Lieber Betriebsrente als Handy?
Lieber Betriebsrente als Handy?Quelle: Lupo / PIXELIO (www.pixelio.de)
Politik & Regulierung

Umfrage: Lieber Betriebsrente als Handy

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Welche Vergünstigungen stehen beim Arbeitnehmer derzeit besonders hoch im Kurs? Glaubt man einer aktuellen Yougov-Umfrage im Auftrag der Signal Iduna, ist die betriebliche Altersvorsorge die mit Abstand wichtigste geldverte Vergünstigung eines Unternehmens. So würden sich immerhin  55 Prozent der befragten Arbeitnehmer für eine Betriebsrente entscheiden und nur 28 Prozent für einen anderen Zuschuss wie zum Beispiel zum Fahrgeld, einem Handyvertrag oder anderen vergleichbaren Leistungen. 17 Prozent konntrn sich nicht entscheiden.
Allerdings scheinen die Umfrageergebnisse je nach Einkommen und Alter. Ausgehend von einem Monatseinkommen von 2.500 bis 3.000 Euro befürworten 80 Prozent der befragten Arbeitnehmer die Betriebsrente. Zudem sei laut Studie auch in der Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen mit 61 Prozent ein tendenziell höherer Zuspruch zur bAV zu verzeichnen. Allerdings ist derzeit nur jeder nur vierte Arbeitnehmer über die neue Geringverdienerförderung informiert worden. In der Einkommensgruppe zwischen 1.500 und 2.500 Euro trifft dies zwar auf 30 Prozent der Arbeitnehmer zu. In kleineren Unternehmen mit weniger als 20 Mitabeitern ist dies hingegen erst bei zwölf Prozent der Befragten - also bei jedem zehnten Arbeitnehmer bekannt.
Gleichzeitig gab knapp jeder fünfte Unternehmensentscheider an, seine Belegschaft noch nicht über die neue Fördermöglichkeit informiert zu haben. In kleineren Betrieben mit weniger als 20 Mitarbeitern trifft diese Aussage auf knapp jeden dritten befragten Arbeitgeber zu. Jeweils 15 Prozent der befragten Entscheider begründeten diesen Schritt damit, dass sich diese Investition nicht lohne oder das Unternehmen ohne dieses Angebot bereits sehr viel ausgebe. Besonders bemerkenswert: Vor allem Betriebe mit mehr als 1.000 Mitarbeitern führen dieser Argument ins Feld.
"Mit dem Schreckgespenst des hohen Verwaltungsaufwandes sollten wir zügig aufräumen. Denn mithilfe der Digitalisierung ist eine schlanke Verwaltung möglich", konstatiert Clemens Vatter, Konzernvorstand der Signal Iduna für die Lebensversicherung. Im Rahmen zweier Online-Umfragen hat Yougov Deutschland im Juli 2018 insgesamt 529 Unternehmensentscheider sowie 510 Arbeitnehmer befragt.
Signal Iduna · YouGov · Betriebsrente
Auch interessant
Zurück
29.08.2019VWheute
Ergo-Umfrage: Deut­sche fürchten sich mehr vor Krank­heit als vor Armut Die Deutschen fürchten sich derzeit mehr vor Krankheit als vor Armut. Nac…
Ergo-Umfrage: Deut­sche fürchten sich mehr vor Krank­heit als vor Armut
Die Deutschen fürchten sich derzeit mehr vor Krankheit als vor Armut. Nach der Angst, im Alter an einer Krankheit zu leiden (64 Prozent) folgt mit 39 Prozent die Angst vor Armut. Dies geht aus dem …
27.08.2019VWheute
Gothaer: Bundes­bürger würden Extra­geld lieber in die persön­liche Absi­che­rung stecken Was würden Sie mit einem Extrageldbetrag von 10.000 Euro …
Gothaer: Bundes­bürger würden Extra­geld lieber in die persön­liche Absi­che­rung stecken
Was würden Sie mit einem Extrageldbetrag von 10.000 Euro machen? Ein neues Auto oder einen ausgedehnten Urlaub? Die Gothaer hat gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa rund 1.000 …
20.08.2019VWheute
Versi­cherer und Social Media: Das sind die größten Fehler der Branche US-Präsident Donald Trump macht es vor: Sein Gezwitscher in den sozialen Medien…
Versi­cherer und Social Media: Das sind die größten Fehler der Branche
US-Präsident Donald Trump macht es vor: Sein Gezwitscher in den sozialen Medien sorgt weltweit für Aufmerksamkeit. In den Chefetagen der Versicherer geht es indes deutlich ruhiger zu. Denn …
16.08.2019VWheute
Rezes­si­ons­angst: Wo bleiben die Inno­va­tionen Deutsch­land? Handelskonflikte und eine schwächere Weltkonjunktur bremsen die exportabhängige …
Rezes­si­ons­angst: Wo bleiben die Inno­va­tionen Deutsch­land?
Handelskonflikte und eine schwächere Weltkonjunktur bremsen die exportabhängige deutsche Wirtschaft aus. Doch auch die fehlende Innovationskraft der meisten Großkonzerne trägt zum Abschwung be. "iMade in Germany“ ist…
Weiter