Telefonaufzeichnungen für Vermittler bald Pflicht?
Telefonaufzeichnungen für Vermittler bald Pflicht?Quelle: Michael Grabscheit  / www.pixelio.de / Pixelio
Politik & Regulierung

Vertrieb: BVK fordert Überarbeitung der telefonischen Aufzeichnungspflicht

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat sich zum Referentenentwurf zur Finanzanlagenvermittlung positioniert. Grundsätzlich steht der Verband der Idee zustimmend gegenüber, die angedachte telefonische Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht sollte allerdings "überarbeitet werden".

Derzeit wird der Referentenentwurf zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) des Bundeswirtschaftsministeriums in einem Konsultationsverfahren abgestimmt. Dies betrifft die gewerblichen Finanzanlagenvermittler nach § 34 f GewO. Damit sollen die Vorgaben aus der Umsetzung der EU Finanzmarktrichtlinie MiFID II für den Vermittleralltag realisiert werden. Im Übrigen erfolgt eine Anpassung des Wortlauts der FinVermV an die neugefasste Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV), schreibt der BVK.

 

Grundsätzlich befürwortet der Verband die Anpassung, wie BVK-Präsident Michael H. Heinz betont: "Da viele Versicherungsvermittler auch als Finanzanlagenvermittler tätig sind, begrüßen wir, dass nun endlich Bewegung in die Regelung der Finanzanlagenvermittlung kommt, da die Vermittler noch immer nach dem alten Verordnungsstand arbeiten, obwohl mit der Umsetzung der MiFID II seit über einem dreiviertel Jahr ein neues Gesetz gilt."

 

Zu viel Aufwand?

 

An einem Punkt reibt sich Heinz allerdings: "Problematisch sehen wir die Pflicht, alle Beratungsgespräche aufzuzeichnen und diese fünf Jahre aufzubewahren."

 

Die Gründe für die Ablehnung sind monetärer Natur: "Dieses sogenannte Taping bedeutet nicht nur immensen Aufwand und verursacht hohe Kosten, sondern es wirft auch nicht unerhebliche Fragen auf, zum Beispiel, was noch aufzeichnungspflichtige Finanzanlagenberatung ist und wo eine nicht mehr aufzeichnungspflichtige Versicherungsvermittlung anfängt. Hier schießt der Referentenentwurf eindeutig übers Ziel hinaus und sollte überarbeitet werden.“

 

Zudem möchte der BVK Übergangsfristen erreichen, die den Vermittlern ermöglichen, die neuen Vorschriften praxisgerecht umzusetzen.

BVK · Provisionsvermittlung · Rechtssprechung
Auch interessant
Zurück
14.11.2018VWheute
R+V muss für fehler­hafte Stel­len­aus­schrei­bung fünf­stellig aufkommen Wenn Sie als Versicherer einen Trainee einstellen wollen, schreiben sie das …
R+V muss für fehler­hafte Stel­len­aus­schrei­bung fünf­stellig aufkommen
Wenn Sie als Versicherer einen Trainee einstellen wollen, schreiben sie das bloß nicht explizit in die Anzeige. Eine Erfahrung, die die R+V Versicherung nach einem jahrelangen Rechtsstreit nun (wohl) teuer …
19.10.2018VWheute
Achtung Vermittler: Außer­or­dent­liche Kündi­gung ohne Ausgleichs­an­spruch ist recht­mäßig Das sollten Verkaufende wissen: Eine freie …
Achtung Vermittler: Außer­or­dent­liche Kündi­gung ohne Ausgleichs­an­spruch ist recht­mäßig
Das sollten Verkaufende wissen: Eine freie Handelsvertreterin wurde wegen Datenschutzverstößen fristlos gekündigt. Das Oberlandesgericht München hat bestätigt, dass die korrekt war und …
03.09.2018VWheute
Darf ein Versi­che­rungs­makler für eine PKV-Opti­mie­rung ein Honorar nehmen? Eine einfache Frage, eine einfache Antwort? Die DVVF - Deutsche …
Darf ein Versi­che­rungs­makler für eine PKV-Opti­mie­rung ein Honorar nehmen?
Eine einfache Frage, eine einfache Antwort? Die DVVF - Deutsche Verrechnungsstelle für Versicherungs- und Finanzdienstleistungen hat sich der Problematik angenommen und sie geklärt. Die Antwort ist …
22.02.2017VWheute
Bauspar­kassen dürfen Altver­träge rechts­kräftig kündigen Der Bundesgerichtshof (BGH) hat gestern festgestellt, dass Bausparkassen Verträge kündigen …
Bauspar­kassen dürfen Altver­träge rechts­kräftig kündigen
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat gestern festgestellt, dass Bausparkassen Verträge kündigen können, wenn die Darlehen zehn Jahre nach Zuteilungsreife noch nicht abgerufen worden sind. Vorbei sind damit die Zeiten, in denen…
Weiter