Quelle: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
Unternehmen & Management

Wüstenrot übernimmt die Aachener Bausparkasse

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Wüstenrot Bausparkasse hat die Aachener Bausparkasse erworben. Im Rahmen der Übenahme geht die Wüstenrot auch langfristige Kooperationen im Bauspar- und Baufinanzierungsgeschäft mit den bisherigen Anteilseignern aus der Versicherungsbranche - der Arag, Barmenia, Continentale, Gothaer, Huk-Coburg, LVM, Mecklenburgische, Universa und den WWK Versicherungen - ein und wird deren exklusiver Produktpartner. 
Die Aachener Bausparkasse entstand 2012durch die Verschmelzung der Aachener Bausparkasse Aktiengesellschaft mit der HUK-Coburg Bausparkasse AG und hat derzeit etwa 300 Mitarbeiter. Sie ist sowohl mit einem eigenen Außendienst wie auch über Vertriebspartner am Markt präsent. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Übernahme bedarf noch der kartell- und aufsichtsrechtlichen Zustimmung.
"Ich begrüße es, dass die Aachener Bausparkasse nach wirtschaftlich überaus schwierigen Jahren eine starke Bausparkasse als Eigentümer bekommt. Unsere Kunden und Vertriebe profitieren dabei von der Servicestärke und der hohen Kompetenz eines der führenden Anbieter in diesem Segment", kommentiert Christoph Bollrath, Vorstandsvorsitzender der Aachener-Bausparkasse die Übernahme. "Wir freuen uns, die traditionsreiche Aachener Bausparkasse in unser Unternehmen aufnehmen zu dürfen. Für die Kunden und unsere neuen Kooperationspartner wird Wüstenrot ein leistungsstarker und vertrauenswürdiger Partner sein. Die Marke Wüstenrot genießt bei den Menschen sehr hohe Glaubwürdigkeit und Akzeptanz und steht für beste Produkt- und Servicequalität. Davon möchten wir auch die Kunden unserer neuen Kooperationspartner gerne überzeugen, so wie uns dies bei unseren früheren Zukäufen bereits bestens gelungen ist", ergänzt Wüstenrot-Chef Bernd Hertweck.
Der Kauf der Aachener Bausparkasse ist bereits die dritte Übernahme der Wüstenrot in den letzten zehn Jahren. Im Jahr 2009 erfolgte der Kauf der Münchener Vereinsbank Victoria Bauspar AG (VVB), ein Jahr später erwarb Wüstenrot von der Commerzbank die Allianz Dresdner Bauspar AG mit Sitz in Bad Vilbel.
Wüstenrot · Aachener Bausparkasse
Auch interessant
Zurück
06.06.2019VWheute
Jürgen Steffan wird neuer Vorstand der W&W-Gruppe Jürgen Steffan (57) übernimmt zum 1. Juli 2019 die Verantwortung für das neugeschaffene Ressort …
Jürgen Steffan wird neuer Vorstand der W&W-Gruppe
Jürgen Steffan (57) übernimmt zum 1. Juli 2019 die Verantwortung für das neugeschaffene Ressort Controlling, Compliance und Konzernrisikomanagement bei der Wüstenrot & Württembergischen AG (W&W). Damit wird der …
16.05.2019VWheute
Baye­ri­sche legt im Neuge­schäft zu Die Bayerische hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 mit Prämieneinnahmen von mehr als 500 Mio. Euro einen neuen…
Baye­ri­sche legt im Neuge­schäft zu
Die Bayerische hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 mit Prämieneinnahmen von mehr als 500 Mio. Euro einen neuen Rekordwert aufgestellt. Wachstumstreiber waren vor allem das Neugeschäft bei der Einkommenssicherung und in der Lebensparte. Die …
10.04.2019VWheute
Ex-Würt­tem­ber­gi­sche-Vorstands­chef Norbert Heinen stirbt bei Verkehrs­un­fall Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Württembergischen Versicherun…
Ex-Würt­tem­ber­gi­sche-Vorstands­chef Norbert Heinen stirbt bei Verkehrs­un­fall
Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Württembergischen Versicherung, Norbert Heinen, ist am 8. April 2019 an den Folgen eines unverschuldeten Verkehrsunfalles verstorben. der 64-Jährige war bis …
01.04.2019VWheute
Sinkender Über­schuss wegen Digi­tal­in­ves­ti­tionen – W&W sieht sich voll auf Kurs Der neue Campus der W&W wächst und gedeiht, gleichzeitig ist …
Sinkender Über­schuss wegen Digi­tal­in­ves­ti­tionen – W&W sieht sich voll auf Kurs
Der neue Campus der W&W wächst und gedeiht, gleichzeitig ist noch viel zu tun, wie die vielen Baustellen zeigen. Dasselbe gilt für den Konzern, "die Richtung stimme", es sei aber noch "ein …
Weiter