahl Ein erneuter Hacker-Großangriff wurde publik. Ein Unbekannter hat 772 …
"Collec­tion #1": GDV hilft Betrof­fenen bei aktu­ellem Daten­dieb­stahl
Ein erneuter Hacker-Großangriff wurde publik. Ein Unbekannter hat 772 Millionen E-Mail-Adressen und 21 Millionen Passwörter im Internet unter dem Namen "Collection #1" angeboten. Der Bösewicht hat nach …
11.01.2019VWheute
Chefs igno­rieren Cyber­ge­fahren "Das trifft bestimmt jemand anderen". Der aktuelle Deloitte Cyber Security Report zeigt, dass das Risikobewusstsein …
Chefs igno­rieren Cyber­ge­fahren
"Das trifft bestimmt jemand anderen". Der aktuelle Deloitte Cyber Security Report zeigt, dass das Risikobewusstsein gegenüber Cyberattacken in den Führungsetagen von Unternehmen gegenüber 2017 gesunken ist. Es herrscht eine bemerkenswerte …
07.12.2018VWheute
Willis Towers Watson: Cyber­an­griffe werden zum größten Risiko für Führungs­kräfte Cyberschäden werden bekanntlich zu einem größeren Risiko für die …
Willis Towers Watson: Cyber­an­griffe werden zum größten Risiko für Führungs­kräfte
Cyberschäden werden bekanntlich zu einem größeren Risiko für die Versicherer. Auch für Führungskräfte können die digitalen Gefahren immer gefährlicher werden. Laut einer aktuellen Analyse des …
Weiter