Ottonova plant den Angriff auf Etablierte
Ottonova plant den Angriff auf EtablierteQuelle: Meisenmuehle / www.pixelio.de / PIXELIO
Unternehmen & Management

Ottonova nutzt Anpassung der Bemessungsgrenze für Werbeoffensive

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
"Kommt in die private Krankenversicherung, wir haben bessere Leistung und niedrige Beiträge" – so lässt sich eine aktuelle Pressemitteilung von Ottonova zusammenfassen. Das Unternehmen buhlt um Kunden, die Anwerbung neuer Vollzahler schien zuletzt nur mäßig zu gelingen. Die Konkurrenz wird beim Werben ebenfalls erwähnt.

"Freiwillig gesetzlich Versicherte werden im nächsten Jahr für ihre Krankenversicherung erneut tiefer in die Tasche greifen müssen […], schreiben die Münchener und zählen als Gründe auf, dass in der Krankenversicherung die Beitragsbemessungsgrenze und in der Pflegeversicherung der Bemessungssatz angehoben werden. Ein Tarif in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung komme Einkommensstarke "deutlich günstiger zu stehen", und zwar bei "erheblich besseren Leistungen", schreiben die Münchener weiter und werben für ihren Vollschutz.

 

Günstiger als Mitbewerber?

 

Der digitale Krankenversicherer war zuletzt in den Fokus gerückt, als eine große Wirtschaftszeitung meldete, dass das Unternehmen weniger als 1.000 Kunden vollversichere. Offenbar versuchen die Münchener auf den letzten Metern des Jahres 2018 noch ein paar Kunden zum Wechsel in ihre PKV zu überreden.

 

Das Unternehmen rechnet damit, künftig "einen der Besten, wenn nicht sogar den besten Beitrag am Markt zu haben", da bei Ottonova mit einem geringeren Rechnungszins kalkuliert würde als bei Mitbewerbern. Das erklärte Bernhard Brühl, Vorstand bei Ottonova, Ende September gegenüber VWheute, als das Unternehmen in der Kritik stand, unterdurchschnittliche Leistungen und Prämien zu bieten.

 

Den Sachverhalt mit dem Rechnungszins greift der Digitalversicherer auch in der Pressemitteilung auf: "Die Tarife von Ottonova sind mit einem niedrigen Rechnungszins von 1,25 Prozent kalkuliert, was einer realistischen Kapitalmarktrendite entspricht." Tarifen anderer Versicherer würden in der Regel einen "deutlich höheren Rechnungszins von durchschnittlich 2,8 Prozent" zugrunde legen.

Die etablierten Versicherer werden daher "zwangsläufig ihre Beiträge erhöhen müssen", wenn sie die "Kapitalrendite für ihre Versicherten nicht mehr erzielen können". Die Beiträge von Ottonova würden demgegenüber "deutlich stabiler bleiben".

 

Es scheint, als wäre die Zeit der Zurückhaltung bei den Münchenern vorbei, es wird mit allen erlaubten Mitteln um den Kunden gerungen.

 

Anmerkung der Redaktion: Der Beitrag wurde nachträglich angepasst.

Ottonova · PKV · 2019
Auch interessant
Zurück
25.03.2019VWheute
Betrü­ger­pär­chen nutzt guten Ruf der Versi­che­rung für Hotel-Gaunerei Bei Meldungen über Versicherungsbetrug gibt es ein bestimmtes Schema. Zuerst …
Betrü­ger­pär­chen nutzt guten Ruf der Versi­che­rung für Hotel-Gaunerei
Bei Meldungen über Versicherungsbetrug gibt es ein bestimmtes Schema. Zuerst werden Tat und Schaden beschrieben, dann die Aufklärung und im Anschluss die Strafe. Meist beinhaltet der Artikel noch ein Hinweis…
10.12.2018VWheute
Klütt­gens: "Wir werden im kommenden Jahr mehr Über­nahmen erleben als 2018" Firmenübernahmen erfreuen sich derzeit immer größerer Beliebtheit. Vor …
Klütt­gens: "Wir werden im kommenden Jahr mehr Über­nahmen erleben als 2018"
Firmenübernahmen erfreuen sich derzeit immer größerer Beliebtheit. Vor allem die großen Versicherungskonzerne sind dabei national wie international besonders aktiv. Michael Klüttgens, …
03.12.2018VWheute
Ergo: Die Zahlen werden besser, die Unruhe bleibt Die Ergebnisprognose wurde jedoch zuletzt leicht angehoben, die Produktpalette weitgehend …
Ergo: Die Zahlen werden besser, die Unruhe bleibt
Die Ergebnisprognose wurde jedoch zuletzt leicht angehoben, die Produktpalette weitgehend digitalisiert. Dennoch wird Ergo sein schlechtes Image nicht los und Markus Rieß kann fähige Manager nicht im Unternehmen halten. Und …
14.11.2018VWheute
Adam Riese nutzt Platt­form von Smart Insur­Tech Adam Riese, die Digitaltocher der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, ist nun mit der …
Adam Riese nutzt Platt­form von Smart Insur­Tech
Adam Riese, die Digitaltocher der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, ist nun mit der Digitalplattform Smart Insur der Smart Insurtech AG, in den Sparten Haftpflicht und Rechtsschutz verknüpft. Durch eine neu …
Weiter