Justitia
JustitiaQuelle: Thoreben Wengert / www.pixelio.de / PIXELIO
Unternehmen & Management

Nach 16 Jahren: Anlegerentschädigung für Victoria-Übernahme geklärt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Erinnern Sie sich noch an die Übernahme der Victoria durch die Ergo? Die Gerichte beschäftigte das weit über ein Jahrzehnt.  Jetzt ist die Entscheidung gefallen.

In dem Spruchverfahren anlässlich des Unternehmensvertrages zwischen der Ergo Group AG (ehemals Ergo Versicherungsgruppe AG) und der Ergo Versicherung AG (ehemals Victoria Versicherung AG) hat das Oberlandesgericht Düsseldorf die Barabfindung von 2.116,15 Euro und den Ausgleich von 134,12 Euro bestätigt, wie spruchverfahren-direkt meldet.

 

In dem Spruchverfahren, bei dem es um die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der Victoria Versicherung auf die Ergo ging, wurde die Barabfindung auf "2.114,33 Euro festgesetzt".

 

Ein Spruchverfahren ist die gerichtliche Überprüfung der Angemessenheit der Abfindungen und Ausgleichszahlungen für Minderheitsgesellschafter, die ihre Anteile durch eine Strukturmaßnahme wie z.B. eine Eingliederung / Verschmelzung der Gesellschaft verlieren.

 

Gegen die Ergo Group und die ehemalige Victoria waren seit dem Jahr 2002 zwei Spruchverfahren zur Überprüfung der Höhe der Abfindung bzw. des Ausgleichs im Rahmen des Abschlusses eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags (BGAV) zwischen der Ergo und der Victoria, sowie zur Überprüfung der Höhe der Abfindung im Rahmen des durchgeführten Squeeze-Out (SO) anhängig, wie die Ergo auf Nachfrage erklärt.

 

Nach mehr als 16 Jahren wurden die Spruchverfahren nunmehr beendet. Das OLG Düsseldorf hat mit zwei Beschlüssen aus September 2018 zuletzt noch anhängige Beschwerden abgewiesen. Die vorangegangenen Beschlüsse des LG Düsseldorf sind damit rechtskräftig geworden. "Im BGAV-Verfahren beträgt die gerichtlich festgestellte Abfindung je Aktie Euro 2.116,15 (statt EUR 1.750,57), der Ausgleich EUR 134,12 (statt EUR 96,55) je Aktie. Im SO-Verfahren beläuft sich die Abfindung nunmehr auf 2.114,33 (statt EUR 1.762,81) je Aktie. Die Unterschiedsbeträge zzgl. Zinsen sind jetzt an die ehemaligen Aktionäre auszuzahlen", erklärt die Ergo.

 

Nun kann auch unter dieses Kapitel ein Schlussstrich gezogen werden und die Ergo kann sich weiter dem Umbau des Unternehmens widmen.

Ergo · Victoria Lebensversicherung · Mergers & Acquisitions · Gerichtsurteil
Auch interessant
Zurück
16.04.2019VWheute
Baloise kauft groß zu Die Baloise Group erwirbt für 480 Mio. Euro den belgischen Versicherer Fidea NV. Das Unternehmehen will damit ihre Position im …
Baloise kauft groß zu
Die Baloise Group erwirbt für 480 Mio. Euro den belgischen Versicherer Fidea NV. Das Unternehmehen will damit ihre Position im lokalen Nichtleben- und Lebengeschäft stärken.
15.04.2019VWheute
Insurlab Germany kürt 16 Start-ups für Acce­le­rator-Programm Insurlab Germany hat insgesamt 16 Start-ups für die zweite Runde des InsurLab …
Insurlab Germany kürt 16 Start-ups für Acce­le­rator-Programm
Insurlab Germany hat insgesamt 16 Start-ups für die zweite Runde des InsurLab Germany Accelerators ausgewählt. Dabei konnten sich die Jungunternehmen in zwei Kategorien ("Start" und "Growth") für einen …
09.04.2019VWheute
Ecclesia steigt groß ins M&A-Geschäft ein Der Versicherungsmakler vergrößert sein Angebot. Künftig werden Versicherungsdienstleistungen rund um …
Ecclesia steigt groß ins M&A-Geschäft ein
Der Versicherungsmakler vergrößert sein Angebot. Künftig werden Versicherungsdienstleistungen rund um Firmenübernahmen und Fusionen angeboten. Die Offerte im Bereich Mergers and Acquisitions (M&A) wird mittels einer eigenständigen …
13.02.2019VWheute
BCA kauft Fintech-Schmiede Die BCA AG erwirbt 100 Prozent der Frankfurter Asuro GmbH. Die im Jahr 2015 gegründete "IT-Schmiede" wird künftig das …
BCA kauft Fintech-Schmiede
Die BCA AG erwirbt 100 Prozent der Frankfurter Asuro GmbH. Die im Jahr 2015 gegründete "IT-Schmiede" wird künftig das hauseigene Software-Know-how wie auch Manpower in die BCA bei kommenden technischen Projekten einbringen.
Weiter