Konzernsitz der Alte Leipziger in Oberursel
Konzernsitz der Alte Leipziger in OberurselQuelle: Alte Leipziger
Unternehmen & Management

Alte Leipziger darf Pfandbriefe verkaufen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Alte Leipziger Bauspar AG hat von der Bafin die Erlaubnis zur Ausgabe von Pfandbriefen erhalten. Dadurch soll Unternehmensangaben zufolge die Refinanzierung von neuen Baudarlehen auf eine breitere Basis gestellt werden. Die erste Emission eines Pfandbriefes ist für das erste Halbjahr 2019 geplant und vor allem für institutionelle Investoren vorgesehen.
Die Vergabe von Pfandbriefen durch private Bausparkassen ist erst seit der Novellierung des Bausparkassengesetzes Ende 2015 möglich. Zudem hat das Neugeschäft mit Baufinanzierungen nach eigenen Angaben in den letzten Jahren deutlich zugenommen. So verbuchte die Alte Leipziger allein 2018 ein Plus von neun Prozent. "Es ist unser strategisches Ziel, die positive Entwicklung in diesem Geschäftsfeld in den nächsten Jahren fortzusetzen. Hierfür sind die zusätzlichen Refinanzierungsmöglichkeiten über Pfandbriefe ein wichtiger Schritt", kommentiert Stephan Buschek, Vorstand der Alte Leipziger Bauspar AG.