Wie ist es um die Qualität der Kfz-Versicherungstarife bestellt?
Wie ist es um die Qualität der Kfz-Versicherungstarife bestellt?Quelle: bagal / PIXELIO (www.pixelio.de)
Märkte & Vertrieb

Rating: Kfz-Tarife mit viel Qualität und wenig Innovation

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Pünktlich zur Kfz-Wechselsaison hat die Ratingagentur Franke und Bornberg nach den aus ihrer Sicht besten Kfz-Tarifen in diesem Jahr gesucht. Insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern haben die Analysten unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist durchwachsen: Die Qualität der untersuchten Angebote wird zwar besser. Innovative Ideen sucht man indes vergebens.
Mit der Tarifqualität zeigen sich die Analysten in ihrem jüngsten Rating immerhin zufrieden. "Autoversicherungen werden immer besser. Das Niveau der Versicherungsbedingungen ist in den letzten Jahren klar gestiegen. Fast ein Viertel der untersuchten Tarife haben die Höchstbewertung FFF (hervorragend) erreicht. Vor zwei Jahren war das gerade einmal bei jedem achten Tarif der Fall", konstatiert Michael Franke, Gründer und Geschäftsführer von Franke und Bornberg. Dabei würden die Ratings einen signifikanen Einfluss ausüben, betont der Experte weiter: "Hier zeigt sich: Unser Kfz-Rating wird ernst genommen ­– und setzt Benchmarks für Produktentwickler. Sind Maßstäbe erst einmal im Markt, entfalten sie auch Wirkung. Das Ergebnis: Immer bessere Kfz-Tarife."
Ergebnis des Kfz-Ratings 2018 von Franke und Bornberg
Ergebnis des Kfz-Ratings 2018 von Franke und BornbergQuelle: Franke und Bornberg

Wenig Innovationen bei neuen Trends

Bei der Entwicklung neuer Ideen scheint man sich in den Produktwerkstäten hingegen sichtlich schwer zu tun. So birgt aktuell lediglich die beweisen Eletromobilität das Potenzial zum Trendsetter. Dies zeige sich laut Ratingagentur vor allem an den Leistungserweiterungen für Schäden durch Kurzschluss oder Tierbisse mit deutlich höheren Entschädigungsgrenzen. Darüber hinaus mittlerweile vielfach zu finden: Eine umfassende Absicherung für Akkus sowie besonders kundenorientierte Regelungen zum Abzug "Neu für Alt", heißt es weiter. Beim Thema Telematik geben sich die Kfz-Versicherer indes immer noch zögerlich. "Der prognostizierte Trend zu mehr Telematik-Tarifen für PKW lässt auf sich warten. Noch immer kann man die Versicherer mit entsprechenden Angeboten an zwei Händen abzählen. Offen bleibt, ob Probleme bei der Kalkulation oder mangelnde Akzeptanz der Kunden dafür verantwortlich sind", erläutert Franke.

Nicht der Preis entscheidet

Allerdings sei der Beitrag allein nur wenig aussagekräftig. In der Top-Kategorie FFF zahlt eine Familie in München für ihren VW Golf VII Variant mit Haftpflicht- und Vollkaskoschutz zwischen 376,83 und 725,10 Euro im Jahr, rechnet Franke und Bornberg vor. Je nach Typklasse, Fahrleistung oder Wohnort ändern sich zwar die Zahlen, aber der Unterschied bleibt. Am größten sind die Unterschiede beim Beitrag für Fahranfänger. Der kann für einen hervorragenden Tarif (FFF) 150 Prozent und mehr betragen. "Billig ist nicht immer gut. Es gibt es auch Top-Tarife zum überraschend niedrigen Preis. Erst die Kombination von Preis und Qualität entscheidet darüber, welche Kfz-Versicherung für den einzelnen Versicherten und seinen ganz individuellen Bedarf am besten geeignet ist. Am Ende der Beratung muss der Kunde wissen, worauf er verzichtet – Geld oder Leistung", konstatiert Franke.

So hat die Ratingagentur getestet

Für die Analyse der Kfz-Tarife hat Franke und Bornberg ausschließlich die Versicherungsbedingungen sowie gegebenenfalls verbindliche Verbraucherinformationen, Formulare und Geschäftsberichte herangezogen. Geschäftsplanmäßige oder sonstige Erklärungen/Auslegungen der Versicherer, Selbstauskünfte sowie Werbung fließen nach eigener Aussage nicht ein. Getestet wurden dabei die Tarife für die Kfz-Haftpflicht, Vollkasko und Teolkasko sowie Zusatzbausteine. Maßgeblich für das Ergebnis seien dabei laut Ratingagentur jene Kriterien, die für die Mehrzahl der Kunden wichtig sind. Spezielle Risiken wie zum Beispiel die Fahrerunfallversicherung fließen dabei nicht in die Bewertung ein.
Franke und Bornberg · Kfz-Versicherung · Rating
Auch interessant
Zurück
08.03.2019VWheute
Rating von Franke und Born­berg: WGV ist bester Rechts­schutz­ver­si­cherer Recht haben und Recht bekommen sind in Deutschland bekanntlich zwei Paar …
Rating von Franke und Born­berg: WGV ist bester Rechts­schutz­ver­si­cherer
Recht haben und Recht bekommen sind in Deutschland bekanntlich zwei Paar Schuhe. Glücklich schätzen kann sich jedenfalls der Streithahn, welcher eine entsprechende Rechtsschutzpolice abgeschlossen hat, um…
01.03.2019VWheute
Das sind die besten BU- und Haft­pflicht­ta­rife Die Ratingagentur Franke & Bornberg hat wieder einmal die Tarife zur …
Das sind die besten BU- und Haft­pflicht­ta­rife
Die Ratingagentur Franke & Bornberg hat wieder einmal die Tarife zur Berufsunfähigkeitsversicherung und zur Haftpflichtversicherung unter die Lupe genommen.  Das Ergebnis: Bei der BU-Versicherung haben alle getesteten …
22.02.2019VWheute
Franke & Born­berg: Das sind die besten Unfall­po­licen Winterzeit bedeutet häufig auch Unfallzeit: Dank Schnee und Glatteis ist die Zahl der…
Franke & Born­berg: Das sind die besten Unfall­po­licen
Winterzeit bedeutet häufig auch Unfallzeit: Dank Schnee und Glatteis ist die Zahl der verunglückten Fußgänger deutlich höher als im Sommer - von den Unfällen auf dem Ski oder Snowboard mal ganz zu schweigen. …
12.12.2018VWheute
Rating zu Renten­ver­si­che­rungen: "Kaum Zeit für neue Trends und Ideen" Private Altersvorsorge scheint angesichts der längeren Lebenserwartung immer…
Rating zu Renten­ver­si­che­rungen: "Kaum Zeit für neue Trends und Ideen"
Private Altersvorsorge scheint angesichts der längeren Lebenserwartung immer wichtiger zu sein. Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat in ihrem jüngsten Rating nach der besten Rentenversicherung gesucht…
Weiter