Von link: Vorstandsmitglied Sascha Herwig, CTO Henning Groß, CSO Richard Hector und Vorstandsmitglied Wolff Graulich
 Von link: Vorstandsmitglied Sascha Herwig, CTO Henning Groß, CSO Richard Hector und Vorstandsmitglied Wolff GraulichQuelle: Element
Unternehmen & Management

Signal Iduna und Finleap pumpen weitere Millionen in Insurtech Element

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Berliner Digitalversicherer Element hat für seine Expansionslpläne weitere 23 Mio. Euro von Investoren eingesammelt. Neu investiert haben Engel & Völkers Capital, SBI Investment, SBI Insurance und dem spanischen Investor Alma Mundi Ventures. Von den Alt-Investoren beteiligten sich Signal Iduna und der Berliner Company Builder Finleap erneut. Im Zuge der Kapitalrunde hält Finleap jetzt nur noch einen Minderheitsanteil.

Erst vor wenigen Tagen stieg das große chinesische Versicherungsunternehmen Ping An mit 41 Mio. Euro bei der Plattform Finleap selbst ein. Der auf Fintechs spezialisierter Company Builder hat vier Jahre nach seiner Gründung schon mehr als 15 Finanz-Startups hervorgebracht, darunter hochbewertete Player wie Solarisbank oder Clark. Auch das Insurtech Element scheint erfolgreich zu laufen.

 

„Unser Erfolg als White-Label-Produktfabrik hat die Investoren überzeugt, das Wachstum von Elementzu unterstützen. Die Zukunft in der Versicherungswelt, wie auch in anderen Branchen, ist Kooperation: hochspezialisierte Zulieferer fokussieren sich auf Teile der Wertschöpfungskette“, erklärt Dr. Christian Macht, Generalbevollmächtigter von Element „Mit dem neuen Kapital werden wir den Ausbau der technologischen Plattform weiter vorantreiben und relevante Funktionen automatisieren.

 

Als White-Label-Anbieter liefert das Insurtech fertige Produkte an Unternehmen, die diese unter eigener Marke vertreiben können. Dank innovativer Technologie konnte Element so innerhalb kürzester Zeit neue Produkte für über fünfzehn Partner umsetzen. Unter den bisher auf dem Markt etablierten Produkten sind etwa die Versicherung09, eine Hausrat- und Haftpflicht-Kombination für Fans der Borussia Dortmund in Zusammenarbeit mit der Signal Iduna Gruppe oder eine Flugverspätungs-Versicherung mit FairPlane, dem Portal für Fluggastrechte, Cyber-Versicherungen sowie Garantieverlängerungen.

Auch interessant
Zurück
13.02.2019VWheute
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar" Was kann die Versicherungsbranche…
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar"
Was kann die Versicherungsbranche von der Automobilindustrie lernen? Element-Vorstand Wolff Graulich sieht im Exklusiv-Interview mit VWheute vor allem die …
30.01.2019VWheute
Element gewinnt Volks­wagen als Kunden Erst kürzlich hatte der Digitalversicherer Element hat eine Kooperation mit dem japanischen Versicherer Mitsui …
Element gewinnt Volks­wagen als Kunden
Erst kürzlich hatte der Digitalversicherer Element hat eine Kooperation mit dem japanischen Versicherer Mitsui Sumitomo Insurance (MSI) geschlossen, einer Tochter der MS&AD Insurance Group. Nun verkündet das Berliner Insurtech den …
23.01.2019VWheute
Die Folgen des Ping An-Enga­ge­ments auf den deut­schen Versi­che­rungs­markt Schritt für Schritt nähert sich Ping An dem deutschen Versicherungsmarkt…
Die Folgen des Ping An-Enga­ge­ments auf den deut­schen Versi­che­rungs­markt
Schritt für Schritt nähert sich Ping An dem deutschen Versicherungsmarkt. Das glaubt René Schoenauer, Product Marketing Manager bei Guidewire Software. Die Branche müsse sich bewegen, um den Anschluss …
17.12.2018VWheute
Element: "Wir sind Partner, kein Stör­faktor der Versi­cherer" Immer seltener höre ich dieser Tage in der Versicherungsbranche das Wort Disruption: …
Element: "Wir sind Partner, kein Stör­faktor der Versi­cherer"
Immer seltener höre ich dieser Tage in der Versicherungsbranche das Wort Disruption: Längst setzen etablierte Unternehmen auf enge Zusammenarbeit mit jungen Technologie-Firmen - und umgekehrt. Die Großen investieren …
Weiter