Unternehmen & Management

Assekurata: Korridormethode zur ZZR beseitigt keine strukturellen Unterschiede

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Ratingagentur Asseukarat hat die deutschen Lebensversicherer wieder einem Ertragskraft-Garantie-Check (EKG-Check) unterzogen. Das zentrale Ergebnis des Belastungstests: Die neue Korridormethode zur Zinszusatzreserve (ZZR) wird sich zwar unter HGB und unter Solvency II positiv auswirken - strukturelle Unterschied zwischen den Unternehmen werden dadurch allerdings nicht beseitigt.
So stehe beim EKG-Check vor allem die Frage im Vordergrund, inwieweit die Lebensversiherer mit ihren Erträgen die Rechnungszinsen finanzieren können. Während ein großer Teil der gesellschaften Ende 2017 entsprechende Anforderungen zwischen vier und sechs Prozent aufwies, profitieren einige Lebensversicherer mit einem speziellen Bestandsmix oder junger Bestandshistorie von deutlich geringeren Zinsanforderungen. Zudem konnten einige Unternehmen laut Assekurata duch auffallend hohe Ertragswerte punkten. Besonders hier wirken sich die strukturellen Geschäftsvorteile - wie zum Beispuek profitable Bestände, rentable Kapitalanlagen oder nachhaltige Kostenvorteile - entsprechend positiv auf die Wettbewerbssituation aus, heißt es bei der Ratingagentur weiter.
"Im Marktdurchschnitt müssen die Anbieter rund viereinhalb Prozent Rechnungszins auf ihre Deckungsrückstellung erwirtschaften. Diese immense Anforderung ist maßgeblich der Zinszusatzreserve geschuldet und zeigt, dass die politisch beschlossene Methodenänderung zur Berechnung der Zinszusatzreserve überfällig war, um die Tragfähigkeit der Versichertenbestände zu erhalten", kommentiert Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata. So beseitige die Korridormethode zwar vorhandene Unwuchten, nehme die Versicherer aber nicht aus der Verantwortung, eine langfristige Zinsvorsorge zu betreiben, heißt es bei Assekurata weiter.
Assekurata · Ratingagentur · Lebensversicherer
Auch interessant
Zurück
23.11.2018VWheute
GDV beschei­nigt BU-Versi­che­rern eine hohe Leis­tungs­quote Wie ist des derzeit um das Leistungsverhalten der privaten …
GDV beschei­nigt BU-Versi­che­rern eine hohe Leis­tungs­quote
Wie ist des derzeit um das Leistungsverhalten der privaten Berunfsunfähigkeitsversicherer bestellt? Eine aktuelle Umfrage des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kommt zu dem Ergebnis, dass …
21.11.2018VWheute
Rating: Kfz-Tarife mit viel Qualität und wenig Inno­va­tion Pünktlich zur Kfz-Wechselsaison hat die Ratingagentur Franke und Bornberg nach den aus …
Rating: Kfz-Tarife mit viel Qualität und wenig Inno­va­tion
Pünktlich zur Kfz-Wechselsaison hat die Ratingagentur Franke und Bornberg nach den aus ihrer Sicht besten Kfz-Tarifen in diesem Jahr gesucht. Insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern haben die …
24.10.2018VWheute
Aufbau der ZZR wird verlang­samt – Kritik an Branche Die Branche bekommt mehr Zeit bei der Bildung der Zinszusatzreserve (ZZR). Das …
Aufbau der ZZR wird verlang­samt – Kritik an Branche
Die Branche bekommt mehr Zeit bei der Bildung der Zinszusatzreserve (ZZR). Das Bundesfinanzministerium ist der Bafin und dem Wunsch der Assekuranz gefolgt, mehr Zeit bei der Bildung der ZZR zu bekommen. Der Policenkäufer …
27.09.2018VWheute
Ergo besei­tigt "Doppel­struk­turen" Die Lebensversicherung ist nicht tot, digitalisierte Entscheidungen sind objektiver und Beschäftigte brauchen …
Ergo besei­tigt "Doppel­struk­turen"
Die Lebensversicherung ist nicht tot, digitalisierte Entscheidungen sind objektiver und Beschäftigte brauchen Sicherheit; das sagt Achim Kassow, Vorstandsvorsitzender der Ergo Deutschland AG und erklärt, warum der Umbau der Ergo schmerzte.
Weiter