Cyberangriff - Datendiebstahl
Cyberangriff - DatendiebstahlQuelle: Antje Delater / www.pixelio.de / PIXELIO
Köpfe & Positionen

"Den Cyberangriff kaufe ich mir im Internet"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Für eine Cyberattacke sind keine IT-Kenntnisse nötig. Die nötige Ausstauung kann sich jeder Interessierte in kurzer Zeit im Darknet besorgen, weiß Robert Hannigan, Cyber Security Berater bei Hiscox und ehemaliger Director of Government Communications Headquarters in Großbritannien.

Wer sich vor zehn Jahren in ein System hacken wollte, brauchte viel Ausdauer und vor allem fundierte IT-Kenntnisse, um ans dunkle Ziel zu kommen. Diese Zeiten sind lange vorbei, wie Hannigan bei einem kürzlich stattfindenden Hiscox Cyber Simulation Workshops klar macht.

 

Die Gefahr steige laut dem Experten zudem: "Cyber-Angriffe werden von Jahr zu Jahr umfangreicher und komplexer. Cyber-Kriminelle finden immer neue und bessere Wege, um Daten und Geld zu stehlen."

Ihm zufolge werden Täterprofile genauso wie die verfolgten Ziele immer vielfältiger. Der hackende Teenager gäbe es noch vereinzelnd, doch sei Cyber-Kriminalität "längst ein florierendes Geschäftsmodell geworden" – von der Industriespionage bis hin zur Destabilisierung von Staaten wäre alles möglich.

 

Viele Einfallstore

 

Die zunehmende Digitalisierung wird die Zahl der potentiellen Einfallstore in den kommenden Jahren vervielfachen, glaubt Hiscox. Hannigan sieht vor allem im Internet der Dinge, wachsenden Datenmengen in Clouds, aber auch der digitalisierten Lieferkette zwischen Betrieben zukünftige Risikopotentiale.

 

Viele Unternehmen würden es den Angreifern aber auch zu leicht machen, speziell hierzulande: "Die Anzahl schlecht gegen Cyber-Attacken gerüsteter Unternehmen in Deutschland ist alarmierend. 77 Prozent der deutschen Unternehmen sind sogenannte Cyber-Anfänger, wie der Hiscox Cyber Readiness Report zeigt. Sie verfügen nicht über die nötige Strategie, Ressourcen, Technologien und Prozesse, um adäquat gegen Cyber-Gefahren gewappnet zu sein. Nur 10 Prozent zählen zu den Cyber-Experten."

 

Die Aufklärung solcher Fälle wäre zudem sehr schwierig: "Oft sind die Art und das Ausmaß eines Angriffs zu Beginn noch gar nicht abzuschätzen. Professionelle Angreifer verwischen ihre Spuren und erschweren damit die Aufklärung,“ erklärt Frank Rustemeyer, Direktor bei HiSolutions, einem Beratungshaus für Security und IT-Management. Bis ein Schadenfall abgeschlossen ist, kann daher bei komplexen Fällen leicht 100 Manntage und mehr dauern.

Hiscox · Cyber-Versicherungen · Cyberschutz · Robert Hannigan
Auch interessant
Zurück
14.02.2019VWheute
Patrick Döring: "Dass man über Alexa rele­vantes Neuge­schäft gene­riert, kann ich mir noch nicht vorstellen" Smart-Home-Lösungen und …
Patrick Döring: "Dass man über Alexa rele­vantes Neuge­schäft gene­riert, kann ich mir noch nicht vorstellen"
Smart-Home-Lösungen und Tierversicherungen gehören nicht gerade zu den gefragtesten Versicherungspolicen. Dennoch Wertgarantie-Vorstand Patrick Döring im …
10.01.2019VWheute
Frederik C. Köncke ist neuer geschäfts­füh­render Gesell­schafter der Robert Schüler Gruppe Frederik C. Köncke (44) ist zum 1. Januar 2019 zum …
Frederik C. Köncke ist neuer geschäfts­füh­render Gesell­schafter der Robert Schüler Gruppe
Frederik C. Köncke (44) ist zum 1. Januar 2019 zum geschäftsführenden Gesellschafter der Robert Schüler Gruppe in Hamburg ernannt worden. Der gebürtige Hamburger soll bei …
30.10.2018VWheute
Versi­cherer erwarten höhere Verluste durch Cyber­schäden Die steigene Abhängigkeit von neuen Technologien sowie die Zunahme von Cyberangriffen machen…
Versi­cherer erwarten höhere Verluste durch Cyber­schäden
Die steigene Abhängigkeit von neuen Technologien sowie die Zunahme von Cyberangriffen machen auch den Unternehmen immer mehr zu schaffen. Demnach dürften die Verluste durch entsprechende Cybervorfälle in Zukunft noch …
19.09.2018VWheute
"Viele Makler kehren von der Abschluss­pro­vi­sion ab" Zunehmende Regulierung, Insurtechs als Konkurrenz und die schwierige Suche nach einem Nachfolge…
"Viele Makler kehren von der Abschluss­pro­vi­sion ab"
Zunehmende Regulierung, Insurtechs als Konkurrenz und die schwierige Suche nach einem Nachfolger. Dieses Problemtrio macht den Vermittlern derzeit ziemlich zu schaffen. Und dennoch: "Dass es heute schwerer ist, einen Bestand …
Weiter