Unternehmen & Management

Uniqa legt beim Gewinn deutlich zu

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 ein deutliches Gewinnplus erzielt. Unternehmensangaben zufolge stieg das Ergebnis vor Steuern um 17,1 Prozent auf 212,4 Mio. Euro. Dabei profitiert der Versicherer vor allem vom Verkauf der der indirekten Beteiligung an der Casinos Austria Aktiengesellschaft am Jahresanfang in Höhe von 47,4 Mio. Euro.
Dabei blieben die gesamten verrechneten Prämien inklusive der Sparanteile der fonds- und der indexgebundenen Lebensversicherung blieben in den ersten neun Monaten des Jahres mit 4.042,3  Mio. Euro (VJ: 4.043,9 Mio.) stabil auf Vorjahresniveau. Demnach sanken die Beitragseinnahmen in der Lebensparte deutlich um 11,0 Prozent auf 1.078,9 Mio. Euro (VJ: 1.211,9 Mio.), was die Uniqa vor allem auf die strategischen Rücknahme der Einmalerläge im internationalen Bereich zurückführt.
Für das Gesamtjahr erwartet die Uniqa in der Schaden- und Unfallversicherung ein Prämienwachstum von ungefähr vier Prozent und in der Krankenversicherung ein Prämienplus von mehr als drei Prozent. In der Lebensversicherung erwart der Versicherer in diesem Jahr ein annähernd stabiles Gesamtprämienvolumen.
In der Kompositsparte verbuchte der Versicherer indes ein deutliches Plus von 4,7 Prozent auf 2.145,7 Mio. Euro (VJ: 2.048,4 Mio.). Auch in der Krankensparte legte die Uniqa bei den Beitragseinnahmen um 4,4 Prozent auf 817,8 Mio. Euro (VJ: 783,5 Mio. Euro) zu. Die Schaden-Kostenquote sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht auf 96,6 Prozent (VJ: 97,1 Prozent).
Uniqa