Dean Goff
Dean GoffQuelle: Partner in Life
Köpfe & Positionen

Partner in Life: Eine einzelne Info führt nicht zu individuellen Antworten im Lebensversicherungsgeschäft

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Kürzlich wurde bekannt, dass die Finanzaufsicht Bafin in den vergangenen zehn Jahren insgesamt acht Unternehmen erlaubt hat, die Mindestzuführung zur RfB für den Altbestand zu senken. Für Dean Goff, Vorstand des Policenkäufers Partner in Life S.A., sei diese Information für die Kunden zwar durchaus wichtig: "Isoliert betrachtet, sagt diese Information Verbrauchern allerdings nicht viel; sie muss im Gesamtkontext bewertet werden."
Demnach zeige diese Kennzahl nicht annähernd ein vollständiges Bild über die wirkliche Situation, heißt es. Bisweilen werde der Eindruck erweckt, als könnten Kunde alleine anhand niedriger Solvenz-Quoten ableiten, ob Policen werthaltig sind oder nicht. "Das ist aber so nicht möglich", wie Goff am Beispiel der Provinzial Rheinland verdeutlicht. Vielmehr müssten verschiedene Kennzahlen in Korrelation gebracht werden. Zum einen liege die Inanspruchnahme fast zehn Jahre zurück, zum anderen spielten weitere Kennzahlen der Provinzial Rheinland eine Rolle, wie geringe Verwaltungskosten, geringe nicht amortisierte Abschlusskosten, vergleichsweise hohe Bewertungsreserven, geringe Kapitalanlage-Verwaltungskosten, eine Solvenzquote weit über 100 Prozent, vergleichsweise geringe durchschnittliche Rechnungszinsbelastung im Bestand oder ein geringer konventioneller Anteil im Bestand, konstatiert der Policenkäufer mit Sitz in Luxemburg. Diese Beispiel zeige daher, dass eine einzelne Information in der komplexen Struktur des Lebensversicherungsgeschäftes nicht zu einer individuellen Antwort für den Versicherungskunden führt.
Partner in Life · Dean Goff · Lebensversicherer
Auch interessant
Zurück
02.02.2018VWheute
Bürger­ver­si­che­rung liefert keine Antworten auf dring­liche Fragen Von VKB-Vorstand Andreas Kolb. Das Gesundheitssystem in Deutschland ist eines …
Bürger­ver­si­che­rung liefert keine Antworten auf dring­liche Fragen
Von VKB-Vorstand Andreas Kolb. Das Gesundheitssystem in Deutschland ist eines der besten der Welt. Im internationalen Vergleich bietet es umfangreiche Leistungen, kurze Wartezeiten und folglich eine …
11.05.2017VWheute
Aviva verkauft Lebens­ver­si­che­rungs­ge­schäft Die britische Aviva hat heute den Verkauf des Großteils ihrer spanischen Aktivitäten an den lokalen …
Aviva verkauft Lebens­ver­si­che­rungs­ge­schäft
Die britische Aviva hat heute den Verkauf des Großteils ihrer spanischen Aktivitäten an den lokalen Versicherer Santalucía bekannt gegeben. Für die Aviva ist es der definitive Einstieg in den Ausstieg aus dem spanischen Markt. Die …
24.03.2017VWheute
#_hack­NEXT – Tüfteln an der Zukunft der Versi­che­rungs­wirt­schaft Am Wochenende findet der hackNEXT-Hackathon statt. Die vier Kooperationspartner …
#_hack­NEXT – Tüfteln an der Zukunft der Versi­che­rungs­wirt­schaft
Am Wochenende findet der hackNEXT-Hackathon statt. Die vier Kooperationspartner Allianz, DataArt, Franke & Bornberg und das Beratungsunternehmen Zeb erklären, was die Triebkraft der Digitalisierung ist, wie …
27.10.2016VWheute
DKM: Viele Fragen und keine Antworten Von Wolfgang Otte. Die Ankündigungen von vier Top-Managern der Lebensversicherungsbranche auf der DKM versprach …
DKM: Viele Fragen und keine Antworten
Von Wolfgang Otte. Die Ankündigungen von vier Top-Managern der Lebensversicherungsbranche auf der DKM versprach viel Spannung und interessante Aussagen für rund 250 erwartungsvollen Zuhörer. Sollte es doch um so wesentliche Themen gehen wie …
Weiter