Dean Goff
Dean GoffQuelle: Partner in Life
Köpfe & Positionen

Partner in Life: Eine einzelne Info führt nicht zu individuellen Antworten im Lebensversicherungsgeschäft

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Kürzlich wurde bekannt, dass die Finanzaufsicht Bafin in den vergangenen zehn Jahren insgesamt acht Unternehmen erlaubt hat, die Mindestzuführung zur RfB für den Altbestand zu senken. Für Dean Goff, Vorstand des Policenkäufers Partner in Life S.A., sei diese Information für die Kunden zwar durchaus wichtig: "Isoliert betrachtet, sagt diese Information Verbrauchern allerdings nicht viel; sie muss im Gesamtkontext bewertet werden."
Demnach zeige diese Kennzahl nicht annähernd ein vollständiges Bild über die wirkliche Situation, heißt es. Bisweilen werde der Eindruck erweckt, als könnten Kunde alleine anhand niedriger Solvenz-Quoten ableiten, ob Policen werthaltig sind oder nicht. "Das ist aber so nicht möglich", wie Goff am Beispiel der Provinzial Rheinland verdeutlicht. Vielmehr müssten verschiedene Kennzahlen in Korrelation gebracht werden. Zum einen liege die Inanspruchnahme fast zehn Jahre zurück, zum anderen spielten weitere Kennzahlen der Provinzial Rheinland eine Rolle, wie geringe Verwaltungskosten, geringe nicht amortisierte Abschlusskosten, vergleichsweise hohe Bewertungsreserven, geringe Kapitalanlage-Verwaltungskosten, eine Solvenzquote weit über 100 Prozent, vergleichsweise geringe durchschnittliche Rechnungszinsbelastung im Bestand oder ein geringer konventioneller Anteil im Bestand, konstatiert der Policenkäufer mit Sitz in Luxemburg. Diese Beispiel zeige daher, dass eine einzelne Information in der komplexen Struktur des Lebensversicherungsgeschäftes nicht zu einer individuellen Antwort für den Versicherungskunden führt.
Partner in Life · Dean Goff · Lebensversicherer
Auch interessant
Zurück
23.08.2019VWheute
HDI-Vorstand Dahmen: "Zwei, drei Haus­ta­rif­ver­träge werden sicher­lich nicht reichen" Welche Zukunft hat die betriebliche Altersvorsorge? Und lässt…
HDI-Vorstand Dahmen: "Zwei, drei Haus­ta­rif­ver­träge werden sicher­lich nicht reichen"
Welche Zukunft hat die betriebliche Altersvorsorge? Und lässt sich mit der Lebensversicherung überhaupt noch Geld verdienen? Im Interview mit der Versicherungswirtschaft gibt …
21.08.2019VWheute
Andreas Meyert­hole: "Das Kumul­ri­siko Feuer rückt in der Öffent­lich­keit etwas in den Hinter­grund" Waldbrände haben die Behörden in diesem Sommer …
Andreas Meyert­hole: "Das Kumul­ri­siko Feuer rückt in der Öffent­lich­keit etwas in den Hinter­grund"
Waldbrände haben die Behörden in diesem Sommer bereits besonders stark in Atem gehalten. So wütet aktuell auf Gran Canaria ein schweres Feuer, forderte der Dürresommer in …
24.07.2019VWheute
Data Analy­tics: "Bei einem großen Kunden­stamm über­bli­cken Menschen nicht mehr, was genau jeder Einzelne braucht" An Daten mangelt es nicht und …
Data Analy­tics: "Bei einem großen Kunden­stamm über­bli­cken Menschen nicht mehr, was genau jeder Einzelne braucht"
An Daten mangelt es nicht und heutzutage auch nicht mehr an den technischen Möglichkeiten, diese zum Nutzen der Kunden einzusetzen. Doch wann spürt ein Kunde …
31.05.2019VWheute
DIW: Sinkendes Renten­ni­veau erhöht Armuts­ri­siko deut­lich Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hat im Auftrag des Deutschen…
DIW: Sinkendes Renten­ni­veau erhöht Armuts­ri­siko deut­lich
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hat im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in verschiedenen Szenarien untersucht, welche Auswirkungen ein sinkendes Rentenniveau auf die Gefahr …
Weiter