Quelle: Harry Hautumm / PIXELIO (www.pixelio.de)
Märkte & Vertrieb

Private Krankenversicherer zeichnen 2017 weniger Neugeschäft

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die privaten Krankenversicherer haben 2017 nach drei vergleichweise konstanten Jahren wieder weniger Neugschäft gezeichnet. Dabi falle der Rückgang in der Vollversicherung tendenziell stärker aus als in der Zusatzversicherung. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Vertriebswege-Survey für die Private Krankenversicherung (PKV) von Willis Towers Watson. "Für die deutsche PKV war 2017 erneut ein ruhiges Jahr. Doch diese Ruhe hilft der Branche nicht weiter: Das Neugeschäft stagniert auf bereits niedrigem Niveau und das weiterhin niedrige Zinsumfeld wird die PKV noch zusätzlich belasten", konstatiert Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung.
Ein weiteres Problem sind nach Ansicht der Versicherungsexperten bei Willis Towers Watson auch die steigenden Versicherungsprämien. "Die privaten Anbieter haben es bisher nicht geschafft, ihren möglichen Neukunden transparent und überzeugend zu vermitteln, wie man das Problem der Beitragssteigerungen langfristig angehen will. Allein allgemeine
Aussagen, dass die durchschnittliche Beitragsentwicklung in der PKV geringer als in der Gesetzlichen Krankenversicherung ausfalle, wird nicht ausreichen, um langfristig wieder mehr Fürsprecher für die PKV in Deutschland zu gewinnen. Die Gesellschaften selber sind in der Pflicht, ihren potentiellen Neukunden transparente und überzeugende Argumente zu liefern", betont Stefan Bause, Leiter Krankenversicherungsberatung bei Willis Towers Watson.
Profitieren könnten davon besonders die Einfirmenvermittler: "Die Einfirmenvermittler können diese Ruhe im Markt derzeit am besten für sich nutzen", glaubt Bause. Rund 49 Prozent entfallen demnach auf die Einfirmenvermittler. 37 Prozent des Vertriebes entfallen demnach auf Makler und Mehrfachagenten. Die restlichen Vertriebswege entfallen demnach auf den Direktvertrieb (5,6 Prozent), Banken (5,1 Prozent) und die GKV (2,6 Prozent). "Die stagnierenden Anteile des Vertriebs über Vergleichsportale bestätigen unsere Annahme, dass der Online-Trend in der PKV nur langsam voranschreitet – so bleibt den Anbietern hier vermutlich mehr Zeit für den digitalen Wandel als in anderen Sparten. Aktuell ist der Internet-Vertrieb weder eine Gefahr für die klassischen Vertriebswege noch ein Wachstumsimpuls für die Branche", ergänzt der PKV-Experte. Reformvorhaben wie die Bürgerversicherung stünden allerdings "nicht mehr ganz oben auf der politischen Agenda".
Willis Towers Watson · Vertriebswege-Survey · PKV
Auch interessant
Zurück
07.01.2019VWheute
Allianz stellt neben­be­ruf­li­chen Vertrieb neu auf Die Allianz werkelt weiter am Vertrieb. Derzeit steht unter anderem der Bereich nebenberuflicher …
Allianz stellt neben­be­ruf­li­chen Vertrieb neu auf
Die Allianz werkelt weiter am Vertrieb. Derzeit steht unter anderem der Bereich nebenberuflicher Vertrieb im Fokus. Was neu wird und warum, erklärt Natascha Waag, Leiterin des Fachbereichs Vertriebs- und Verkaufsprozesse der AB…
07.01.2019VWheute
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche – KW1 Die erste Woche des neuen Jahres war kurz, dennoch gibt es Neues. Die Alte Leipziger hat ihre BU mit neuen …
Versi­che­rungs­pro­dukte der Woche – KW1
Die erste Woche des neuen Jahres war kurz, dennoch gibt es Neues. Die Alte Leipziger hat ihre BU mit neuen Features bestückt, Willis Towers Watson hat eine neue Pricing-Lösung entwickelt und Chubb einen neuen Europasitz gefunden.
14.12.2018VWheute
Willis Towers Watson: BRSG beflü­gelt die bAV Das Betriebsrentenstärkungsgesetz scheint sich durchaus positiv auf die betriebliche Altersversorgung …
Willis Towers Watson: BRSG beflü­gelt die bAV
Das Betriebsrentenstärkungsgesetz scheint sich durchaus positiv auf die betriebliche Altersversorgung auszuwirken. Laut einer aktuellen Umfrage des Beratungshauses Willis Towers Watson wollen 47 Prozent der befragten Unternehmen im …
13.12.2018VWheute
Leben: Willis Towers Watson rechnet mit weiteren Einstel­lungen von Neuge­schäft Einfirmenvermittler sind mit einem Anteil von 32,5 Prozent führender …
Leben: Willis Towers Watson rechnet mit weiteren Einstel­lungen von Neuge­schäft
Einfirmenvermittler sind mit einem Anteil von 32,5 Prozent führender Vertriebskanal bei Lebensversicherungen. Die Gruppe der Makler und Mehrfachagenten konnte den Aufwärtstrend des Vorjahres nicht …
Weiter