Thomas Langen, Vorsitzender der Kommission Kreditversicherung im GDV
Thomas Langen, Vorsitzender der Kommission Kreditversicherung im GDVQuelle: Mathias von Bredow
Märkte & Vertrieb

Kreditversicherer: Exportabdeckungen steigen auf neues Rekordhoch

Von Mathias von BredowTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Mehrwert einer Kreditversicherung geht zunehmend über die reine Absicherung hinaus. Die Beratung der Unternehmen für ein besseres Risikomanagement gewinnt an Bedeutung. Die Kreditversicherer wollen schon im Vorfeld von Vertragsabschlüssen Partner ihrer Kunden sein, betonte Thomas Langen, seit 2015 Vorsitzender der Kommission Kreditversicherung im GDV.
Für die kommenden Jahre könnte dieser Aspekt weiteres Gewicht erhalten, denn bei der Konjunktur weltweit beobachten Wirtschaftsfachleute eine Eintrübung, die hierzulande bereits 2019 zu einer Stagnation oder gar Zunahme von Unternehmensinsolvenzen aufgrund von Zahlungsausfällen führen kann. In Deutschland waren für das bisherige Jahr 2018 noch die positiven Auswirkungen der Hochkonjunktur zu spüren. Nach einer Hochrechnung auf Basis der ersten drei Quartale geht die Zahl der Insolvenzen noch einmal um vier Prozent zurück auf 19.000. Auch die durchschnittliche Schadensquote wird, so die Prognose, mit 43 Prozent gegenüber dem Vorjahr stabil bleiben.

Die zunehmend unsichere politische und wirtschaftliche Situation bei wichtigen Handelspartnern im Ausland führte 2018 zu einer deutlich steigenden Nachfrage deutscher Unternehmen nach Kreditversicherungen. Bei den Exportabdeckungen spricht der GDV von einem "Rekordhoch". Mit 424 Mrd. Euro verzeichnet der Verband bei den Warenkreditversicherungen eine Zunahme von fünf Prozent gegenüber 2017. Rund 210 Mrd. Euro entfallen auf die Absicherungen von Exporten, was, so Langer, einem Sechstel der gesamten deutschen Ausfuhren entspricht. Als Ursache für den Boom sieht er u.a. auch die Risikosignale für den Export, die auf ein Ende des aktuellen wirtschaftlichen Zyklus hindeuteten. "Das beunruhigt zu Recht die deutschen Exporteure." Der Bereich Kautionsversicherung steigt um stattliche 12,5 Prozent auf 64 Mrd. Euro. Mit dazu beigetragen haben die gesetzlichen Regelungen für Reiseunternehmen, die zur Absicherung von Pauschalreisen verpflichtet sind.

Die aktuelle Geschäftsentwicklung der Kreditversicherer.
Die aktuelle Geschäftsentwicklung der Kreditversicherer.Quelle: GDV
Konkrete Konjunkturrisiken sieht der GDV u.a. im Brexit. Immerhin ist Großbritannien der viertgrößte Exportpartner Deutschlands. Sollte das britische Unterhaus für das von Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelte Ausstiegsabkommen stimmen, wären die Auswirkungen zunächst noch weniger gravierend. "Doch werden die Probleme lediglich in die Zukunft verschoben", ist sich Langen sicher. Ein "Nein" der Abgeordneten und ein harter Brexit würden die schon vorhandene Abwärtsspirale rasant beschleunigen. Umständliche bürokratische Prozesse und eine Wiedereinführung von Zöllen würden für einen massiven Rückgang des Handels und eine geschätzte Inflationsrate in UK von vier Prozent führen.
Etwa zehn Prozent des derzeitigen Exportvolumens deutscher Unternehmen von 85 Mrd. Euro stünden dann aufgrund drohender Insolvenzen britischer Unternehmen auf der Kippe. Weitere Gefahren für deutsche Exporteure bergen aufgrund politischer und wirtschaftlicher Instabilität Länder wie die Türkei oder Italien. Ferner gäbe es eine drohende Abschwächung der chinesischen Konjunktur. Die neuen US-Importzölle hätten spürbare Auswirkungen auf die dortige Wirtschaft, was wiederum zu einer Verringerung von Investitionen in neue Maschinen und Anlagen führe. Das träfe die entsprechenden Branchen in Deutschland besonders hart.

Im Bereich Vertrauensschadenversicherung (VSV) melden die Kreditversicherer einen leichten Rückgang zugunsten der stark wachsenden Kautionsversicherung. Aktuell bleibt nach Auffassung des GDV diese Sparte der Kreditversicherungen dennoch. Denn weiterhin würden durch kriminelle Machenschaften Unternehmen unverschuldet in wirtschaftliche Not geraten, auch wenn gängige Tricks wie der "Fake President" oder sogenannte "Umsatzsteuer-Karussells" zur Steuerhinterziehung inzwischen gut bekannt seien.

GDV · Kreditversicherer · Thomas Langen
Auch interessant
Zurück
24.01.2019VWheute
Euler Hermes erwartet Plei­te­welle in China Die Aussichten für die globale Weltwirtschaft für dieses Jahr sind seit langen nicht mehr so getrübt wie …
Euler Hermes erwartet Plei­te­welle in China
Die Aussichten für die globale Weltwirtschaft für dieses Jahr sind seit langen nicht mehr so getrübt wie in diesen Tagen. Während der versammelten Prolitprominenz und den Topstars der Unternehmenslenker - allen voran Allianz-Chef …
16.01.2019VWheute
KPMG: Risi­ko­ka­pital-Inves­ti­tionen steigen 2018 auf neues Rekord­hoch Im vergangenen Jahr sind die Investitionen in Risikokapital um fast 50 …
KPMG: Risi­ko­ka­pital-Inves­ti­tionen steigen 2018 auf neues Rekord­hoch
Im vergangenen Jahr sind die Investitionen in Risikokapital um fast 50 Prozent auf insgesamt 254 Mrd. US-Dollar (2017: 174,6 Mrd.) gestiegen. Grund dafür sind mehrere "Megadeals" mit einem Volumen von …
13.12.2018VWheute
Turbu­lente Zeiten belasten die Konjunktur Prognosen sind immer schwierig, besonders dann, wenn sie die Zukunft betreffen. Das witzig gemeinte bonmot …
Turbu­lente Zeiten belasten die Konjunktur
Prognosen sind immer schwierig, besonders dann, wenn sie die Zukunft betreffen. Das witzig gemeinte bonmot hat in diesem Jahr ein Stück an Ernsthaftigkeit gewonnen. Selbst erfahrene Finanzexperten müssen ihre Konjunkturerwartungen …
27.09.2018VWheute
Welt­weites Privat­ver­mögen wächst um 7,7 Prozent – Rück­fall absehbar Auch wenn das Bild im nationalen Bereich durch Niedrigzinsen und abnehmende …
Welt­weites Privat­ver­mögen wächst um 7,7 Prozent – Rück­fall absehbar
Auch wenn das Bild im nationalen Bereich durch Niedrigzinsen und abnehmende Renditen getrübt ist - global gesehen war das Jahr 2017 für die privaten Sparer und Kapitalanleger erfolgreich. Der synchrone …
Weiter