Rettungshubschrauber
RettungshubschrauberQuelle: ADAC
Politik & Regulierung

ADAC zahlt erneut Versicherungssteuern nach

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der ADAC muss erneut mehrere Millionen Euro an Versicherungssteuern nachzahlen. Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung muss der Automobilclub für die Jahre 2016 bis 2018 etwa 100 Mio. Euro an den Fiskus zahlen. Bereits vor zwei Jahren hatte dieser rund 90 Mio. für die Jahre 2014 und 2015 nachhzahlen müssen.
Ein Sprecher des ADAC wollte die genannte Summe auf Anfrage von VWheute zwar konknret benennen, bestätigte aber indes "die Größenordnung" der Zahlung. Zudem sei die Zahlung bereits erfolgt, hieß es weiter. Der Automobilclub begründet die Nachzahlungen mit einer Entscheidung des Bundeszentralamtes für Steuern, wonach ein teil der Mitgliedsbeiträge versicherungssteuerpflichtig sei. Damit nehme das Bundeszentralamt eine andere Position ein als die bayerischen Finanzbehörden ein, die bis 2010 für den ADAC zuständig waren. Zudem rechnet der ADAC laut Medienbericht damit, ab diesem Jahr zwischen 30 und 35 Mio. Euro jährlich an das Finanzamt abführen zu müssen.
Wie das Blatt weiter berichtet, sorgt die Nachzahlung an die Steuerbehorden indes vor erheblichen internen Ärger. Demnach habe der ADAC-Verwaltungsrat mehrheitlich beschlossen, dass sich die 18 Regionalclubs anteilig an den Zahlungen beteiligen sollen. Das Problem: Fünf Regionalclubs wehren sich gegen die Entscheidung drohen mit einer Klage, die noch im Februar eingereicht werden solle. Deren Argument: der Verwaltungsrat habe kein Recht, den in Teilen autarken Regionalklubs gegen deren Willen in die Tasche zu greifen, schreibt die SZ weiter. Der ADAC-Sprecher selbst wollte dies gegenüber VWheute indes nicht kommentieren.
Berits im November 2017 wurde bekannt, dass der ADAC für die Jahre 2014 und 2015 Versicherungssteuern in Höhe von 90 Mio. Euro an die Finanzbehörden abführen musste. "Der ADAC e.V. hat Ende Juli 2017 eine Steuerfestsetzung des Bundeszentralamts für Steuern in zweistelliger Millionenhöhe erhalten und fristgerecht bezahlt. Festgesetzt wurden mit diesem Bescheid vermeintlich versicherungssteuerpflichtige Leistungen der ADAC Straßenwacht, der ADAC Straßendienste sowie der Tierkollision für den Zeitraum bis 2015. Die erstmalige Festsetzung ergibt sich aus einer veränderten behördlichen Zuständigkeit für das Thema 'Versicherungssteuer'", hieß es damals in einer offiziellen Stellungnahme des Automobilclubs.
ADAC · Versicherungssteuer
Auch interessant
Zurück
17.04.2019VWheute
AfW bezeichnet Geset­zes­ent­wurf zum LV-Deckel erneut als rechts­widrig Wenn Sie beim lesen der Überschrift ein Déjà-vu hatten – dann zurecht. …
AfW bezeichnet Geset­zes­ent­wurf zum LV-Deckel erneut als rechts­widrig
Wenn Sie beim lesen der Überschrift ein Déjà-vu hatten – dann zurecht. Bereits im Februar dieses Jahres verfasste der AfW eine (sehr) ähnliche Meldung, damals gemeinsam mit dem Votum-Verband. Damit die …
28.03.2019VWheute
Lloyd's schreibt erneut Milli­ar­den­ver­lust Der Versicherungsmarkt Lloyd's of London hat im vergangenen Jahr erneut einen Verlust von etwa einer Mrd…
Lloyd's schreibt erneut Milli­ar­den­ver­lust
Der Versicherungsmarkt Lloyd's of London hat im vergangenen Jahr erneut einen Verlust von etwa einer Mrd. Pfund (2017: 2,0 Mrd.) eingefahren. Wesentlicher Grund für den erneuten Verlust sei die "kostenintensive" Belastung aus …
12.03.2019VWheute
Klein­lein kriti­siert erneut die Gothaer Abschluss­kosten Weiter geht es im Streit BDV gegen Gothaer: Die Riester-Rente "ReFlex" der Kölner habe …
Klein­lein kriti­siert erneut die Gothaer Abschluss­kosten
Weiter geht es im Streit BDV gegen Gothaer: Die Riester-Rente "ReFlex" der Kölner habe "maßlos hohe Kosten", erklärte der Chef des Bundes Axel Kleinlein für Versicherten (BDV) kürzlich. Die Gothaer konterte, die vom BDV …
08.02.2019VWheute
Vergleich­spor­tale erneut schwer in der Kritik Erneut stehen Check 24 und Co. im Kreuzfeuer der Kritik. Nach der Pleite des bayerischen …
Vergleich­spor­tale erneut schwer in der Kritik
Erneut stehen Check 24 und Co. im Kreuzfeuer der Kritik. Nach der Pleite des bayerischen Billigstromanbieters BEV sind rund 500.00 Menschen betroffen. Jetzt soll geprüft werden, in wie weit Vergleichsportale für die Wahl eines …
Weiter