Studium
StudiumQuelle: Henry Klingberg / PIXELIO (www.pixelio.de)
Märkte & Vertrieb

AGV und BWV: Duale Studenten bei Versicherern zunehmend gefragt

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das duale Studium als Ausbildungsinstrument in der Versicherungsbranche gewinnt immer mehr an Bedeutung. Mehr als 91 Prozent aller Versicherer setzen demnach auf diese Form der Nachwuchssicherung an. Zum Vergleich: 2012 waren es noch 76 Prozent. Dies geht aus der aktuellen Ausbildungsumfrage des BWV Bildungsverbandes und des AGV hervor.
Demnach wollen sich 98 Prozent der befragten 59 Unternehmen, die rund 84 Prozent der
Beschäftigten im Innen- und angestellten Außendienst (171.000) repräsentieren, damit bereits frühzeitig qualifizierte und praxiserfahrene Mitarbeiter sichern. 86 Prozent der Versicherer versprechen sich mit dieser Form der Ausbildung zudem ein höhere Attraktivität und einen Imagegewinn für das eigene Unternehmen. 57 Prozent versprechen sich dadurch zudem eine geringere Fluktuationen, weil sich die Auzubildenden dadurch stärker mit dem Unternehmen identifizieren würden.
Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Die Branche konnte im Jahr 2017 fast alle Ausbildungsplätze in den Unternehmen (92 Prozent) besetzen. Lediglich acht Prozent der ausgeschriebenen Auzustellen konnten allerdings nicht besetzt werden, was die befragten Versicherer vor allem mit der fehlenden fachlichen Eignung der Bewerber sowie einer regional schlechten Bewerbersituation (jeweils 26 Prozent). Immerhin 28 Prozent der Unternehmen konnten einen Ausbildungsplatz nicht mehr neu besetzen, nach ein Kandidat wieder abgesprungen war. Zudem haben lediglich sieben Prozent der Azubis ihre Ausbildung vorzeitig abgebrochen bzw. nicht angetreten. Die Gründe dafür lagen vor allem in der fehlenden fachlichen Eignung (21 Prozent) sowie der Aufnahme eines Studiums (19 Prozent).
Immerhin rund 70 Prozent der Azubis wurden im vergangenen Jahr nach ihrer Ausbildung von den Unternehmen übernehmen. Davon entfielen 31 Prozent auf den unbefristeten und 33 Prozent auf den befristeten Innendienst. 22 Prozent der Azubis wurden in den unbefristeten und 21 Prozent in den befristeten Außendienst übernommen.
AGV · BWV Bildungsverband
Auch interessant
Zurück
06.11.2018VWheute
Lebens­ver­si­cherer bekommen zuneh­mend Probleme mit den Kapi­tal­an­lagen Die deutschen Lebensversicherer haben es immer schwerer, ausreichende …
Lebens­ver­si­cherer bekommen zuneh­mend Probleme mit den Kapi­tal­an­lagen
Die deutschen Lebensversicherer haben es immer schwerer, ausreichende Erträge aus ihren Kapitalanlagen zu erwirtschaften. Laut einer aktuellen Analyse von Policen Direkt reichen bei 39 von 84 …
31.10.2018VWheute
Kunden wollen zuneh­mend digital mit dem Versi­cherer kommu­ni­zieren Der klassische Brief kommt beim Versicherungskunden zunehmend aus der Mode. Laut…
Kunden wollen zuneh­mend digital mit dem Versi­cherer kommu­ni­zieren
Der klassische Brief kommt beim Versicherungskunden zunehmend aus der Mode. Laut einer branchenweiten Erhebung "IT-Kennzahlen 2016-2018" des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kommen …
11.09.2018VWheute
Allianz-Vorstand Hipp: Keine voll­au­to­ma­ti­sierten Autos in fünf bis zehn Jahren Wie sieht die Kfz-Versicherung der Zukunft aus? Und welche …
Allianz-Vorstand Hipp: Keine voll­au­to­ma­ti­sierten Autos in fünf bis zehn Jahren
Wie sieht die Kfz-Versicherung der Zukunft aus? Und welche Auswirkungen hat der technologische Fortschritt für die Risikobewertung der Versicherer. VWheute hat Jörg Hipp, Allianz-Vorstand für das …
27.08.2018VWheute
Banken­ver­trieb verliert zuneh­mend an Bedeu­tung Welche Rolle spielt der Bankenvertrieb derzeit für die Versicherungsbranche? Glaubt man der …
Banken­ver­trieb verliert zuneh­mend an Bedeu­tung
Welche Rolle spielt der Bankenvertrieb derzeit für die Versicherungsbranche? Glaubt man der jüngsten Branchenstatistik des Gesamtverbandes der Deutschen Vesicherungswirtschaft (GDV) ist der Bankvertrieb vor allem in der …
Weiter