René Schoenauer
René SchoenauerQuelle: Guidewire
Märkte & Vertrieb

Insurtechs wollen attraktiver und weniger disruptiv werden

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wie wird es für die Insurtechs in diesem Jahr weitergehen? Und welche Rolle wird die künstliche Intelligenz in der Branche spielen? René Schoenauer, Product Marketing Manager EMEA bei Guidewire Software, rechnet in diesem Jahr mit einer "Blütezeit für Versicherungsplattformen. Dies liegt daran, dass Insurtechs nach Wegen suchen, im Markt zu bestehen und an Dynamik zu gewinnen. Um dies zu erreichen, sind sie darauf angewiesen, sich vermehrt mit etablierten Versicherern zu vernetzen", glaubt der Experte
Dafür werden die Insurtechs versuchen, "attraktiver und weniger disruptiv für etablierte Versicherer zu werden. Diese sind schließlich durch die harte Schule der Kundenakquise und Compliance-Regulatorien gegangen, verfügen über eine ausreichende Kapitalausstattung und sind auf der Suche nach Innovationen." Does bedeute "jedoch nicht, dass Angebote von disruptiven Insurtechs 2019 verschwinden werden. Viele werden neue Versicherungsprodukte entwickeln, die vielleicht als disruptiv positioniert werden – wie etwa „Pay-As-You-Go“-Kfz-Versicherungen oder Versicherungen für Kleinaufträge", glaubt Schoenauer. "Wie bereits mehrmals zu beobachten war, sind diese Player vor allem dann erfolgreich, wenn sie Rückendeckung von einem etablierten Unternehmen bekommen, das in der Regel ein traditioneller Versicherer oder Rückversicherer ist. Auch 2019 sind Kooperationen dieser Art zu erwarten, sind sie doch eine klassische Win-Win-Konstellation", glaubt der Guidewire-Experte.
Zudem würden vor allem die Versicherungsplattformen in diesem Jahr einen Boom erleben. "daran, dass Insurtechs nach Wegen suchen, im Markt zu bestehen und an Dynamik zu gewinnen. Um dies zu erreichen, sind sie darauf angewiesen, sich vermehrt mit etablierten Versicherern zu vernetzen. Das stärkt wiederum die Bedeutung von Software-Plattformen, die in der Branche bereits weit verbreitet sind. Durch sie können Insurtechs wesentlich einfacher mit Versicherern, die ihr Unternehmen auf diesen Plattformen führen, zusammenarbeiten", konstatiert Schoenauer. "Insurtechs, deren Produkte auf derselben Plattform laufen, helfen Versicherern die Hindernisse bei der Adaption neuer Technologien aus dem Weg zu räumen und die Wertrealisierung zu beschleunigen. Egal wie leicht die Apps von Insurtechs in der Anwendung auch sein mögen, wenn sie zu Mitarbeitertrainings für neue oder andere Nutzerschnittstellen führen, ist dies ein signifikantes Hindernis für deren Erfolg auf dem Markt. Diese Hürde kann vermieden werden, indem auf die Funktionen der App im bekannten Dashboard des Versicherers zugegriffen werden kann", glaubt der Marketing Manager.
Allerdings dürften sich die Tech-Giganten wie Amazon, Google & Co. in diesem Jahr nicht nur Feinde machen: "Es ist durchaus sinnvoll, Angebote wie den Amazon-Aggregator-Service oder andere Angebote zu evaluieren. Und der Anteil derer, die dies tun, wird 2019 weiter zunehmen. Dennoch behalten Versicherer bei Partnerschaften die Oberhand. Wenn Amazon, Google, Facebook und Co. Versicherungsdienste anbieten möchten, müssen sie regulatorische Hürden verstehen und Lösungen zur Überwindung derer finden. Etablierte Versicherer sind hier bereits viel weiter." Zudem rechnet Schonauer 2019 damit, dass "viele Versicherer verstärkt ihre KI-Investitionen vermarkten, was zu einer größeren strategischen Lücke zwischen Versicherern führen wird." Ein Abbau von Arbeitsplätzen sei dadurch aber nicht zu befürchten: "Selbst eine Umstrukturierung der Arbeitsfelder ist höchst unwahrscheinlich. Die datengetriebenen Einsichten sind viel eher dazu da, die Mitarbeiter zu konsistenteren und genaueren Entscheidungsprozessen zu führen und gleichzeitig die allgemeine Mitarbeiterzufriedenheit zu erhöhen. Sie entwickeln sich deshalb langsam aber stetig zu einem immer vertrauenswürdigeren Berater der Unternehmen."
Insurtechs · künstliche Intelligenz · Cyber
Auch interessant
Zurück
22.11.2018VWheute
Warum Austra­lien, Russ­land und die Türkei für Versi­cherer beson­ders schwierig sind Internationale Versicherungsprogramme gelten aufgrund einer …
Warum Austra­lien, Russ­land und die Türkei für Versi­cherer beson­ders schwierig sind
Internationale Versicherungsprogramme gelten aufgrund einer Vielzahl zu berücksichtigender Aufsichtsregeln, Gesetze und Verordnungen als komplex. Noch schwieriger wird es, wenn wirtschaftliche …
06.07.2018VWheute
Private Alters­vor­sorge: Sollte bis ans Lebens­ende reichen Viel zu wenige Bürger, die private Altersvorsorge betreiben, entscheiden sich in der …
Private Alters­vor­sorge: Sollte bis ans Lebens­ende reichen
Viel zu wenige Bürger, die private Altersvorsorge betreiben, entscheiden sich in der Auszahlphase für eine lebenslange Rente. Zwei Drittel wählen eine Kapitalzahlung und gehen damit das Risiko ein, ihr Geld unter …
30.04.2018VWheute
"Heraus­for­de­rung, die bAV attrak­tiver und bekannter zu machen" Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) soll nach dem Willen der Politik auch für …
"Heraus­for­de­rung, die bAV attrak­tiver und bekannter zu machen"
Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) soll nach dem Willen der Politik auch für kleine und mittlere Unternehmen attraktiv werden. Wenig verwunderlich, dass auch Insurtechs in diesen Markt einsteigen wollen. Ein …
23.08.2017VWheute
Bund will Riester-Rente attrak­tiver machen Das Bundesfinanzministerium hat noch einmal auf die im Rahmen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) …
Bund will Riester-Rente attrak­tiver machen
Das Bundesfinanzministerium hat noch einmal auf die im Rahmen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) verabschiedeten Verbesserungen bei der Riester-Rente hingewiesen. Zudem seien bei Riester auch Verfahrensverbesserungen für Beamte…
Weiter