Quelle: Google
Köpfe & Positionen

Kostenpunkt Digitalisierung: Der technische Fortschritt hat seinen Preis

Von Andreas WaniaTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Markt Cyber- und Technologierisiken hat sich in nur wenigen Jahren extrem verändert und ist noch immer permanent in Bewegung - genau wie die Gefahren selbst, die neue digitale Anwendungen mit sich bringen. Erfreulicherweise hat sich auch das Bewusstsein für jenes Risiko verändert, Aufklärungsarbeit ist heute nicht mehr im großen Stil notwendig. Trotzdem werden Cyberattacken oftmals noch unterschätzt, und für Versicherer stellt zudem das schwer einzuschätzende Kumulrisiko eine Herausforderung dar.

Auch wenn sich Cyberrisiken und Naturgefahren im Kern unterscheiden, eint sie doch ihre Unbeständigkeit und ihr großes Schadenpotenzial. Bei Cyber ist dies aufgrund der rasanten technischen Entwicklung recht offensichtlich, aber auch Naturkatastrophen sind in ihren Auswirkungen nicht mehr zu 100 Prozent vorhersehbar.

 

Für Versicherer sind beide Risiken daher herausfordernd, müssen diese schließlich nicht nur fortlaufend beobachtet und Produkte angepasst werden, sondern es gilt auch die Prämien entsprechend zu kalkulieren. Bei einer Underwriting Company, wie Chubb, basiert dies auf dem Prinzip, das Risiko vollständig zu verstehen und infolgedessen risikoadäquate Prämien zu kalkulieren. Nur so kann es dem Versicherer als Risikoträger auch gelingen, seine Bilanz gesund und vor allem stabil zu halten.

 

"Der Digitalisierung kann sich heute kein Versicherer mehr entziehen"

 

Dies ist wiederum Voraussetzung, um Mehrwert bieten zu können, also in einem Schadenfall dem Kunden nicht nur mit Rat, sondern auch mit Tat zur Seite zu stehen. Oftmals kann dies einer monetären Form bedürfen, die sich auf Dauer aber nur mit einer soliden Finanzkraft und der Bilanz des Versicherers durchhalten lässt, stellt dieser doch seine Bilanz zur Verfügung, um die Risiken der Kunden zu übernehmen und damit deren Geschäftsmodell abzusichern.


Finanzstärke ist auch im Hinblick auf den rasanten technischen Fortschritt von Bedeutung. Denn um technologische Neuerungen adäquat begleiten zu können, werden Know-how und Technik benötigt - Kosten, die für den Versicherer unvermeidbar sind. Speziell bei Prozessen, die sich über Jahre hinweg etabliert haben, nun angepasst oder durch neue ersetzt werden sollen, bedarf es einer akkuraten Planung und Ausführung.

Digitalisierung · Andreas Wania
Auch interessant
Zurück
29.07.2019VWheute
Wania: "Wir konzen­trieren uns über alle Sparten hinweg auf unseren Kunden" Chubb will seine Unternehmensstruktur in Deutschland neu justieren. …
Wania: "Wir konzen­trieren uns über alle Sparten hinweg auf unseren Kunden"
Chubb will seine Unternehmensstruktur in Deutschland neu justieren. VWheute hat noch einmal bei Andreas Wania, Country President und Hauptbevollmächtigter bei Chubb, nachgefragt: "Mit der neuen Struktur …
02.07.2019VWheute
Allianz Versi­che­rungs-AG will in tech­ni­sche Versi­che­rungen einsteigen Die Allianz Versicherungs-AG will gemeinsam mit der …
Allianz Versi­che­rungs-AG will in tech­ni­sche Versi­che­rungen einsteigen
Die Allianz Versicherungs-AG will gemeinsam mit der Spezialgesellschaft Allianz Esa cargo & logistics GmbH zum 1. Januar 2020 in das Technische Versicherungsgeschäft einsteigen. Die …
02.05.2019VWheute
"Der Perso­nalabrieb gerade bei Stan­dard­auf­gaben im Innen­dienst wird weiter­gehen" Die Versicherungsbranche befindet sich im digitalen Wandel. …
"Der Perso­nalabrieb gerade bei Stan­dard­auf­gaben im Innen­dienst wird weiter­gehen"
Die Versicherungsbranche befindet sich im digitalen Wandel. Doch wie wirkt sich dieser auf die Mitarbeiter eines Unternehmens aus? "Der Personalabrieb gerade bei Standardaufgaben im Innendienst…
15.04.2019VWheute
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle" Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen K…
"BiPRO versteht sich als Wegbe­reiter für neue Geschäfts­mo­delle"
Der BiPRO e.V. entwickelt sich mittlerweile zu einer digitalen Koordinationsstelle. VWheute hat mit Buchautor Toni Heinrichs, dem geschäftsführenden Präsidenten von BiPRO e.V., Frank Schrills, dem B…
Weiter