Quelle: clearlens-images / PIXELIO (www.pixelio.de)
Unternehmen & Management

Lebensversicherer setzen bei der Gesamtverzinsung weiter auf Stabilität

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In den letzten Tagen haben weitere Lebensversicherer ihre Gesamtverzinsungen für das kommende Jahr bekannt gegeben. Das Ergebnis: Wenig neues. Sowohl die Stuttgarter als auch die R+V Leben samt Tochtergesellschaft Condor, die Targo Leben und Mylife setzen für 2019 auf Stabilität.
So deklariert die Stuttgarte wie in den beiden Vorjahren eine Gesamtverzinsung von 3,0 Prozent. Die darin enthaltene laufende Verzinsung beträgt ebenfalls unveränderte 2,3 Prozent. Zusätzlich erhalten die Versicherten eine Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven sowie Schlussüberschuss-Anteile mit einer Wertigkeit von 0,7 Prozent. "Die Kapitalmarktzinsen sind sehr niedrig, darunter leidet die gesamte Finanzbranche. Trotzdem profitieren unsere Kunden auch im kommenden Jahr von unserer stabilen Überschussbeteiligung. Und bei keinem anderen Vorsorgeprodukt erhält der Kunde eine garantierte Rente bis an das Ende seines Lebens. Egal, ob er 80, 90, 100 oder älter wird", kommentiert Ralf Berndt, Vorstand Vertrieb und Marketing der Stuttgarter
Auch die R+V Lebensversicherung AG lässt Gesamtverzinsung für 2019 unverändert bei 3,2 Prozent (inklusive Schlussüberschussbeteiligung und Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven), die laufende Verzinsung bei 2,7 Prozent. Die Gesamtverzinsung der PrivatRente liegt 2019 ebenfalls unverändert bei 2,9 Prozent. Darin enthalten ist eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,6 Prozent. Eine ebenfalls unverändert attraktive Überschussbeteiligung bietet auch die R+V Lebensversicherung a.G.: Bei ihr liegt die Gesamtverzinsung 2019 weiterhin bei 3,05 Prozent mit einer laufenden Verzinsung von 2,75 Prozent. "R+V zählt zu den finanzstärksten Gesellschaften in Deutschland. Mit der unverändert attraktiven Überschussbeteiligung geben wir ein starkes Signal an unsere Kunden: Altersvorsorge mit planbaren lebenslangen Leistungen hat Zukunft", sagt Claudia Andersch, Vorstandsvorsitzende der R+V Lebensversicherung AG.
Nicht anders verhält es sich auch bei der Condor Lebensversicherungs-AG. Diese deklariert denmnach für die Performance-Rente eine Gesamtverzinsung von 3,05 Prozent mit einer laufenden Verzinsung von 2,5 Prozent. Bei der Klassik-Rente bleibt die Gesamtverzinsung stabil bei 2,75 Prozent mit einer laufenden Verzinsung von 2,4 Prozent. Die Gesamtverzinsung enthält neben der laufenden Verzinsung die Schlussüberschussbeteiligung sowie die Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven. "Trotz des anhaltenden Niedrigzinsniveaus bieten wir unseren Kunden auch künftig eine attraktive Verzinsung", konstatiert Claus Scharfenberg, Vorstand der Condor Lebensversicherungs-AG.
Die Targo Leben bietet ihren Kunden für das kommende Jahr eine Gesamtverzinsung der Sparanteile für Kapital- und Rentenversicherungen von weiterhin bei 3,8 Prozent. Die kapitaleffiziente Rentenversicherung (Moderne Klassik) wird mit insgesamt 4,1 Prozent verzinst. Für Kapital- und Rentenversicherungen der Targo Leben erhalten die Kunden ab dem 1. Januar 2019 - unter Einrechnung des Schlussüberschussanteils - grundsätzlich eine Gesamtverzinsung von weiterhin 3,8 Prozent. Die darin enthaltene laufende Verzinsung liegt ebenfalls weiterhin bei 2,8 Prozent. Den Tarif "Privat-Rente Komfort" gegen laufenden Beitrag verzinst die Targo Leben weiterhin mit 4,1 Prozent - die darin enthaltene laufende Verzinsung liegt bei 3,0 Prozent.
Die Mylife Lebensversicherung hat für das kommende Jahr eine Gesamtverzinsung von 2,75 Prozent deklariert. Darin enthalten sind die laufende Verzinsung von 2,6 Prozent sowie ein Schlussüberschussanteil als Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven in Höhe von 0,15 Prozent. 
Überschussbeteiligung · Gesamtverzinsung · Stuttgarter Lebensversicherung a.G. · R+V Leben · myLife · Targo Versicherungen · Condor
Auch interessant
Zurück
07.03.2019VWheute
Mylife-Vorstands­chef Michael Drei­brodt ist verstorben Michael Dreibrodt, Vorstandsvorsitzender der Mylife Lebensversicherung, ist am vergangenen …
Mylife-Vorstands­chef Michael Drei­brodt ist verstorben
Michael Dreibrodt, Vorstandsvorsitzender der Mylife Lebensversicherung, ist am vergangenen Sonntag nach schwerer Krankheit verstorben. Dies gab das Unternehmen gestern bekannt. Der 57-Jährige stand über zehn Jahre lang an …
20.02.2019VWheute
Debeka hadert mit "Hamburger Irrweg" Die Debeka kann sich auch weiterhin auf die private Krankenversicherung als wichtigste Säule des Konzerngeschäfts…
Debeka hadert mit "Hamburger Irrweg"
Die Debeka kann sich auch weiterhin auf die private Krankenversicherung als wichtigste Säule des Konzerngeschäfts stützen. So konnte Thomas Brahm bei seiner ersten Bilanzpressekonferenz als Vorstandschef des Koblenzer Versicherers …
19.02.2019VWheute
Axa verkauft einen Teil der Leben­po­licen an Mylife Der Dauerbrenner "Run-off" scheint um ein neues Kapitel reicher zu sein: Medienberichten zufolge …
Axa verkauft einen Teil der Leben­po­licen an Mylife
Der Dauerbrenner "Run-off" scheint um ein neues Kapitel reicher zu sein: Medienberichten zufolge hat sich die Axa von einem weiteren Teil ihres Lebenbestandes getrennt. Demnach sollen rund 30.000 Fondspolicen Mylife verkauft …
07.01.2019VWheute
Debeka vertei­digt Zins­sen­kung Die Koblenzer haben ihre Überschussbeteiligung für das Jahr 2019 gesenkt. Das Unternehmen stellt sich damit gegen den…
Debeka vertei­digt Zins­sen­kung
Die Koblenzer haben ihre Überschussbeteiligung für das Jahr 2019 gesenkt. Das Unternehmen stellt sich damit gegen den Trend in der LV-Branche, verteidigt die Maßnahme auf Anfrage und verweist auf die Gesamtverzinsung.
Weiter