Was bedeutet der Provisionsdeckel für die Makler und Vermittler?
Was bedeutet der Provisionsdeckel für die Makler und Vermittler?Quelle: Rainer Sturm / PIXELIO (www.pixelio.de)
Unternehmen & Management

"Diskussion um einen Provisionsdeckel sorgt für viel Aufregung in der Maklerbranche"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Pläne der Politik für einen Provisionsdeckel gehörten in diesem Jahr zu den heißesten und sicherlich auch umstrittensten Themen für Vermittler und Makler. Warum das darüber "für viel Diskussion und Aufregung in der Maklerbranche" sorgt und welche Risiken sich daraus ergeb, erläutern Julian Teicke, CEO der Wefox Group, und Karl Grandl, Chief Insurance Officer von Wefox Germany, im Exklusiv-Interview mit VWheute.

Wie ist die Stimmung für das Jahr 2019?

Julian Teicke, CEO der wefox Group
Julian Teicke, CEO der wefox GroupQuelle: Wefox
Julian Teicke: Die Stimmung bei uns ist ausgesprochen gut. Auch über die Grenzen Deutschlands hinaus bekommen wir ein sehr positives Feedback auf unser Geschäftsmodell. Nach gut drei Jahren werden wir als ein wesentlicher Marktplayer wahrgenommen. Die alteingesessenen Anbieter schätzen unsere Dynamik, Leidenschaft und Innovationskraft, mit der wir aktiv Verbesserungen für die Branche erzielen. Wir werden als relevanter Player die Veränderungen weiter mitgestalten.

Welche Themen stehen 2019 im Fokus?

Julian Teicke: Wefox wird sich in allen Ländern, in denen wir tätig sind, noch stärker als digitaler Vertriebskanal positionieren. Mit One werden wir weiter expandieren, zunächst in die Schweiz und danach in weitere europäische Länder. Unser Ziel ist es, eine globale Präsenz mit innovativen Versicherungsprodukten aufzubauen. One positionieren wir als Zukunftscoach, der den Versicherten einen proaktiven, situationsbedingten Schutz vor wahrscheinlichen Risiken anbietet - auch für ein kurzes Zeitfenster. Die wefox-Group wird also weiter stark expandieren und nach dem gigantischen Wachstum im Jahr 2018 auch im nächsten Jahr sehr ambitionierte Wachstumsziele verfolgen.

Welche Formen wird die Zusammenarbeit von Versicherern mit Insurtechs annehmen?

Karl Grandl: Es wird immer mehr Kooperationen geben, bei denen klar zwischen den Bereichen Risikotragung, Vertrieb, Verwaltung und Schaden getrennt wird - wobei die Risikotragung den Versicherern vorbehalten bleibt. Die klassischen Vertriebskanäle brauchen künftig noch mehr Unterstützung. Hier sehe ich Wefox und unsere Serviceplattform, mit der wir das Thema Versicherern neu erlebbar machen. Ein Ansatz ist beispielsweise Versichern als Lebensbegleitung zu etablieren. In der Zusammenarbeit mit Versicherern können wir im Bereich der Prävention und der Vermeidung von Schäden Innovationen schaffen.  

Wie sicher ist das Geschäftsmodell Versicherung über 2019 hinaus? Was muss verändert werden?

Karl Grandl: Die größte Herausforderung besteht darin, die Kunden von morgen dort zu erreichen, wo sie sich befinden. "Mobile first" wird immer mehr an Bedeutung gewinnen. Genauso das Prinzip "Prävention vor Leistung".

Wo sehen Sie die größten politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Risiken mit Rückkopplung auf das Versicherungsgeschäft?

Julian Teicke: Bei der Frage: Wie gehen wir mit unseren Daten um? Immer mehr Geräte unseres täglichen Lebens sind mit dem Internet verbunden und produzieren eine Menge von Daten über uns. Viel mehr als wir uns vorstellen können. Doch wissen wir nur allzu wenig darüber, welche Daten von uns verfügbar sind und genutzt werden. Daten zu sammeln, ist an sich nicht schlecht. Darin liegen enorme Chancen. Denn die Daten können genutzt werden, um Probleme und Bedürfnisse zu lösen. Wir sollten jedoch die Kontrolle über unsere Daten behalten. Daher plädiere ich für einen ethischen Umgang mit unseren Daten und für eine institutionelle Verankerung. Mir schwebt ein unabhängiger Datenintermediär vor, eine Non-Profit-Organisation, die darüber wacht, dass jeder Mensch die Hoheit über seine Daten behält. Unser Leben sollte nicht datengetrieben sein. Wir sollten die Daten so nutzen, dass wir uns proaktiv vor wahrscheinlichen Risiken schützen können.

Was müssen Versicherer im nächsten Jahr besser machen?

Karl Grandl: Die Diskussion um einen Provisionsdeckel in der Lebensversicherung sorgt für viel Diskussion und Aufregung in der Maklerbranche. Sollte es dazu kommen, dann wird es große Veränderungen nach sich ziehen. Schon heute kommen viele Maklerunternehmen an die Grenzen ihrer Profitabilität. Wenn ungefähr 80 Prozent der Arbeitszeit mit der Erledigung von administrativen Aufgaben verloren gehen, können Makler kaum aus den verbleibenden 20 Prozent die Umsätze herausholen, die zum Überleben notwendig sind. Die Gefahr besteht, dass die Versicherer, die auch unter einem hohem Kostendruck stehen, immer mehr auf die Makler abwälzen. wefox ist angetreten, Makler darin zu unterstützen, mehr Vertriebspower aus ihrer Zeit herauszuholen.

Was sind Ihre Kernforderungen an die Politik, was Ihre größten Kritikpunkte, vor allem mit Blick auf Regulierung und Niedrigzins?

Karl Grandl: Die DSGVO ist teilweise nur halbherzig umgesetzt. Beispielsweise bei der Identifizierung des Kunden per Video sehe ich noch Nachholbedarf, um diesen Prozess sicherer zu machen.

Julian Teicke: Mein Wunsch in Richtung Tech-Unternehmen ist, einen engeren Dialog mit der Politik zu führen und aktiv zu werden. Das ist nicht immer sehr bequem, aber der Dialog ist wichtig. Denn die rasanten Entwicklungen in unserer Branche erfordern einen intensiveren Austausch mit der Politik, damit unsere Beobachtungen und Erkenntnisse in regulatorische Maßnahmen einfließen können.

Welches Fazit ziehen Sie aus diesem Jahr?

Julian Teicke: 2018 war für uns im wahrsten Sinne des Wortes das "Jahr der Explosion". Unsere Umsätze sind explodiert. Wir haben ein Umsatzwachstum von 400 Prozent erreicht. Bei den Versicherungsunternehmen haben wir unsere Wahrnehmung als innovativer Partner deutlich gestärkt. Unser Geschäftsmodell wurde alles in allem mehr als bestätigt. Damit bin ich sehr zufrieden.

Wefox · Provisionsdeckel · Julian Teicke · Karl Grandl
Auch interessant
Zurück
03.07.2019VWheute
Hanse­Merkur mit neuem Rekord bei Beitrags­ein­nahmen und neuem Aufsichts­rats­chef Die HanseMerkur hat sich 2018 insgesamt gut entwickelt und einige …
Hanse­Merkur mit neuem Rekord bei Beitrags­ein­nahmen und neuem Aufsichts­rats­chef
Die HanseMerkur hat sich 2018 insgesamt gut entwickelt und einige Rekordmarken in der Unternehmensgeschichte gesetzt. So stiegen die Beitragseinnahmen um 4,0 Prozent auf eine neue Rekordmarke von …
11.02.2019VWheute
Fahren­holz tritt bei Haft­pflicht­kasse Ende Januar ab Überraschender, vorzeitiger Wechsel: Der Vorstandsvorsitzende der Haftpflichtkasse VVaG, K…
Fahren­holz tritt bei Haft­pflicht­kasse Ende Januar ab
Überraschender, vorzeitiger Wechsel: Der Vorstandsvorsitzende der Haftpflichtkasse VVaG, Karl-Heinz Fahrenholz (64), ist zum 31. Januar 2019 aus den Diensten der Gesellschaft ausgeschieden. Vorstand Roland Roider (56) hat g…
18.01.2019VWheute
Angriff auf die PKV: SPD will Bürger­pfleg­ver­si­che­rung Karl Lauterbach (SPD) bringt eine Bürgerpflegeversicherung ins Spiel. Möchte er sein Ziel …
Angriff auf die PKV: SPD will Bürger­pfleg­ver­si­che­rung
Karl Lauterbach (SPD) bringt eine Bürgerpflegeversicherung ins Spiel. Möchte er sein Ziel der Bürgerversicherung in zwei Schritten erreichen? Jens Spahn und der GKV-Spitzenverband wollen den deutschen Steuerzahler in die …
21.12.2018VWheute
Frank Grund: "Rufe nach pauschaler Dere­gu­lie­rung führen nicht unbe­dingt zu mehr Stabi­lität" Ist der deutsche Versicherungsmarkt ausreichend …
Frank Grund: "Rufe nach pauschaler Dere­gu­lie­rung führen nicht unbe­dingt zu mehr Stabi­lität"
Ist der deutsche Versicherungsmarkt ausreichend reguliert? Fragt man die Versicherungsunternehmen und die Finanzaufsicht Bafin danach, dürften die Antworten entsprechend ausfallen. …
Weiter