Justitia
JustitiaQuelle: Thoreben Wengert / www.pixelio.de / PIXELIO
Unternehmen & Management

Nach 16 Jahren: Anlegerentschädigung für Victoria-Übernahme geklärt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Erinnern Sie sich noch an die Übernahme der Victoria durch die Ergo? Die Gerichte beschäftigte das weit über ein Jahrzehnt.  Jetzt ist die Entscheidung gefallen.

In dem Spruchverfahren anlässlich des Unternehmensvertrages zwischen der Ergo Group AG (ehemals Ergo Versicherungsgruppe AG) und der Ergo Versicherung AG (ehemals Victoria Versicherung AG) hat das Oberlandesgericht Düsseldorf die Barabfindung von 2.116,15 Euro und den Ausgleich von 134,12 Euro bestätigt, wie spruchverfahren-direkt meldet.

 

In dem Spruchverfahren, bei dem es um die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der Victoria Versicherung auf die Ergo ging, wurde die Barabfindung auf "2.114,33 Euro festgesetzt".

 

Ein Spruchverfahren ist die gerichtliche Überprüfung der Angemessenheit der Abfindungen und Ausgleichszahlungen für Minderheitsgesellschafter, die ihre Anteile durch eine Strukturmaßnahme wie z.B. eine Eingliederung / Verschmelzung der Gesellschaft verlieren.

 

Gegen die Ergo Group und die ehemalige Victoria waren seit dem Jahr 2002 zwei Spruchverfahren zur Überprüfung der Höhe der Abfindung bzw. des Ausgleichs im Rahmen des Abschlusses eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags (BGAV) zwischen der Ergo und der Victoria, sowie zur Überprüfung der Höhe der Abfindung im Rahmen des durchgeführten Squeeze-Out (SO) anhängig, wie die Ergo auf Nachfrage erklärt.

 

Nach mehr als 16 Jahren wurden die Spruchverfahren nunmehr beendet. Das OLG Düsseldorf hat mit zwei Beschlüssen aus September 2018 zuletzt noch anhängige Beschwerden abgewiesen. Die vorangegangenen Beschlüsse des LG Düsseldorf sind damit rechtskräftig geworden. "Im BGAV-Verfahren beträgt die gerichtlich festgestellte Abfindung je Aktie Euro 2.116,15 (statt EUR 1.750,57), der Ausgleich EUR 134,12 (statt EUR 96,55) je Aktie. Im SO-Verfahren beläuft sich die Abfindung nunmehr auf 2.114,33 (statt EUR 1.762,81) je Aktie. Die Unterschiedsbeträge zzgl. Zinsen sind jetzt an die ehemaligen Aktionäre auszuzahlen", erklärt die Ergo.

 

Nun kann auch unter dieses Kapitel ein Schlussstrich gezogen werden und die Ergo kann sich weiter dem Umbau des Unternehmens widmen.

Ergo · Victoria Lebensversicherung · Mergers & Acquisitions · Gerichtsurteil
Auch interessant
Zurück
16.07.2019VWheute
Blitz schlägt auf Alm ein und tötet 16 "Elite­kühe" Haben Sie schon einmal eine Kuh mit einem Blitzableiter auf dem Kopf gesehen? In der Schweiz hätte…
Blitz schlägt auf Alm ein und tötet 16 "Elite­kühe"
Haben Sie schon einmal eine Kuh mit einem Blitzableiter auf dem Kopf gesehen? In der Schweiz hätte sich ein Landwirt gewünscht, seine Tiere so ausstaffiert zu haben, denn ein Blitzeinschlag auf der Alm tötete 16 seiner Tiere. …
05.07.2019VWheute
Allianz will an die Copaca­bana Der Versicherungsriese will wachsen und setzt bei seiner Mergers & Acquisitions-Politik auf kleine Schritte. …
Allianz will an die Copaca­bana
Der Versicherungsriese will wachsen und setzt bei seiner Mergers & Acquisitions-Politik auf kleine Schritte. Offenbar sind die Münchener neuerdings am brasilianischen Versicherer Sul America interessiert.
21.05.2019VWheute
Goldman Sachs kauft sich mit 320 Millionen Pfund in Broker-Markt ein Der amerikanische Investmentriese hat zugeschlagen und den Londoner Insurance …
Goldman Sachs kauft sich mit 320 Millionen Pfund in Broker-Markt ein
Der amerikanische Investmentriese hat zugeschlagen und den Londoner Insurance Broker Aston Lark gekauft. Das Geschäft ist den Goldmänner rund 320 Millionen Pfund wert. Der Gekaufte hat große Pläne.
02.05.2019VWheute
Allianz will Versi­che­rungs­sparte von L&G kaufen Die Allianz hat ihre Käuferschuhe angezogen. Nach Medienberichten sind die Münchener an der …
Allianz will Versi­che­rungs­sparte von L&G kaufen
Die Allianz hat ihre Käuferschuhe angezogen. Nach Medienberichten sind die Münchener an der Versicherungsparte von L&G interessiert, es ist nicht das einzige Kaufgerücht. Geld ist bei den Blauen ebenso vorhanden wie der Wille…
Weiter