Ein Rechenschieber reicht für IFRS 17 technisch nicht aus
Ein Rechenschieber reicht für IFRS 17 technisch nicht ausQuelle: Timo Klostermeier  / www.pixelio.de / PIXELIO
Politik & Regulierung

Allianz und GDV wollen IFRS 17 nicht verschieben

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Gute Vorbereitung ist alles. Allianz und GDV sind bereit und begrüßen die Tatsache, dass der internationale Rechnungslegungsstandard IFRS 17 bereits Anfang 2022 ins Werk gesetzt werden wird, zuvor war eine Verschiebung angedacht gewesen.

Die Münchener sind mit dem Starttermin zufrieden, Roman Sauer, Leiter Group Accounting & Reporting Allianz, sagte gegenüber der Börsenzeitung, dass er mit der Entscheidung "leben könne". Eine weitere Schiebung des Termins, angeblich sind Versicherer in anderen Ländern nicht so gut vorbereitet wie die Allianz, wäre nicht im Sinne der Münchener gewesen. Die Allianz möchte den Standard schließlich "anwenden", wie Sauer bestätigt.

 

Der bisherige Termin zur Einführung im Jahr 2021 sei für die Allianz ebenfalls machbar, man hätte laut Sauer "alle Meilensteine erreicht", die Struktur für Testläufe werde bereits Mitte 2019 startklar sein.

Die Ratingagentur Fitch warnte wegen IFRS 17 vor steigenden Kapitalkosten und auch die Allianz musste Geld in die Hand nehmen, um den Standard zu erfüllen. Laut Börsenzeitung beschäftigen die Münchener rund 100 Personen in Teil- und Vollzeit für die Vorbereitung von IFRS 17 und IFRS 9. Die Kosten sollen "in der guten Mitte" zwischen 50- und 320 Mio. Euro liegen.

 

Das Axel Wehling kein Freund einer Verschiebung von IFRS 17 ist und war, das wissen aufmerksame Leser bereits. "Ich beobachte das Projekt mit einigen Fragezeichen und Sorge", sagte der GDV-Geschäftsführer bereits im September auf einer Konferenz. Gegenüber der Börsenzeitung zeigt er sich nun "zufrieden" darüber, dass der Standard 2022 kommen wird und sagt: " Am besten wäre es, das Verfahren parallel zur Arbeit des International Accounting Standards Board (IASB) laufen zu lassen."

Allianz Deutschland · GDV · IFRS 17
Auch interessant
Zurück
11.12.2018VWheute
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell" Hat der Markt das Gros der externen Run-offs …
Athora-Chef Thimann: "Leben-Bestände passen oftmals nicht mehr zum zukünf­tigen Geschäfts­mo­dell"
Hat der Markt das Gros der externen Run-offs bereits gesehen – oder wartet der Markt nur die Entscheidung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Transaktion der …
21.09.2018VWheute
Verschieben ist für den IFRS 17 auch keine gute Lösung Der neue Rechnungslegungsstandard für Versicherungsverträge IFRS 17 hat aus Sicht deutscher …
Verschieben ist für den IFRS 17 auch keine gute Lösung
Der neue Rechnungslegungsstandard für Versicherungsverträge IFRS 17 hat aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen noch erhebliche Mängel, doch eine Verschiebung des Projektes über das angedachte Jahr 2021 hinaus könnte …
07.03.2017VWheute
"Müssen verstehen, wie sich Risiken verschieben" Auch in der österreichischen Versicherungswelt spielt die Digitalisierung eine große Rolle. Die …
"Müssen verstehen, wie sich Risiken verschieben"
Auch in der österreichischen Versicherungswelt spielt die Digitalisierung eine große Rolle. Die Vorstandsvorsitzende der Vienna Insurance Group (VIG), Elisabeth Stadler, zeigt sich gegenüber VWheute von den enormen Vorteilen der …
16.03.2016VWheute
Berlin will Anle­ger­schutz verschieben Auch die Bundesregierung will offenbar den Starttermin zur Umsetzung von EU-Vorgaben zur …
Berlin will Anle­ger­schutz verschieben
Auch die Bundesregierung will offenbar den Starttermin zur Umsetzung von EU-Vorgaben zur Verbraucherinformation verschieben. Die Börsen-Zeitung berichtet von einem internen Arbeitspapier, in dem man sich für eine spätere Umsetzung der …
Weiter