Hotelzimmer des Hampton Inn and Suites
Hotelzimmer des Hampton Inn and SuitesQuelle: Rainer Sturm  / www.pixelio.de / PIXELIO
Politik & Regulierung

Hilton-Spannerskandal 100 Mio. US-Dollar schwer?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nein, es geht nicht um Paris Hilton und deren frivole Videoerlebnisse. Vielmehr ist es ein Fall, dessen Schwere darin liegt, dass es jedem passieren kann. Eine Frau wurde bei einem Hotelbesuch in der Dusche gefilmt und später erpresst, sie klagt nun gegen die Hilton-Kette.

Die anonyme US-Bürgerin wurde während ihres Besuches im Hampton Inn and Suites in Albany, Hauptstadt des US-Bundesstaates New York, ohne ihr Wissen auf Film gebannt, wie Focus meldet. Die Aufnahme entstand während des Duschens, was die Angelegenheit für die Betroffene besonders schmerzlich werden lässt.

 

Aufmerksam wurde die Geschädigte, als ein Mann namens "Perverser" ihr eine nicht sehr freundliche Mail schrieb. In der elektronischen Post enthalten war der den Link zu einer Pornoseite, auf der das Video mit ihrem Klarnamen eingestellt war. "Perverser" sandte das Video darüber hinaus an Kollegen, Freunde und Schulfreunde mit ihr als vermeintlichen Absender. Im nächsten Schritt wollte er die Frau erpressen.

 

Klage gegen Hilton

 

Die Geschädigte verlangt als Entschädigung für den Vorfall 100 Mio. US-Dollar Schadenersatz von Hilton. Sie nennt in der Anklageschrift als Folge der Attacke schwere und dauerhafte psychologische Verletzungen, zudem wirft sie der Hotelkette Nachlässigkeiten vor.  

Offenbar war die Frau nicht die Einzige, die in dem Zimmer gefilmt wurde, wie der Anklageschrift zu entnehmen ist. Laut diesem Papier wurden auch andere Gäste desselben Zimmers aufgenommen. Der Mutterkonzern Hilton nannte die Vorfälle "erschreckend".  

 

Die Hotelkette nehme die Sicherheit und das Wohlbefinden der Gäste "unglaublich ernst", teilte das das Unternehmen mit. Gemeinsam mit den Aufsichtsbehörden wolle man die Fälle aufklären.

Justiz · Erpressung · Schadenersatz
Auch interessant
Zurück
23.05.2019VWheute
DSGVO ist der Feind der Wirt­schaft Bürokratie ist der Unternehmen Tod. Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hemmt die Digitale Wirtschaft in …
DSGVO ist der Feind der Wirt­schaft
Bürokratie ist der Unternehmen Tod. Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hemmt die Digitale Wirtschaft in Deutschland – beinahe jedes dritte Unternehmen hat seine digitalen Aktivitäten wegen der DSGVO eingeschränkt, 39 Prozent rechnen mit …
25.04.2019VWheute
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten "Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter…
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten
"Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter Sinnspruch zu sein. Ein Student nahm sich das zu Herzen und hat Apple wegen einer unwahren Diebstahlbeschuldigung auf eine …
15.04.2019VWheute
Arzt erkennt Krebs nicht und haftet fünf­stellig Menschen machen Fehler und Ärzte sind Menschen. Kommt in einem Fall alles zusammen, steht am Ende …
Arzt erkennt Krebs nicht und haftet fünf­stellig
Menschen machen Fehler und Ärzte sind Menschen. Kommt in einem Fall alles zusammen, steht am Ende eine hohe Summe an Schadenersatz und Schmerzensgeld. Ein Fall für die Ärztehaftung.
09.04.2019VWheute
Wenn der Anwalt die Versi­che­rung betrügt Die Justiz soll bei Versicherungsbetrug für faire Prozesse sorgen. Blöd, wenn ein Vertreter des …
Wenn der Anwalt die Versi­che­rung betrügt
Die Justiz soll bei Versicherungsbetrug für faire Prozesse sorgen. Blöd, wenn ein Vertreter des juristischen Standes sein Wissen nutzt, um sich selbst auf Kosten der Versicherer zu bereichern. Einem gefallenen Anwalt droht jetzt deswegen…
Weiter