Michael Baulig, Vorstandsvorsitzender der Universa
Michael Baulig, Vorstandsvorsitzender der UniversaQuelle: Universa
Köpfe & Positionen

"Jetzige Rentenpolitik kommt einer Enteignung der jungen Menschen gleich"

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Universa scheint ein großer Freund von personeller Beständigkeit: So wurde das Mandat des aktuellen Vorstandes erst kürzlich um weitere fünf Jahre verlängert. Die aktuelle Geschäftsentwicklung gibt offensichtlich auch einen entsprechenden Anlass dazu. VWheute hat mit dem Vorstandsvorsitzenden Michael Baulig über aktuelle Themen gesprochen und einen ersten Ausblick gewagt.

Das Jahr 2017 war ein Rekordjahr, was erwarten Sie für 2018 - ohne die Zahlen vorwegzunehmen?

Ein Rekordjahr zu toppen ist eine Herausforderung. Dennoch stehen die Zeichen in unserem Jubiläumsjahr günstig, wieder ein gutes Geschäftsergebnis zu erzielen. Die Beitragseinnahmen werden insgesamt steigen. Auch die Krankenversicherung wird zulegen. Unser neues SBU-Konzept, das mehrfach ausgezeichnet wurde und die Möglichkeit bietet, eine hochwertige Arbeitskraftabsicherung individuell zu gestalten, läuft sehr gut. Aber auch die fondsgebundenen Rententarife und unser spartenübergreifendes Kindervorsorgekonzept Tip-Top Tabaluga entwickeln sich gut.

Was werden die größten Hindernisse 2019 sein, wo sehen Sie Probleme, wo Chancen?

Ich persönlich hoffe, dass wir die größten Hindernisse bereits hinter uns gelassen haben. In der privaten Krankenversicherung gilt es mit Überzeugungsarbeit gegen die immer wieder aufkommende Diskussion um eine sogenannte Bürgerversicherung zu werben. Mit derlei Erlösungsphantasien wird viel Zeit verträumt und die Antwort ist Umverteilung und nicht Stärkung der Eigenvorsorge. Das, was die PKV heute bietet, sind die besten Rahmenbedingungen, die es je gab. Aber es gibt auch noch viel zu tun. Ähnliches gilt auch für die private Altersvorsorge. Der Bedarf ist groß und wird immer größer. Die jetzige Rentenpolitik kommt einer Enteignung der jungen Menschen gleich. Deshalb ist gerade hier eine qualitative Beratung zur privaten Altersvorsorge unerlässlich, denn sie bietet Chancen auf ein gutes Auskommen im Alter. Auch die ergänzende Absicherung im Pflegefall bietet große Marktchancen.

Kommt der Provisionsdeckel 2019?

Die Frage kann eigentlich nur die Bundesregierung beantworten. Die Beratung in den komplexen Fragen der Alters- und Daseinsvorsorge ist aufwendig und mit hoher Verantwortung verbunden. Die Versicherungswirtschaft und die mit ihr zusammen arbeitenden Vertriebe leisten einen großartigen Beitrag zur Vermeidung von Altersarmut. Dafür muss auch eine angemessene und gute Vergütung gezahlt werden können. Gesetzlich regulierte Vergütungen können, je nachdem wie sie ausgestaltet werden, dazu führen, dass die Aufrechterhaltung dieser Beratung gefährdet wird. Daran kann doch niemand Interesse haben.

Wie richten Sie die Universa auf die Zukunft aus - Stichwort "digitaler Wandel"?

Wir haben eine mittelfristige digitale Agenda mit klaren Prioritäten und hohen Investitionen im zweistelligen Millionenbereich entwickelt. Priorität hat für uns die Vereinfachung und Beschleunigung von Geschäftsprozessen zwischen unseren Kunden – darunter verstehen wir Versicherungskunden und Vertriebe - und unseren Gesellschaften. Ganz besonders dort, wo zum Beispiel der Versicherungskunde am intensivsten erlebt was er gekauft hat: Im Leistungsfall. Unsere KV-RechnungsApp und e-Abrechnung wird sehr gut angenommen. Bereits 40 Prozent der Belege werden darüber digital eingereicht. Mit dem Beratungstool „Versicherungs- und Vorsorgecheck“ bieten wir unseren Vermittlern zum Beispiel einen vollständig papierlosen Angebots- und Antragsprozess inklusive elektronischer Unterschrift, den wir auch erfolgreich bei Bestandsaktionen einsetzen. Dies sind nur zwei Beispiele eines umfangreichen Projektplans.

Was wollen Sie in fünf Jahren für eine Schlagzeile über die Universa in der Versicherungswirtschaft lesen?

Der Traditionsversicherer Universa konnte auch im 180. Jahr seines Bestehens den Erfolgskurs als moderner Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit fortsetzen.

Was sind ihre persönlichen Ziele für die nächsten fünf Jahre?

Meine persönlichen Ziele sind eng verbunden mit denen unserer Unternehmen und lauten vereinfacht gesagt: Fit sein für die Zukunft. Der Schlüssel zum Erfolg sind unsere hochqualifizierten und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Innen- und Außendienst, die täglich eine hervorragende Arbeit leisten und unsere Markenbotschafter sind. 

Universa · Michael Baulig