Lieber Betriebsrente als Handy?
Lieber Betriebsrente als Handy?Quelle: Lupo / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

Umfrage: Lieber Betriebsrente als Handy

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Welche Vergünstigungen stehen beim Arbeitnehmer derzeit besonders hoch im Kurs? Glaubt man einer aktuellen Yougov-Umfrage im Auftrag der Signal Iduna, ist die betriebliche Altersvorsorge die mit Abstand wichtigste geldverte Vergünstigung eines Unternehmens. So würden sich immerhin  55 Prozent der befragten Arbeitnehmer für eine Betriebsrente entscheiden und nur 28 Prozent für einen anderen Zuschuss wie zum Beispiel zum Fahrgeld, einem Handyvertrag oder anderen vergleichbaren Leistungen. 17 Prozent konntrn sich nicht entscheiden.
Allerdings scheinen die Umfrageergebnisse je nach Einkommen und Alter. Ausgehend von einem Monatseinkommen von 2.500 bis 3.000 Euro befürworten 80 Prozent der befragten Arbeitnehmer die Betriebsrente. Zudem sei laut Studie auch in der Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen mit 61 Prozent ein tendenziell höherer Zuspruch zur bAV zu verzeichnen. Allerdings ist derzeit nur jeder nur vierte Arbeitnehmer über die neue Geringverdienerförderung informiert worden. In der Einkommensgruppe zwischen 1.500 und 2.500 Euro trifft dies zwar auf 30 Prozent der Arbeitnehmer zu. In kleineren Unternehmen mit weniger als 20 Mitabeitern ist dies hingegen erst bei zwölf Prozent der Befragten - also bei jedem zehnten Arbeitnehmer bekannt.
Gleichzeitig gab knapp jeder fünfte Unternehmensentscheider an, seine Belegschaft noch nicht über die neue Fördermöglichkeit informiert zu haben. In kleineren Betrieben mit weniger als 20 Mitarbeitern trifft diese Aussage auf knapp jeden dritten befragten Arbeitgeber zu. Jeweils 15 Prozent der befragten Entscheider begründeten diesen Schritt damit, dass sich diese Investition nicht lohne oder das Unternehmen ohne dieses Angebot bereits sehr viel ausgebe. Besonders bemerkenswert: Vor allem Betriebe mit mehr als 1.000 Mitarbeitern führen dieser Argument ins Feld.
"Mit dem Schreckgespenst des hohen Verwaltungsaufwandes sollten wir zügig aufräumen. Denn mithilfe der Digitalisierung ist eine schlanke Verwaltung möglich", konstatiert Clemens Vatter, Konzernvorstand der Signal Iduna für die Lebensversicherung. Im Rahmen zweier Online-Umfragen hat Yougov Deutschland im Juli 2018 insgesamt 529 Unternehmensentscheider sowie 510 Arbeitnehmer befragt.
Signal Iduna · YouGov · Betriebsrente
Auch interessant
Zurück
14.12.2018VWheute
Sozi­al­ver­band: Statt private Vorsorge lieber die gesetz­liche Rente stärken Der Sozialverband Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband …
Sozi­al­ver­band: Statt private Vorsorge lieber die gesetz­liche Rente stärken
Der Sozialverband Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband hat gestern vor der Presse in Berlin seinen Armutsbericht 2018 vorgelegt. Danach müssten mindestens 13,7 Millionen Menschen in …
26.11.2018VWheute
Maklers Chance: Deut­sche haben keine Ahnung von Absi­che­rung Jeder zweite hat keine genaue Vorstellung von der Höhe der richtigen Absicherungssumme…
Maklers Chance: Deut­sche haben keine Ahnung von Absi­che­rung
Jeder zweite hat keine genaue Vorstellung von der Höhe der richtigen Absicherungssumme. Das ist besonders tragisch, denn der finanzielle Schutz von Partner und Familie ist den meisten Deutschen wichtig. Eine Studie …
17.09.2018VWheute
Umfrage: Bundes­bürger sehen Pfle­ge­not­stand erreicht Das Thema Pflege bestimmt in diesen Tagen weiter die medialen Schlagzeilen. Bei den …
Umfrage: Bundes­bürger sehen Pfle­ge­not­stand erreicht
Das Thema Pflege bestimmt in diesen Tagen weiter die medialen Schlagzeilen. Bei den Bundesbürgern herrscht allerdings die Auffassung, dass in Deutschland längst der Pflegenotstand herrscht. Zu diesem Ergebnis kommt eine …
15.05.2018VWheute
Branche fühlt sich auch ohne Fach­wissen IFRS17-ready Die Versicherer sehen beim International Financial Reporting Standard (IFRS 17) die …
Branche fühlt sich auch ohne Fach­wissen IFRS17-ready
Die Versicherer sehen beim International Financial Reporting Standard (IFRS 17) die Herausforderung wie auch die Chancen. Kurios ist, dass die Unternehmen sich sicher sind, die Umstellung zum Stichtag zu bewältigen, allerdings…
Weiter