Bauhelme
BauhelmeQuelle: Rainer Sturm / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

Arbeitgeber wehren sich gegen Entlastung bei Betriebsrenten

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Geht es nach der Großen Koalition, soll die Doppelverbeitragung in der betrieblichen Altersvorsorge bald Vergangenheit sein. Allerdings gibt es nun Gegenwind aus den Reeihen der Arbeitgeber: "Die Diskussion um Betriebsrenten hat einen sonderbaren Verlauf genommen. Aus der Klage über die zweimalige Belastung der betrieblichen Altersvorsorge mit Krankenkassenbeiträgen ist eine Kritik am vollen Krankenkassenbeitrag auf Betriebsrenten geworden", kritisiert Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), in einem Inteview mit der Funke-Mediengruppe.
So würden die aktuellen Vorschläge "mehr Ungerechtigkeiten, als sie beseitigen". Vielmehr würden die Vorschläge der Politik "fast ausschließlich Betriebsrentner begünstigen, die gar nicht von der Doppelverbeitragung betroffen sind. Die Rechnung dafür müssten alle anderen Beitragszahler der Kranken- und Pflegeversicherung durch höhere Zusatzbeiträge zahlen." Einer kompletten Abschaffung der Doppelverbeitragung kann der BDA-Vertreter indes so gar nichts abgewinnen. "Wenn auf die Einkünfte aus Betriebsrenten nicht mehr der volle Krankenkassenbeitrag gezahlt würde, würde das Betriebsrentner bevorzugen. Bei der gesetzlichen Rentenversicherung ist Doppelverbeitragung die Regel, ohne dass das irgendjemand in der Politik stört", moniert Kampeter. Kurzum: "Die erheblichen Nachteile einer gesetzlichen Änderung wären größer als die Beibehaltung des Status quo", heißt es in einem Positionspapier des BDA.
Bereits im Dezember 2018 hatte die CDU auf ihrem Bundesparteitag für eine Abschaffung der Doppelverbeitragung auf die Betriebsrenten gestimmt. So habe die betriebliche Altersvorsorge vor allem deshalb ein großes Akzeptanzproblem in der Bevölkerung, weil Arbeitnehmer und Selbständige, die mit einer Direktversicherung oder Betriebsrente fürs Alter vorsorgen, seit 2004 von Betriebsrenten der volle Beitragssatz, - also Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil -, für die Kranken- und Pflegeversicherung abgezogen wird. Damit stellte sich die Union praktisch auf die Seite der Sozialdemokraten, die schon länger für eine entsprechende Änderung dieser Regelung. "Das Problem mit den doppelten Krankenkassenbeiträgen auf Betriebsrenten muss endlich aus der Welt geschafft werden. Das sind wir den Bürgern schuldig", konstatiert SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach
bAV · Betriebsrente · Arbeitgeberverband · BDA · Doppelverbeitragung
Auch interessant
Zurück
24.04.2019VWheute
Spahns GKV-Moder­ni­sie­rung ist "erster Schritt zur Abschaf­fung des Gesund­heits­wesen" Jens Spahn ist nicht der Mann mit der höchsten Beliebtheit …
Spahns GKV-Moder­ni­sie­rung ist "erster Schritt zur Abschaf­fung des Gesund­heits­wesen"
Jens Spahn ist nicht der Mann mit der höchsten Beliebtheit in GKV-Kreisen. Er will die Strukturen an der Spitze der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verändern und bekommt erneute …
23.04.2019VWheute
"Warum das Poten­zial der Frauen links liegen lassen?" Theoretisch sind Frauen in Deutschland seit 1949 gleichberechtigt - zumindest per Gesetz. Doch …
"Warum das Poten­zial der Frauen links liegen lassen?"
Theoretisch sind Frauen in Deutschland seit 1949 gleichberechtigt - zumindest per Gesetz. Doch das spiegelt sich in der heutigen, modernen Arbeitswelt noch nicht wider, insbesondere in den obersten Führungsriegen deutscher …
09.04.2019VWheute
"SPD kennt in ihrer expan­siven Sozi­al­po­litik mitt­ler­weile weder Maß noch Vernunft" Wenn die kranken- oder Pflegebeiträge steigen sollen, geht …
"SPD kennt in ihrer expan­siven Sozi­al­po­litik mitt­ler­weile weder Maß noch Vernunft"
Wenn die kranken- oder Pflegebeiträge steigen sollen, geht der Bund der Arbeitgeber auf die Barrikaden (BDA). Diesmal ist die SPD und deren Pflegekonzept in den Fokus der Arbeitgeber gerückt…
28.03.2019VWheute
GKV und Arbeit­geber gegen Jens Spahn Der Gesundheitsminister steht sicher nicht auf der GKV-Freundesliste. Erneut stoßen Pläne des umtriebigen …
GKV und Arbeit­geber gegen Jens Spahn
Der Gesundheitsminister steht sicher nicht auf der GKV-Freundesliste. Erneut stoßen Pläne des umtriebigen CDU-Politikers auf wenig Gegenliebe bei der GKV, der Unterstützung vom Arbeitgeberverband erhält. Beide Gremien kritisieren den Entwurf …
Weiter