Hotelzimmer des Hampton Inn and Suites
Hotelzimmer des Hampton Inn and SuitesQuelle: Rainer Sturm  / www.pixelio.de / PIXELIO
Politik & Regulierung

Hilton-Spannerskandal 100 Mio. US-Dollar schwer?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Nein, es geht nicht um Paris Hilton und deren frivole Videoerlebnisse. Vielmehr ist es ein Fall, dessen Schwere darin liegt, dass es jedem passieren kann. Eine Frau wurde bei einem Hotelbesuch in der Dusche gefilmt und später erpresst, sie klagt nun gegen die Hilton-Kette.

Die anonyme US-Bürgerin wurde während ihres Besuches im Hampton Inn and Suites in Albany, Hauptstadt des US-Bundesstaates New York, ohne ihr Wissen auf Film gebannt, wie Focus meldet. Die Aufnahme entstand während des Duschens, was die Angelegenheit für die Betroffene besonders schmerzlich werden lässt.

 

Aufmerksam wurde die Geschädigte, als ein Mann namens "Perverser" ihr eine nicht sehr freundliche Mail schrieb. In der elektronischen Post enthalten war der den Link zu einer Pornoseite, auf der das Video mit ihrem Klarnamen eingestellt war. "Perverser" sandte das Video darüber hinaus an Kollegen, Freunde und Schulfreunde mit ihr als vermeintlichen Absender. Im nächsten Schritt wollte er die Frau erpressen.

 

Klage gegen Hilton

 

Die Geschädigte verlangt als Entschädigung für den Vorfall 100 Mio. US-Dollar Schadenersatz von Hilton. Sie nennt in der Anklageschrift als Folge der Attacke schwere und dauerhafte psychologische Verletzungen, zudem wirft sie der Hotelkette Nachlässigkeiten vor.  

Offenbar war die Frau nicht die Einzige, die in dem Zimmer gefilmt wurde, wie der Anklageschrift zu entnehmen ist. Laut diesem Papier wurden auch andere Gäste desselben Zimmers aufgenommen. Der Mutterkonzern Hilton nannte die Vorfälle "erschreckend".  

 

Die Hotelkette nehme die Sicherheit und das Wohlbefinden der Gäste "unglaublich ernst", teilte das das Unternehmen mit. Gemeinsam mit den Aufsichtsbehörden wolle man die Fälle aufklären.

Justiz · Erpressung · Schadenersatz
Auch interessant
Zurück
07.03.2019VWheute
Ist US-Präsi­dent Donald Trump ein Versi­che­rungs­be­trüger? Dem Präsidenten der USA droht Ärger mit den Finanzbehörden. Das Department of Financial …
Ist US-Präsi­dent Donald Trump ein Versi­che­rungs­be­trüger?
Dem Präsidenten der USA droht Ärger mit den Finanzbehörden. Das Department of Financial Services hat eine Zwangsvorladung an dessen langjährigen Versicherungsbroker Aon geschickt. Das ist oftmals der Startpunkt einer …
27.02.2019VWheute
Bank­über­fall erfunden:  Fili­al­chef muss Versi­che­rungs­summe zurück­zahlen Wild-West-Überfall bewaffneter Maskenmänner auf Postfiliale oder …
Bank­über­fall erfunden:  Fili­al­chef muss Versi­che­rungs­summe zurück­zahlen
Wild-West-Überfall bewaffneter Maskenmänner auf Postfiliale oder Betrugsversuch des Geschäftsstellenleiters? Vor dieser Frage stand das Gericht in Eutin in Schleswig-Holstein und positionierte …
31.01.2019VWheute
Inner­fran­zö­si­sche Aktio­närs­que­relen; Scor bemüht Justiz gegen Covéa Das Übernahmegefecht um den französischen Rückversicherer Scor entwickelt …
Inner­fran­zö­si­sche Aktio­närs­que­relen; Scor bemüht Justiz gegen Covéa
Das Übernahmegefecht um den französischen Rückversicherer Scor entwickelt sich zu einem immer heftigeren Schlagabtausch. Nachdem sich der potenzielle Kaufinteressent Covéa aus dem Rennen zurückgezogen hat…
14.01.2019VWheute
Versi­cherer verliert vor Gericht: Kein Regress bei Unfall­flucht Bei Unfallflucht kann der Versicherer vom Verursacher Regress fordern. Die Regelung …
Versi­cherer verliert vor Gericht: Kein Regress bei Unfall­flucht
Bei Unfallflucht kann der Versicherer vom Verursacher Regress fordern. Die Regelung war klar und eindeutig, bis das Amtsgericht Berlin das kürzlich mit einem Urteil änderte.
Weiter